• IT-Karriere:
  • Services:

KI: Musk und andere fordern Verbot von autonomen Kampfrobotern

Wer weiß besser, was Roboter anrichten können, als Robotiker? Über 100 Unternehmen aus der Roboter- und KI-Branche fordern in einem offenen Brief an die Vereinten Nationen ein Verbot autonomer Waffensysteme.

Artikel veröffentlicht am ,
Eine Predator-Drohne wird mit einer Hellfire-Rakete bewaffnet (Symbolbild): Drohnen werden heute von Menschen gesteuert
Eine Predator-Drohne wird mit einer Hellfire-Rakete bewaffnet (Symbolbild): Drohnen werden heute von Menschen gesteuert (Bild: DoD)

Keine intelligenten Kampfroboter! Eine Initiative aus hochrangigen Vertretern aus der Robotik- und Technologiebranche hat ein Verbot von Kampfrobotern gefordert, die von Künstlicher Intelligenz (KI) gesteuert werden. Zu den prominentesten Unterzeichnern gehören Elon Musk, Chef des Raumfahrtunternehmen SpaceX und des Elektroautoherstellers Tesla, und Deepmind-Gründer Mustafa Suleyman.

Stellenmarkt
  1. KION Group AG, Frankfurt am Main
  2. Bundeskriminalamt Wiesbaden, Wiesbaden, Meckenheim

"Tödliche autonome Waffen drohen die dritte Revolution in der Kriegsführung zu werden", heißt es in dem Aufruf. Wenn Waffen, die sich selbst steuern, einmal verfügbar seien, dann würden Kriege deutlich größer und schneller, als Menschen es begreifen könnten. Sie könnten von Terroristen oder Despoten gegen Zivilisten eingesetzt werden. Schließlich könnten solche Waffen auch gehackt und auf unerwünschte Weise genutzt werden. "Wir haben nicht viel Zeit zum Handeln. Wenn diese Büchse der Pandora erst einmal geöffnet ist, wird sie nur schwer wieder zu schließen sein."

Roboter entscheiden über Leben und Tod

Gemeint sind dabei Drohnen, Panzer und Maschinengewehre, die von einer KI gesteuert werden und die selbstständig Ziele auswählen und bekämpfen. Bisher fliegen Drohnen zwar automatisiert. Ein Angriff wird aber von Menschen gesteuert.

Der Offene Brief ist an die Conference of the Convention on Certain Conventional Weapons (CCW) der Vereinten Nationen gerichtet. Veröffentlicht ist er auf der Website des Future of Life Institute (FLI). Das FLI hatte vor zwei Jahren schon einmal die Ächtung solcher Waffensysteme gefordert.

Robotiker sehen sich in der Verantwortung

Zu den 116 Unterzeichnern des aktuellen Appells gehören unter anderem Vertreter des französischen Robotikunternehmens Aldebaran Robotics, des russischen Roboterherstellers Promobot sowie von Open Bionics, eines britischen Unternehmens, das bionische Prothesen entwickelt. Als Unternehmen, die sich mit KI und Robotern beschäftigten, fühlten sich sich besonders dafür verantwortlich, vor solchen Systemen zu warnen,, schreiben die Initiatoren. Sie begrüßen den Plan des CCW eine Sachverständigengruppe zu gründen, die für autonome Waffensysteme zuständig ist, und bieten der UN ihre Unterstützung an.

Musk unterstützt das nicht-profitorientierte Forschungsunternehmen Open AI, das sich mit gemeinnütziger KI beschäftigt. Er warnt auch immer wieder vor den Auswirkungen solcher Systeme.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-10%) 35,99€
  2. 39,99€
  3. 14,99€
  4. 15,00€

/mecki78 25. Aug 2017

Kampfroboter, die autonom gegen Menschen kämpfen und diese dabei dann töten, das geht...

picaschaf 23. Aug 2017

Nö, zur Abwechslung will ich mal nicht trollen :D Aber an dem Verhalten sehe ich keine...

divStar 22. Aug 2017

Wenn wir erst KI - gesteuerte T-800 haben, ist es mit uns eh vorbei weil ich stark...

Der Held vom... 22. Aug 2017

Nein. Beim IS sind hochintelligente Leute, die eine selbstlaufende Propaganda-Kampagne...

RicoBrassers 22. Aug 2017

Eben. Weiß doch jeder, dass Zeitreisen (zumindest in die Vergangenheit) gar nicht...


Folgen Sie uns
       


Nubia Z20 - Test

Das Nubia Z20 hat sowohl auf der Vorderseite als auch auf der Rückseite einen Bildschirm. Dadurch ergeben sich neue Möglichkeiten der Benutzung, wie sich Golem.de im Test angeschaut hat.

Nubia Z20 - Test Video aufrufen
Arbeit: Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
Arbeit
Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen

In Deutschland ist die Zahl der Frauen in IT-Studiengängen und -Berufen viel niedriger als die der Männer. Doch in anderen Ländern sieht es ganz anders aus, etwa im arabischen Raum. Warum?
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  2. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig
  3. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer

Digitalisierung: Aber das Faxgerät muss bleiben!
Digitalisierung
Aber das Faxgerät muss bleiben!

"Auf digitale Prozesse umstellen" ist leicht gesagt, aber in vielen Firmen ein komplexes Unterfangen. Viele Mitarbeiter und Chefs lieben ihre analogen Arbeitsmethoden und fürchten Veränderungen. Andere wiederum digitalisieren ohne Sinn und Verstand und blasen ihre Prozesse unnötig auf.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  2. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"
  3. Digitalisierungs-Tarifvertrag Regelungen für Erreichbarkeit, Homeoffice und KI kommen

Erneuerbare Energien: Windkraft in Luft speichern
Erneuerbare Energien
Windkraft in Luft speichern

In Zukunft wird es mehr Strom aus Windkraft geben. Weil die Anlagen aber nicht kontinuierlich liefern, werden Stromspeicher immer wichtiger. Batterien sind eine Möglichkeit, das britische Startup Highview Power hat jedoch eine andere gefunden: flüssige Luft.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. Energiewende Norddeutschland wird H
  2. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  3. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung

    •  /