Abo
  • Services:
Anzeige
Das IBM-Watson-Logo
Das IBM-Watson-Logo (Bild: IBM)

KI von IBM: Watson optimiert Prozesse und schließt Sicherheitslücken

Das IBM-Watson-Logo
Das IBM-Watson-Logo (Bild: IBM)

Komplexe Aufgaben fallen bisher an menschliche IT-Administratoren. IBM will das ändern: Die IBM Services Platform nutzt die eigene künstliche Intelligenz Watson, um automatisierte Prozesse zu optimieren. Das spart Geld - und Arbeitsplätze.

IBM hat die Services Platform mit Watson vorgestellt. Es handelt sich um eine KI-gestützte Anwendung, die Prozesse analysieren und optimieren soll. Zu diesen zählen auch Sicherheitsprobleme und -lücken. Dazu setzt IBM seine künstliche Intelligenz Watson ein, die Zugriff auf einen über 30 Jahre Firmengeschichte angewachsenen Datenpool hat. Diese Datenbank nennt das Unternehmen IBM Data Lake.

Anzeige

Der Sinn der Services Platform mit Watson soll sein, dass auch komplexere Aufgaben von einer Maschine automatisiert werden können, die vorher nur von menschlichen IT-Administratoren erledigt wurden. IBM gibt als Beispiel die natürliche Sprachverarbeitung an. E-Mails oder Chats sollen von der Applikation automatisch auf Probleme untersucht werden können. Gleichzeitig sollen diese optimiert werden, um Richtlinien des Unternehmens oder sogar des Staates einzuhalten.

Das soll so weit gehen, dass selbst Ursachen für Sicherheitslücken automatisch aufgedeckt werden können. Watson gibt IT-Teams auch automatisches Feedback zu eventuellen Optimierungen von IT-Prozessen. Wie IBM strenge Datenschutzrichtlinien in Ländern wie etwa Deutschland einhalten will, sagte das Unternehmen hingegen nicht. Schließlich bedarf eine solche KI einer möglichst großen Menge an teilweise personenbezogenen Daten.

Rund-um-die-Uhr-Support dank KI

Die IBM Services Platform mit Watson soll IT-Teams von Entwicklung bis zur Integration von Unternehmensprozessen zur Seite stehen. IBM gibt an, dass dadurch die Zeit für die Lösung von Problemen um 37 Prozent reduziert wird.

Die Applikation soll auch bei der 24-Stunden-Verfügbarkeit von Kundensupport und bei der ständigen Sicherheit von Prozessen assistieren. Diese Aufgaben werden alternativ noch von menschlichen Mitarbeitern im Schichtbetrieb erledigt. Arbeitgeber könnten so viel Geld sparen. Arbeitnehmer könnten eventuell ersetzt werden.


eye home zur Startseite
User_x 14. Jul 2017

selbstlernend? wie die parodie? ...ab Minute 1:10 https://m.youtube.com/watch?v...

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Ratbacher GmbH, Freiburg
  2. Ratbacher GmbH, München
  3. ADAC IT Service GmbH, München
  4. Ratbacher GmbH, Karlsruhe


Anzeige
Top-Angebote
  1. 294,78€ (zur Zeit günstigste RX 580 mit 8 GB)
  2. 20,99€ + 5€ Versand (für Prime-Mitglieder)
  3. 8,58€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf + 3€ Versand)

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Data Center-Modernisierung für mehr Performance und


  1. Ronny Verhelst

    Tele-Columbus-Chef geht nach Hause

  2. Alphabet

    Googles Gewinn geht wegen EU-Strafe zurück

  3. Microsoft

    Nächste Hololens nutzt Deep-Learning-Kerne

  4. Schwerin

    Livestream-Mitschnitt des Stadtrats kostet 250.000 Euro

  5. Linux-Distributionen

    Mehr als 90 Prozent der Debian-Pakete reproduzierbar

  6. Porsche Design

    Huaweis Porsche-Smartwatch kostet 800 Euro

  7. Smartphone

    Neues Huawei Y6 für 150 Euro bei Aldi erhältlich

  8. Nahverkehr

    18 jähriger E-Ticket-Hacker in Ungarn festgenommen

  9. Bundesinnenministerium

    Neues Online-Bürgerportal kostet 500 Millionen Euro

  10. Linux-Kernel

    Android O filtert Apps großzügig mit Seccomp



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Creoqode 2048 im Test: Wir programmieren die größte portable Spielkonsole der Welt
Creoqode 2048 im Test
Wir programmieren die größte portable Spielkonsole der Welt
  1. Arduino 101 Intel stellt auch das letzte Bastler-Board ein
  2. 1Sheeld für Arduino angetestet Sensor-Platine hat keine Sensoren und liefert doch Daten
  3. Calliope Mini im Test Neuland lernt programmieren

Ikea Trådfri im Test: Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
Ikea Trådfri im Test
Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
  1. Die Woche im Video Kündigungen, Kernaussagen und KI-Fahrer
  2. Augmented Reality Ikea will mit iOS 11 Wohnungen virtuell einrichten
  3. Space10 Ikea-Forschungslab untersucht Umgang mit KI

Microsoft Surface Pro im Test: Dieses Tablet kann lange
Microsoft Surface Pro im Test
Dieses Tablet kann lange
  1. Microsoft Neues Surface Pro fährt sich ohne Grund selbst herunter
  2. iFixit-Teardown Surface Laptop ist fast nicht reparabel
  3. Surface Studio Microsofts Grafikerstation kommt nach Deutschland

  1. Re: nächste Hololens, wo ist die momentane Hololens?

    Emulex | 06:53

  2. Re: Eine Beleidigung für echte Fotografen

    Dennisb456 | 06:52

  3. Re: USB Anschluss

    Peter Brülls | 06:44

  4. Re: DSLRs?

    ArcherV | 06:38

  5. Re: Andersherum: Wieso nicht das Unternehmen...

    oleurgast | 05:16


  1. 23:54

  2. 22:48

  3. 16:37

  4. 16:20

  5. 15:50

  6. 15:35

  7. 14:30

  8. 14:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel