KI-Startup: Guttenberg warb bei Merkel für Augustus Intelligence

Der frühere Verteidigungsminister Guttenberg hat bei Bundeskanzlerin Merkel für das Startup Augustus Intelligence lobbyiert. Offenbar mit wenig Erfolg.

Artikel veröffentlicht am ,
2010 war Guttenberg noch der Star in Merkels Kabinett.
2010 war Guttenberg noch der Star in Merkels Kabinett. (Bild: Thomas Peter/Reuters)

Der frühere Bundeswirtschafts- und Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg hat in einer E-Mail an Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) für das von ihm mit geführte Startup Augustus Intelligence geworben. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage des Linken-Abgeordneten Fabio De Masi hervor. In der E-Mail soll Guttenberg ein Gespräch mit den beiden Firmengründern vorgeschlagen haben.

Stellenmarkt
  1. Anwendungsbetreuerin / Anwendungsbetreuer (m/w/d) Direktion Bonn Hauptabteilung IT
    Berufsgenossenschaft Handel und Warenlogistik, Bonn
  2. IT-Professional (m/w/d) für Systemadministration Windows
    BruderhausDiakonie - Stiftung Gustav Werner und Haus am Berg, Reutlingen bei Stuttgart
Detailsuche

In der Antwort (PDF) auf die Anfrage heißt es wörtlich: "Am 3. September 2019 wandte sich Herr Karl-Theodor zu Guttenberg mit einer E-Mail an das Büro der Bundeskanzlerin und verwies in dieser E-Mail auf die beiden Gründer der Firma Augustus Intelligence Corporated, offenbar mit dem Ziel eines Gesprächs." Welche Personen damit gemeint waren, wird nicht erwähnt.

Möglicherweise bezog sich Guttenberg auf Wolfgang Haupt und Pascal Weinberger. Beide waren unter anderem auf Bitten des CDU-Abgeordneten Philipp Amthor im Jahr 2018 bereits zu Gesprächen in die Bundesministerien für Wirtschaft und Verkehr eingeladen worden. Das hat die Regierung in der vergangenen Woche bestätigt.

Einem Bericht des Spiegel zufolge ist der frühere CSU-Politiker Guttenberg im März als Aktionär 2019 bei Augustus eingestiegen und hält 1,7 Prozent der Anteile. Im Mai 2019 ist er in den Firmenvorstand eingetreten, seit Oktober bekleidet er eine Führungsposition und nennt sich President in Charge of General Affairs. Es soll für Augustus in Vollzeit gearbeitet und ein Gehalt bezogen haben.

E-Mail "blieb unbeantwortet"

Golem Akademie
  1. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    , Virtuell
  2. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    16.–17. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Werbeaktion Guttenbergs bei Merkel verlief jedoch ohne Erfolg. "Die Bundeskanzlerin bat daraufhin die Abteilungsleiterin 6 um Einschätzung zu der Firma. Recherchen auf Arbeitsebene zu der Firma Augustus Intelligence Incorporated brachten jedoch keine belastbaren Ergebnisse", heißt es in der Antwort der Regierung. Guttenbergs E-Mail "blieb daher unbeantwortet". Mit den Firmengründern sei ebenfalls nicht kommuniziert worden.

De Masi findet es in einer Stellungnahme "befremdlich, wie ein ehemaliger Wirtschaftsminister wie ein Versicherungsvertreter im Bundeskanzleramt Klinken putzt. Das Geschäftsmodell dieser Firma ist völlig unklar, außer dass offenbar Telefonbücher von Politikern vergoldet werden." Der Abgeordnete fordert: "Die Rolle von Karl-Theodor zu Guttenberg in diesem zwielichtigen Unternehmen muss dringend geklärt werden."

Nach seinem Rücktritt als Verteidigungsminister wegen seiner abgeschriebenen Doktorarbeit war Guttenberg mit seiner Familie in die USA gezogen, wo er zunächst für das Beratungsunternehmen Spitzberg Partners LLC in New York tätig war. Im Jahr 2014 beriet er die Firma Ripple Labs, die das Zahlungssystem Ripple entwickelt hat.

Das Startup Augustus Intelligence war Anfang Juni 2020 in den Fokus der Öffentlichkeit gerückt, weil der CDU-Abgeordnete Amthor Lobbyarbeit für das Unternehmen gemacht hat und persönlich davon profitiert haben soll. Amthor räumte anschließend ein, damit einen Fehler begangen zu haben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Koalitionsvertrag
Was bedeuten die Ampel-Pläne für die Elektromobilität?

Nach dem Willen der Ampelkoalition sollen 15 Millionen Elektroautos bis 2030 auf deutschen Straßen unterwegs sein. Wir haben uns angeschaut, wie das genau umgesetzt werden soll.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

Koalitionsvertrag: Was bedeuten die Ampel-Pläne für die Elektromobilität?
Artikel
  1. Zu wenig Triebwerke: Musk warnt vor SpaceX-Pleite
    Zu wenig Triebwerke
    Musk warnt vor SpaceX-Pleite

    Elon Musk sieht sich der nächsten "Produktionshölle" ausgesetzt. Dieses Mal stockt die Fertigung im Raumfahrtunternehmen SpaceX.

  2. Leaks: Valve arbeitet offenbar an Half-Life Citadel für Steam Deck
    Leaks
    Valve arbeitet offenbar an Half-Life Citadel für Steam Deck

    Kein Half-Life 3, aber ein ungewöhnlicher Genre-Mix in der Welt von Half-Life soll derzeit für das Handheld Steam Deck entstehen.

  3. Chinesische Provinz Henan: Mit Gesichtserkennung nach Journalisten fahnden
    Chinesische Provinz Henan
    Mit Gesichtserkennung nach Journalisten fahnden

    Das Beispiel aus China macht deutlich, wie Gesichtserkennung missbraucht werden kann. Beteiligt sind die Firmen Neusoft und Huawei.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Crucial-SSDs zu Bestpreisen • Nur noch heute: Bis 75% auf Switch-Spiele & 300€ auf MSI-Laptops • AOC 31,5" WQHD 165Hz 289,90€ • Gaming-Sale bei MM • G.Skill 64GB Kit 3800MHz 319€ • Bis zu 300€ Direktabzug: u. a. TVs, Laptops • WD MyBook 18TB 329€ • Xbox Series S 275,99€ [Werbung]
    •  /