KI: Sony präsentiert Kamerasensoren mit künstlicher Intelligenz

Sonys neue Kamerasensoren haben die KI-Verarbeitung direkt eingebaut - dadurch sinkt die Verarbeitungslatenz und erhöht sich der Datenschutz.

Artikel veröffentlicht am ,
Links der IMX500, rechts der IMX501 von Sony
Links der IMX500, rechts der IMX501 von Sony (Bild: Sony)

Sony hat zwei neue Kamerasensoren vorgestellt, die dank eingebauter KI-Verarbeitung erfasste Informationen verarbeiten und auswerten können. Sony zufolge handelt es sich beim IMX500 und IMX501 um die ersten Bildsensoren mit eingebauter künstlicher Intelligenz.

Stellenmarkt
  1. Informatiker (m/w/d) im Referat "Informationstechnik&qu- ot; der Zentralabteilung
    BfS Bundesamt für Strahlenschutz, Berlin
  2. Data Analyst (m/w/d) für den E-Commerce
    Kreyer Holding GmbH & Co. KG, Schloß Holte-Stukenbrock
Detailsuche

Beim IMX500 handelt es sich um den reinen Bildsensor, das Modell IMX501 ist das Komplettpaket, das den IMX500 als zentrales Element montiert hat. Der Sensor hat eine Auflösung von 12,3 Megapixeln. Die KI-Datenverarbeitung ist in einer zweiten Schicht unter dem Bildsensor montiert.

Die neuen Chips eignen sich beispielsweise für Überwachungskameras und Kameras in Geschäften, die Optimierungsinformationen liefern sollen. Dank der eingebauten KI soll die Verarbeitungsgeschwindigkeit steigen, da Latenzen beim Transport der Bildinformationen zu einem externen KI-Chip oder in die Cloud entfallen.

Eingebaute KI-Verarbeitung soll Datenschutz erhöhen

Der Wegfall der Datenübertragung in eine Cloud soll zudem den Datenschutz erhöhen. Dem Datenschutz trägt auch der Umstand Rechnung, dass die vom KI-Chip ermittelten Informationen als Metadaten ausgegeben werden können - das für die Bearbeitung verwendete Bildmaterial muss entsprechend gar nicht ausgegeben werden. Neben den Metadaten können die neuen Chips auch das normale Bild ausgeben, ein Bild im ISP-Ausgabeformat sowie nur den Bereich des Bildes, der für die KI-Verarbeitung verwendet wurde.

Golem Akademie
  1. Microsoft 365 Security Workshop
    9.-11. Juni 2021, Online
  2. Penetration Testing Fundamentals
    23.-24. September 2021, online
Weitere IT-Trainings

Nutzer können verschiedene KI-Modelle wählen, die neuen Bildsensoren haben einen beschreibbaren Speicher. So lassen sich die Bildsensoren je nach Aufgabenbereich anpassen. Sollten beispielsweise in einem Geschäft mehrere Kameras mit dem IMX500 oder IMX501 verwendet werden, kann eine zur Erstellung von Wärmebildern verwendet werden, eine andere hingegen zur Erfassung von fehlenden Artikeln im Regal. Videos sollen dank der integrierten KI-Verarbeitung in Echtzeit analysiert werden können.

Der IMX500 ist Sony zufolge bereits als Muster erhältlich und kostet ohne Steuern 10.000 Yen. Das sind umgerechnet knapp 87 Euro. Der IMX501 soll ab Juni 2020 als Muster erhältlich sein und kostet 20.000 Yen, also knapp über 173 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Neues Betriebssystem von Microsoft
Wir probieren Windows 11 aus

Windows 11 ist bereits im Umlauf. Wir haben die Vorabversion ausprobiert und ein schickes OS durchstöbert. Im Kern ist es aber Windows 10.
Ein Hands-on von Oliver Nickel

Neues Betriebssystem von Microsoft: Wir probieren Windows 11 aus
Artikel
  1. Open Data: Hessen will Geodaten lizenzfrei zur Verfügung stellen
    Open Data
    Hessen will Geodaten lizenzfrei zur Verfügung stellen

    Das Land Hessen kommt den Open-Data-Bemühungen des Bundes zuvor und will seine sämtlichen Geodaten frei bereitstellen.

  2. Rückschau E3 2021: Galaktisch gute Spiele-Aussichten
    Rückschau E3 2021
    Galaktisch gute Spiele-Aussichten

    E3 2021 Es hat sich selten wie eine E3 angefühlt - dennoch haben Spiele- und Hardware-Ankündigungen Spaß gemacht. Meine persönlichen Highlights.
    Von Peter Steinlechner

  3. Websicherheit: Wie KenFM von Anomyous gehackt wurde
    Websicherheit
    Wie KenFM von Anomyous gehackt wurde

    Die Webseite AnonLeaks berichtet, wie das Defacement von KenFM ablief: durch abrufbare Backupdaten und das Wordpress-Plugin Duplicator Pro.
    Von Hanno Böck

ap (Golem.de) 14. Mai 2020

Unser Foren-Event mit Jan Rähm geht jetzt los! Stellt ihm eure Fragen zu Lego Education...

TheSentry 14. Mai 2020

Stross hat es halt schon alles kommen sehen ;)


Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Dualsense Midnight Black + Ratchet & Clank Rift Apart 99,99€ • Saturn Super Sale (u. a. Samsung 65" QLED (2021) 1.294€) • MSI 27" FHD 144Hz 269€ • Razer Naga Pro Gaming-Maus 119,99€ • Apple iPad Pro 12,9" 256GB 909€ [Werbung]
    •  /