• IT-Karriere:
  • Services:

KI: Tesla mit Gesichts- und Kennzeichenscanner nachgerüstet

Teslas sind mit zahlreichen Kameras bestückt, mit denen sich das Assistenzsystem Autopilot auf der Straße orientiert. Ein Sicherheitsforscher hat diese so umfunktioniert, dass sie Personen und Kennzeichen erkennen können.

Artikel veröffentlicht am ,
Teslas können mit Zusatzhard- und Software die Umgebung überwachen.
Teslas können mit Zusatzhard- und Software die Umgebung überwachen. (Bild: Tevora)

Truman Kain vom Sicherheitsunternehmen Tevora hat eine Software für das Tesla Model 3 und das Model S/X entwickelt, mit der die Kameras der Elektroautos zur Überwachung genutzt werden können. Dazu wird der Rechner per USB mit dem Auto verbunden, ein weiterer Eingriff in die Hardware ist nicht erforderlich.

Stellenmarkt
  1. WDS GmbH, Lippstadt
  2. Freie und Hansestadt Hamburg, Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen, Hamburg

Der Sicherheitsforscher setzt einen Rechner des Typs Nvidia Jetson AGX Xavier und offene Software aus dem Bereich Maschinenlernen ein, um aus dem Videomaterial der Autokameras Menschen und Kennzeichen zu erkennen. Seine Software sendet eine Benachrichtigung auf das Smartphone, sobald eine zuvor aufgenommene Person oder ein Kennzeichen wiederentdeckt werden.

Wenn das Auto geparkt ist, kann es Personen in der Nähe erkennen, um zu sehen, welche wiederholt erscheinen.

Den Surveillance Detection Scout stellte der Entwickler auf der Hackerkonferenz DEF CON 27 in Las Vegas vor. Die Software ist auf Github verfügbar. Der Entwickler weist darauf hin, dass die Verwendung des Frameworks je nach geltender Rechtsordnung verboten sein könne.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

blaub4r 12. Aug 2019

Dieser Clickbait Mist nimmt langsam überhand hier. Wahrscheinlich eine Bewerbung...


Folgen Sie uns
       


Macbook Pro 16 Zoll - Test

Das Macbook Pro 16 stellt sich in unserem Test als eine echte Verbesserung dar. Das liegt auch daran, dass Apple einen Schritt zurückgeht, das Butterfly-Keyboard fallenlässt und die physische Escape-Taste zurückbringt.

Macbook Pro 16 Zoll - Test Video aufrufen
Programmieren lernen: Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex
Programmieren lernen
Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex

Der Informatikunterricht an deutschen Schulen ist in vielen Bereichen mangelhaft. Apps versprechen, Kinder beim Spielen einfach an das Thema heranzuführen. Das können sie aber bislang kaum einhalten.
Von Tarek Barkouni

  1. Kano-PC Kano und Microsoft bringen Lern-Tablet mit Windows 10

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  2. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad
  3. Apex Pro im Test Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

Europäische Netzpolitik: Die Rückkehr des Axel Voss
Europäische Netzpolitik
Die Rückkehr des Axel Voss

Elektronische Beweismittel, Nutzertracking, Terrorinhalte: In der EU stehen in diesem Jahr wichtige netzpolitische Entscheidungen an. Auch Axel Voss will wieder mitmischen. Und wird Ursula von der Leyen mit dem "Digitale-Dienste-Gesetz" wieder zu "Zensursula"?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  2. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

    •  /