KI-Upscaling: FidelityFX Super Resolution startet im Juni

AMDs Rekonstruktionsfilter für Spiele ist fertig: FidelityFX Super Resolution läuft auf Radeon- und auf alten Geforce-GTX-Karten.

Artikel veröffentlicht am ,
Überblick zu FidelityFX Super Resolution
Überblick zu FidelityFX Super Resolution (Bild: AMD)

In wenigen Wochen soll FidelityFX Super Resolution bereitstehen: Am 22. Juni 2021 will AMD eine Liste der unterstützten (PC-)Spiele und weitere Details bekanntgeben. Wie bei Nvidias DLSS (Deep Learning Super Sampling) gibt es vier Qualitätsstufen, welche Bildqualität und Framerate beeinflussen.

Stellenmarkt
  1. Risikomanager (m/w/d) Cyber- & Informationssicherheit
    Universitätsklinikum Münster, Münster
  2. Entwicklungsingenieur (m/w/d) Sensoren & Laser Senior für industrielle Bildverarbeitung
    Hauni Maschinenbau GmbH, Hamburg
Detailsuche

Wie FidelityFX Super Resolution (FSR) genau funktioniert, hat AMD noch nicht verraten - frühere Patente aber legen nahe, dass ein bereits trainiertes neuronales Netz verwendet wird, das auf der Grafikkarte ausgeführt wird. AMD setzt demnach auf ein lineares und ein nicht-lineares Verfahren, um Unschärfe zu reduzieren und Artefakte zu vermeiden.

Diverse Radeon-Modelle haben Hardware, die typische Formate für Inferencing-Berechnungen beschleunigt, etwa eine vierfache INT8-Rate. Zwingend notwendig sind diese aber nicht, denn AMD zufolge läuft FidelityFX Super Resolution auch auf der alten Geforce GTX 1060 der Konkurrenz. Nvidias eigenes DLSS hingegen erfordert Tensor-Cores, die es exklusiv nur bei den eigenen RTX-Modellen gibt.

Engine- und Studio-Unterstützung gegeben

FidelityFX Super Resolution umfasst vier Modi. Bei allen liegt die interne Render-Auflösung unter der nativen, die dann durch das neuronale Netz hochskaliert wird. Dank dieses KI-Upscalings steigt die Framerate laut AMD bei gleichzeitig hoher Bildqualität, von der wir uns jedoch bisher nicht überzeugen konnten.

  • Überblick zu FidelityFX Super Resolution (Bild: AMD)
  • FidelityFX Super Resolution hat vier Modi ... (Bild: AMD)
  • ... und läuft sogar auf Geforce-GTX-Karten. (Bild: AMD)
  • Am 22. Juni 2021 will AMD mehr zu FSR verraten.  (Bild: AMD)
FidelityFX Super Resolution hat vier Modi ... (Bild: AMD)
Golem Karrierewelt
  1. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    08./09.09.2022, virtuell
  2. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    13./14.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Zumindest im Falle einer Radeon RX 6800 XT mit aktueller RDNA2-Technik soll die Framerate in 4K ausgehend von 49 fps um 59 Prozent (Ultra Quality) über 102 Prozent (Quality) und 153 Prozent (Balanced) bis zu 206 Prozent (Performance) steigen; sich also verdoppeln bis verdreifachen. Bei der alten Geforce GTX 1060 sollen es 38 fps statt 27 fps im Quality-Mode sein, also plus 41 Prozent.

AMD-Grafikkarten bei Alternate

Als erster Partner für FidelityFX Super Resolution steht Counterplay Games bereit, das Studio hinter Godfall. Wie DLSS auch muss FidelityFX Super Resolution explizit in das jeweilige Spiel integriert werden, weshalb eine Engine-Unterstützung wichtig ist. AMD sagte, über zehn Studios und Engines würden im Laufe des Jahres einen Support für das KI-Upscaling haben.

Nachtrag vom 1. Juni 2021, 13:00 Uhr

Wie AMD per GPUOpen verraten hat, unterstützt FidelityFX Super Resolution neben Vulkan auch Direct3D 12 und Direct3D 11. Als Grafikkarte muss es eine Radeon RX 6000, Radeon RX 5000, Radeon RX Vega oder Radeon RX 500 sein. Das ist offenbar eine künstliche Beschränkung, da die Radeon RX 400 ebenfalls auf der Polaris/GCN-v4-Technik basieren.

Nachtrag vom 4. Juni 2021, 9:20 Uhr

AMD plant, auch die Radeon RX 480/470 zu unterstützen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


franzropen 03. Jun 2021

Wenn wirklich nur ein trainiertes neuronales Netz verwendet wird, kann sich das mit jedem...

Jojo! 02. Jun 2021

Was bringt es zu funktionieren, wenn die Performance durch die Aktivierung des Features...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Visual Studio Code im Web mit Gitpod
Ein Gewinn für jede Tool-Sammlung

Helferlein Der Code-Editor Visual Studio Code erobert den Browser und die Remote-Arbeit - und das Kieler Unternehmen Gitpod ist mit seiner Lösung ganz vorne mit dabei.
Von Kristof Zerbe

Visual Studio Code im Web mit Gitpod: Ein Gewinn für jede Tool-Sammlung
Artikel
  1. Netze: Massenentlassungen bei Open-RAN-Pionier Parallel Wireless
    Netze
    Massenentlassungen bei Open-RAN-Pionier Parallel Wireless

    Es wird viel über Open RAN geredet, aber offenbar wenig gekauft. Mit Parallel Wireless ist das Überleben eines der bekanntesten Branchenunternehmen in Frage gestellt.

  2. Wärmeversorgung: Berlin baut Thermoskanne gegen Gasnotstand
    Wärmeversorgung
    Berlin baut Thermoskanne gegen Gasnotstand

    Der Versorger Vattenfall baut in Berlin einen riesigen Warmwasserspeicher, um Häuser im Winter heizen zu können. Das könnte beim möglichen Gasnotstand helfen.

  3. Informationsfreiheit: Beauftragte fordern Veraktung von Chatnachrichten
    Informationsfreiheit
    Beauftragte fordern Veraktung von Chatnachrichten

    Die Informationsfreiheitsbeauftragten Deutschlands stellen fest: SMS- und Chatnachrichten sollen veraktet werden - und somit via IFG anfragbar sein.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • HP HyperX Gaming-Headset -40% • Corsair Wakü 234,90€ • Samsung Galaxy S20 128GB -36% • Audible -70% • MSI RTX 3080 12GB günstig wie nie: 948€ • AMD Ryzen 7 günstig wie nie: 259€ • Der beste 2.000€-Gaming-PC • Cooler Master 34" UWQHD 144 Hz günstig wie nie: 467,85€ [Werbung]
    •  /