KI: Tesla mit Gesichts- und Kennzeichenscanner nachgerüstet

Teslas sind mit zahlreichen Kameras bestückt, mit denen sich das Assistenzsystem Autopilot auf der Straße orientiert. Ein Sicherheitsforscher hat diese so umfunktioniert, dass sie Personen und Kennzeichen erkennen können.

Artikel veröffentlicht am ,
Teslas können mit Zusatzhard- und Software die Umgebung überwachen.
Teslas können mit Zusatzhard- und Software die Umgebung überwachen. (Bild: Tevora)

Truman Kain vom Sicherheitsunternehmen Tevora hat eine Software für das Tesla Model 3 und das Model S/X entwickelt, mit der die Kameras der Elektroautos zur Überwachung genutzt werden können. Dazu wird der Rechner per USB mit dem Auto verbunden, ein weiterer Eingriff in die Hardware ist nicht erforderlich.

Stellenmarkt
  1. IT Specialist Cloud Smart Services (w/m/d)
    TRUMPF Laser GmbH, Schramberg
  2. WLAN Administrator (m/w/d)
    willy.tel GmbH, Hamburg
Detailsuche

Der Sicherheitsforscher setzt einen Rechner des Typs Nvidia Jetson AGX Xavier und offene Software aus dem Bereich Maschinenlernen ein, um aus dem Videomaterial der Autokameras Menschen und Kennzeichen zu erkennen. Seine Software sendet eine Benachrichtigung auf das Smartphone, sobald eine zuvor aufgenommene Person oder ein Kennzeichen wiederentdeckt werden.

Wenn das Auto geparkt ist, kann es Personen in der Nähe erkennen, um zu sehen, welche wiederholt erscheinen.

Den Surveillance Detection Scout stellte der Entwickler auf der Hackerkonferenz DEF CON 27 in Las Vegas vor. Die Software ist auf Github verfügbar. Der Entwickler weist darauf hin, dass die Verwendung des Frameworks je nach geltender Rechtsordnung verboten sein könne.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Fälschung
Wieder Abmahnungen wegen Youporn-Streaming

Diesmal hat sich ein besonders dummer Betrüger an Abmahnungen zum Streaming bei Youporn versucht. In dem Brief stimmt fast keine Angabe.

Fälschung: Wieder Abmahnungen wegen Youporn-Streaming
Artikel
  1. Deutsche Telekom: Netflix, Facebook und Amazon sollen für Netzausbau zahlen
    Deutsche Telekom
    Netflix, Facebook und Amazon sollen für Netzausbau zahlen

    Deutsche Telekom, Vodafone und 11 weitere große europäische Netzbetreiber wollen jetzt Geld von den Content-Konzernen aus den USA sehen.

  2. Telekom-Internet-Booster: Feldtest bringt über 600 statt 50 MBit/s ins Haus
    Telekom-Internet-Booster
    Feldtest bringt über 600 statt 50 MBit/s ins Haus

    Die Telekom beginnt mit 5G DSL. Dafür wird im Haushalt eine Außenantenne benötigt.

  3. 800 MHz: Bundesnetzagentur dürfte nächste Auktion absagen
    800 MHz
    Bundesnetzagentur dürfte nächste Auktion absagen

    1&1 wird sich das neue Vorgehen nicht gefallen lassen. 800 MHz bietet wichtige Flächenfrequenzen auf dem Lande.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Heute ist Cyber Monday • AMD Ryzen 7 5800X 348€ • 3 für 2: Star Wars & Marvel • Bis 300€ Direktabzug auf TVs, Laptops uvm. • Bis 50% auf beyerdynamic + Gratis-Kopfhörer • Cyber Monday bei MM/Saturn (u. a. Xiaomi 11 Lite 5G 299€) • Alternate (u. a. be quiet CPU-Kühler 29,99€) [Werbung]
    •  /