Abo
  • Services:

KI: Musk und andere fordern Verbot von autonomen Kampfrobotern

Wer weiß besser, was Roboter anrichten können, als Robotiker? Über 100 Unternehmen aus der Roboter- und KI-Branche fordern in einem offenen Brief an die Vereinten Nationen ein Verbot autonomer Waffensysteme.

Artikel veröffentlicht am ,
Eine Predator-Drohne wird mit einer Hellfire-Rakete bewaffnet (Symbolbild): Drohnen werden heute von Menschen gesteuert
Eine Predator-Drohne wird mit einer Hellfire-Rakete bewaffnet (Symbolbild): Drohnen werden heute von Menschen gesteuert (Bild: DoD)

Keine intelligenten Kampfroboter! Eine Initiative aus hochrangigen Vertretern aus der Robotik- und Technologiebranche hat ein Verbot von Kampfrobotern gefordert, die von Künstlicher Intelligenz (KI) gesteuert werden. Zu den prominentesten Unterzeichnern gehören Elon Musk, Chef des Raumfahrtunternehmen SpaceX und des Elektroautoherstellers Tesla, und Deepmind-Gründer Mustafa Suleyman.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

"Tödliche autonome Waffen drohen die dritte Revolution in der Kriegsführung zu werden", heißt es in dem Aufruf. Wenn Waffen, die sich selbst steuern, einmal verfügbar seien, dann würden Kriege deutlich größer und schneller, als Menschen es begreifen könnten. Sie könnten von Terroristen oder Despoten gegen Zivilisten eingesetzt werden. Schließlich könnten solche Waffen auch gehackt und auf unerwünschte Weise genutzt werden. "Wir haben nicht viel Zeit zum Handeln. Wenn diese Büchse der Pandora erst einmal geöffnet ist, wird sie nur schwer wieder zu schließen sein."

Roboter entscheiden über Leben und Tod

Gemeint sind dabei Drohnen, Panzer und Maschinengewehre, die von einer KI gesteuert werden und die selbstständig Ziele auswählen und bekämpfen. Bisher fliegen Drohnen zwar automatisiert. Ein Angriff wird aber von Menschen gesteuert.

Der Offene Brief ist an die Conference of the Convention on Certain Conventional Weapons (CCW) der Vereinten Nationen gerichtet. Veröffentlicht ist er auf der Website des Future of Life Institute (FLI). Das FLI hatte vor zwei Jahren schon einmal die Ächtung solcher Waffensysteme gefordert.

Robotiker sehen sich in der Verantwortung

Zu den 116 Unterzeichnern des aktuellen Appells gehören unter anderem Vertreter des französischen Robotikunternehmens Aldebaran Robotics, des russischen Roboterherstellers Promobot sowie von Open Bionics, eines britischen Unternehmens, das bionische Prothesen entwickelt. Als Unternehmen, die sich mit KI und Robotern beschäftigten, fühlten sich sich besonders dafür verantwortlich, vor solchen Systemen zu warnen,, schreiben die Initiatoren. Sie begrüßen den Plan des CCW eine Sachverständigengruppe zu gründen, die für autonome Waffensysteme zuständig ist, und bieten der UN ihre Unterstützung an.

Musk unterstützt das nicht-profitorientierte Forschungsunternehmen Open AI, das sich mit gemeinnütziger KI beschäftigt. Er warnt auch immer wieder vor den Auswirkungen solcher Systeme.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

/mecki78 25. Aug 2017

Kampfroboter, die autonom gegen Menschen kämpfen und diese dabei dann töten, das geht...

picaschaf 23. Aug 2017

Nö, zur Abwechslung will ich mal nicht trollen :D Aber an dem Verhalten sehe ich keine...

divStar 22. Aug 2017

Wenn wir erst KI - gesteuerte T-800 haben, ist es mit uns eh vorbei weil ich stark...

Der Held vom... 22. Aug 2017

Nein. Beim IS sind hochintelligente Leute, die eine selbstlaufende Propaganda-Kampagne...

RicoBrassers 22. Aug 2017

Eben. Weiß doch jeder, dass Zeitreisen (zumindest in die Vergangenheit) gar nicht...


Folgen Sie uns
       


Magic Leap One Creator Edition ausprobiert

Mit der One Creator Edition hat Magic Leap endlich seine seit Jahren angekündigte AR-Brille veröffentlicht. In Teilbereichen ist sie besser als Microsofts Hololens, in anderen aber schlechter.

Magic Leap One Creator Edition ausprobiert Video aufrufen
IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
IT-Jobs
Ein Jahr als Freelancer

Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

Padrone angesehen: Eine Mausalternative, die funktioniert
Padrone angesehen
Eine Mausalternative, die funktioniert

CES 2019 Ein Ring soll die Computermaus ersetzen: Am Zeigefinger getragen macht Padrone jede Oberfläche zum Touchpad. Der Prototyp fühlt sich bei der Bedienung überraschend gut an.
Von Tobias Költzsch

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. People Mover Rollende Kisten ohne Fahrer
  3. Solar Cow angesehen Elektrische Kuh gibt Strom statt Milch

Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

    •  /