KI: Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden

Zwar produziert der KI-gestützte Chemie-Roboter an der Universität Glasgow kein Gold, allerdings kann er sehr schnell chemische Reaktionen austesten und diese mit hoher Genauigkeit sogar vorausberechnen. Auch noch nicht zuvor entdeckte Reaktionen konnte der Roboter bereits finden.

Artikel veröffentlicht am ,
KI: Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
(Bild: Lee Cronin/University of Glasgow)

Ein Forschungsteam an der Glasgow University hat einen automatisierten Chemieroboter entwickelt, der ohne menschliche Interaktion selbstständig chemische Experimente durchführen kann. Das Team um den Chemiker und Professor Lee Cronin hat dazu einen Laborroboter mit einem KI-System ausgestattet, das aus Beispielen lernt und daraus gewonnene Einschätzungen anwenden kann. Das IT-Magazin Ars Technica hat ein Foto des Roboters erhalten, der entgegen der gängigen Vorstellung eines Roboters wie ein Chemietisch aussieht.

Stellenmarkt
  1. Referentin / Referent Projektmanagement und agile Produktentwicklung (m/w/d) Direktion Bonn ... (m/w/d)
    Berufsgenossenschaft Handel und Warenlogistik, Bonn
  2. Spezialist*in als Digitalisierungspartner*in im Landesbüro
    Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH, Kiew (Ukraine)
Detailsuche

Schläuche führen zu verschiedenen Stationen auf dem Tisch. Mit Pumpen werden chemische Proben durch sie bewegt. Das System verfügt über verschiedene Sensoren - darunter ein Massespektrometer und ein Infrarotspektrometer. Die Entscheidung, ob eine chemische Reaktion erfolgreich ist oder nicht, übernimmt der Computer.

Zu Testzwecken wurde dem System eine Sammlung von 72 Reaktionen mit bereits bekannten Ergebnissen zugeführt. Diese Ergebnisse konnte der Computer verwenden, um die Resultate von weiteren Reaktionen vorauszuberechnen. Anhand der Erkenntnisse experimentierte er mit Reaktionen nach dem Zufallsprinzip und konnte deren Ergebnis zu 80 Prozent genau vorausahnen. Aus den Erkenntnissen erstellte das System ein trainiertes Modell.

Ein neuronales Netzwerk verbessert die Genauigkeit

Um die Genauigkeit weiter zu verbessern, wurde dem System ein neuronales Netzwerk hinzugefügt, das auf Basis bereits vorhandener Forschungsdaten lernt - in diesem Fall Reaktionen, die zwei Kohlenwasserstoffketten verbinden. Es hat etwa 3.500 Reaktionen getestet. Im Laufe des Trainings ist die Genauigkeit der KI auf etwa 89 Prozent gestiegen.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Der Vorteil an einem so gesteuerten Roboter soll sein, dass durch einen Bruchteil an Durchläufen das Ergebnis eines Experimentes vorausberechnet werden kann. "Indem wir nur zehn Prozent der gesamten Anzahl an Reaktionen durchführen, können wir die anderen 90 Prozent auswerten, ohne die entsprechenden Durchläufe durchführen zu müssen", sagte ein Mitglied des Teams gegenüber Ars Technica. Außerdem kann der Roboter nach dem Zufallsprinzip schnell neue chemische Reaktionen ausprobieren - und eventuell neue Ergebnisse liefern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Datenleck
Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt

In einer ungeschützten Datenbank fanden sich die Daten der Thailand-Reisenden aus den letzten zehn Jahren - inklusive Reisepassnummern.

Datenleck: Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt
Artikel
  1. Unter 100 MBit/s: Bundesland fürchtet Graue-Flecken-Förderung zu verpassen
    Unter 100 MBit/s
    Bundesland fürchtet Graue-Flecken-Förderung zu verpassen

    Sachsen will mehr FTTH, gerade für ländliche Regionen. Doch der Wirtschaftsminister befürchtet, dass andere Bundesländer schneller sind.

  2. Laserbeamer: Xiaomis Kurzdistanzprojektor kostet unter 1.500 Euro
    Laserbeamer
    Xiaomis Kurzdistanzprojektor kostet unter 1.500 Euro

    Der Fengmi R1 kann aus der Nähe Bilder von 50 bis 200 Zoll aufspannen und kostet relativ wenig. Dafür macht er bei der Auflösung Abstriche.

  3. Betriebssystem: Einige Windows-11-Apps funktionieren nicht ohne Internet
    Betriebssystem
    Einige Windows-11-Apps funktionieren nicht ohne Internet

    Um Platz zu sparen, müssen sich einige vorinstallierte Windows-11-Apps mit dem Internet verbinden. Auch ein Microsoft-Konto ist dafür nötig.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 23,8" FHD 144Hz 166,90€ • PS5 bei Amazon zu gewinnen • Gaming-PC mit Ryzen 5 & RTX 3060 999€ • Corsair MP600 Pro 1TB mit Heatspreader PS5-kompatibel 162,90€ • Alternate (u. a. Asus WLAN-Adapter PCIe 24,90€) • MM-Prospekt (u. a. Asus TUF 17" i5 RTX 3050 1.099€) [Werbung]
    •  /