KI: Software soll alternative Physik erfinden

Eine KI konnte nur durch Beobachtungen eigene Ansätze für bekannte physikalische Probleme finden. Das Forschungsteam versteht nicht ganz, wie.

Artikel veröffentlicht am ,
Eine KI denkt sich neue Ansätze für bekannte Probleme aus.
Eine KI denkt sich neue Ansätze für bekannte Probleme aus. (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de)

Ein Forschungsteam der Columbia University wollte herausfinden: Ist es möglich, neue Grundkonzepte der Physik zu erfinden, wenn die Variablen dafür nicht einmal bekannt sind? Würde eine vom Menschen unabhängige Kultur, etwa außerirdische Wesen, unterschiedliche Ansätze für die gleichen physikalischen Probleme finden? Um das herauszufinden, wurde ein KI-Programm entwickelt. Dieses sollte nur anhand von Beobachtungen, in diesem Fall Videomaterial, Variablen finden, die Beobachtungen rechnerisch beschreiben. Das Paper wurde im Magazin Nature Computational Science veröffentlicht (via Phys.org).

Stellenmarkt
  1. System Engineer (m/w/d) KDO-Cloud-Arbeitsplatz
    KDO Service GmbH, Oldenburg
  2. R&D Engineer RF Software (m/f/d)
    Advantest Europe GmbH, Böblingen
Detailsuche

Das Problem ist simpel: Die KI sollte zunächst ein schwingendes Doppelpendel aus zwei starren aneinanderhängenden Balken analysieren und ausgeben, wie viele Variablen minimal das Konstrukt beschreiben. Vier Variablen werden gebraucht, jeweils zwei Werte, um Geschwindigkeit und Winkel der Teilobjekte zu definieren.

Gleiches Ergebnis, andere Variablen

Nach einiger Zeit rechnete die KI eine andere Zahl aus: 4,7 Variablen brauche es. Mit diesen Werten konnte das Programm wohl auch zuverlässig diverse Zustände des Doppelpendels errechnen. Das Forschungsteam war sich sicher, dass die Software einen komplett neuen Ansatz erfunden hat. Zu verstehen, wie sich die Variablen zusammensetzen, war jedoch schwierig. Zwei der Variablen schienen zumindest den Winkel zu beschreiben.

"Wir haben versucht, die anderen Variablen mit allem zu korrelieren, was uns einfiel: Winkel- und Lineargeschwindigkeiten, kinetische und potentielle Energie und verschiedene Kombinationen bekannter Größen", erklärt Projektleiter Professor Boyuan Chen, "aber wir verstehen noch nicht die mathematische Sprache, die das Programm spricht". Trotzdem wurde das Experiment weitergeführt. Die Software konnte für diverse Beobachtungen eigene Variablen aufstellen und Zustände so berechnen.

Golem Karrierewelt
  1. Deep-Dive Kubernetes – Observability, Monitoring & Alerting: virtueller Ein-Tages-Workshop
    22.09.2022, Virtuell
  2. Adobe Premiere Pro Grundkurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    26./27.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Doch wozu sollte eine Software entwickelt werden, die Variablen zu bekannten Problemen der Physik erfindet? Der Sinn bestehe eher darin, Ansätze für bisher unerklärliche Beobachtungen zu finden. Ein Programm könne dabei helfen, Forschung in diesen Bereichen zu beschleunigen. Dazu ist es aber auch wichtig, die Variablen menschlich lesbar zu machen. Das ist aber ein Projekt für ein anderes Team.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Megusta 01. Aug 2022 / Themenstart

Antwort: 42 Das Thema erinnert mich an den Film Per Anhalter durch die Galaxis...

superdachs 31. Jul 2022 / Themenstart

Die Mathematik erfinden wir nur, sie ist, im weitesten Sinne, eine Sprache. Dennoch ist...

Copper 31. Jul 2022 / Themenstart

Muß man wissen!

Copper 31. Jul 2022 / Themenstart

Nee, das mit dem anstregenden Treppensteigen liegt eher am zweiten Term, den man für die...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Krieg der Steine
Kopierte Lego-Mini-Figuren dürfen nicht verkauft werden

Lego hat einen Rechtsstreit um Mini-Figuren gegen einen Spielwarenhändler gewonnen, der Figuren aus China verkauft hat.

Krieg der Steine: Kopierte Lego-Mini-Figuren dürfen nicht verkauft werden
Artikel
  1. Smartphones: Xiaomis neues Foldable ist wesentlich günstiger
    Smartphones
    Xiaomis neues Foldable ist wesentlich günstiger

    Das Xiaomi Mix Fold 2 ähnelt dem Samsung Galaxy Fold 4. Es ist ähnlich gut ausgestattet, kostet aber wesentlich weniger Geld.

  2. USA: Tesla stoppt Bestellungen für das Model 3 Long Range
    USA
    Tesla stoppt Bestellungen für das Model 3 Long Range

    In den USA und Kanada übersteigt die Nachfrage nach dem Tesla Model 3 LR das Angebot, so dass Tesla erstmal keine Bestellungen mehr annimmt.

  3. Web Components mit StencilJS: Mehr Klarheit im Frontend
    Web Components mit StencilJS
    Mehr Klarheit im Frontend

    Je mehr UI/UX in Anwendungen vorkommt, desto mehr Unordnung gibt es im Frontend. StencilJS zeigt, wie man verschiedene Frameworks mit Web Components zusammenbringt.
    Eine Anleitung von Martin Reinhardt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • BenQ Mobiuz EX3410R 499€ • HyperX Cloud Flight heute für 44€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 5 5600X 169€, Intel Core i5-12400F 179€ und GIGABYTE RTX 3070 Ti Master 8G 699€ + 20€ Cashback) • Weekend Sale bei Alternate (u. a. AKRacing Master PRO für 353,99€) [Werbung]
    •  /