Abo
  • Services:

KI: Nokia schließt Milliardenvertrag mit China Mobile

Nokia hat einen Vorvertrag im Wert von bis zu 1 Milliarde Euro mit China Mobile geschlossen. Es geht um Netzwerkoptimierung mit künstlicher Intelligenz (KI) und maschinellem Lernen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Vorstand von China Mobile
Der Vorstand von China Mobile (Bild: China Mobile)

Nokia und der staatliche Mobilfunkbetreiber China Mobile haben einen Rahmenvertrag über ein Jahr im Wert von bis zu 1 Milliarde Euro unterzeichnet. Das gab der finnische Mobilfunkausrüster am 10. Juli 2018 bekannt. Wie Nokia mitteilt, umfasst die Rahmenvereinbarung die Unterstützung durch Nokia beim Aufbau einer "zukunftsorientierten Netzinfrastruktur für Cloud- und maschinellen Kommunikation".

Stellenmarkt
  1. Concardis GmbH, Eschborn
  2. Labor Kneißler GmbH & Co. KG, Burglengenfeld bei Regensburg

China Mobile ist der weltgrößte Mobilfunkanbieter mit 899 Millionen Kunden.

Nokia wird im Rahmen der Vereinbarung Technologien für die Netzbereiche Mobilfunk, Festnetz, IT-Routing, optischer Transport, Customer Experience Management, Services und Support zur Verfügung stellen, um China Mobile ein Netz der "nächsten Generation" zu ermöglichen, das den wachsenden Datenverkehr effizient bewältigen könne. Im neuen Labor in Hangzhou arbeiten Nokia und China Mobile an den Feldern zusammen.

Auf dem deutsch-chinesischen Wirtschaftsforums in Berlin

Beide Unternehmen haben ein Memorandum of Understanding (MoU) unterzeichnet, das die Erforschung und Erprobung von künstlicher Intelligenz (KI) und maschinellem Lernen in Kommunikationsnetzen für Netzoptimierung und Funkressourcenmanagement vorsieht.

Die Vereinbarung wurde im Rahmen des deutsch-chinesischen Wirtschaftsforums von Li Huidi, Vice President von China Mobile und Hans-Jürgen Bill, Executive Vice President und Chief Officer von Nokia sowie Vorsitzender des Aufsichtsrats der Nokia Networks in Deutschland, unterzeichnet. Bundeskanzlerin Angela Merkel und der chinesische Ministerpräsident Li Keqiang nahmen ebenfalls an dem Forum teil.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 24,99€
  2. 4,99€
  3. 5,99€

Folgen Sie uns
       


Dirt Rally 2.0 - Fazit

Brettern auf der Gerade, Zittern in der Kurve - wir haben Dirt Rally 2.0 getestet.

Dirt Rally 2.0 - Fazit Video aufrufen
Sechs Airpods-Konkurrenten im Test: Apple hat nicht die Längsten
Sechs Airpods-Konkurrenten im Test
Apple hat nicht die Längsten

Nach dem Klangsieger und dem Bedienungssieger haben wir im dritten Test den kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel mit der weitaus besten Akkulaufzeit gefunden. Etwas war aber wieder nicht dabei: die perfekten True Wireless In-Ears.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
    Fido-Sticks im Test
    Endlich schlechte Passwörter

    Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
    Ein Test von Moritz Tremmel

    1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
    2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
    3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

    Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test: Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
    Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test
    Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro

    Die Geforce GTX 1660 Ti von Zotac ist eine der günstigen Grafikkarten mit Nvidias Turing-Architektur, dennoch erhalten Käufer ein empfehlenswertes Modell: Der leise Pixelbeschleuniger rechnet praktisch so flott wie übertaktete Modelle, braucht aber weniger Energie.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März
    2. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
    3. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern

      •  /