Abo
  • Services:

KI: Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden

Zwar produziert der KI-gestützte Chemie-Roboter an der Universität Glasgow kein Gold, allerdings kann er sehr schnell chemische Reaktionen austesten und diese mit hoher Genauigkeit sogar vorausberechnen. Auch noch nicht zuvor entdeckte Reaktionen konnte der Roboter bereits finden.

Artikel veröffentlicht am ,
KI: Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
(Bild: Lee Cronin/University of Glasgow)

Ein Forschungsteam an der Glasgow University hat einen automatisierten Chemieroboter entwickelt, der ohne menschliche Interaktion selbstständig chemische Experimente durchführen kann. Das Team um den Chemiker und Professor Lee Cronin hat dazu einen Laborroboter mit einem KI-System ausgestattet, das aus Beispielen lernt und daraus gewonnene Einschätzungen anwenden kann. Das IT-Magazin Ars Technica hat ein Foto des Roboters erhalten, der entgegen der gängigen Vorstellung eines Roboters wie ein Chemietisch aussieht.

Stellenmarkt
  1. EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Karlsruhe
  2. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm

Schläuche führen zu verschiedenen Stationen auf dem Tisch. Mit Pumpen werden chemische Proben durch sie bewegt. Das System verfügt über verschiedene Sensoren - darunter ein Massespektrometer und ein Infrarotspektrometer. Die Entscheidung, ob eine chemische Reaktion erfolgreich ist oder nicht, übernimmt der Computer.

Zu Testzwecken wurde dem System eine Sammlung von 72 Reaktionen mit bereits bekannten Ergebnissen zugeführt. Diese Ergebnisse konnte der Computer verwenden, um die Resultate von weiteren Reaktionen vorauszuberechnen. Anhand der Erkenntnisse experimentierte er mit Reaktionen nach dem Zufallsprinzip und konnte deren Ergebnis zu 80 Prozent genau vorausahnen. Aus den Erkenntnissen erstellte das System ein trainiertes Modell.

Ein neuronales Netzwerk verbessert die Genauigkeit

Um die Genauigkeit weiter zu verbessern, wurde dem System ein neuronales Netzwerk hinzugefügt, das auf Basis bereits vorhandener Forschungsdaten lernt - in diesem Fall Reaktionen, die zwei Kohlenwasserstoffketten verbinden. Es hat etwa 3.500 Reaktionen getestet. Im Laufe des Trainings ist die Genauigkeit der KI auf etwa 89 Prozent gestiegen.

Der Vorteil an einem so gesteuerten Roboter soll sein, dass durch einen Bruchteil an Durchläufen das Ergebnis eines Experimentes vorausberechnet werden kann. "Indem wir nur zehn Prozent der gesamten Anzahl an Reaktionen durchführen, können wir die anderen 90 Prozent auswerten, ohne die entsprechenden Durchläufe durchführen zu müssen", sagte ein Mitglied des Teams gegenüber Ars Technica. Außerdem kann der Roboter nach dem Zufallsprinzip schnell neue chemische Reaktionen ausprobieren - und eventuell neue Ergebnisse liefern.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-80%) 7,99€
  2. 20,49€
  3. 28,49€ (erscheint am 15.02.)
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)

Eheran 19. Jul 2018

Was ist denn 80% genau vorausahnen? Dass etwas passiert? Wie es abläuft? Wie es...


Folgen Sie uns
       


Anno 1800 angespielt

Anno 1800 in der Vorschau: Wir konnten Blue Bytes Aufbautitel einige Zeit lang spielen, genauer gesagt, bis einschließlich der dritten von fünf Zivilisationsstufen. Anno 1800 orientiert sich mehr an Anno 1404 und nicht an den in der Zukunft angesiedelten direkten Vorgängern.

Anno 1800 angespielt Video aufrufen
WD Black SN750 ausprobiert: Direkt hinter Samsungs SSDs
WD Black SN750 ausprobiert
Direkt hinter Samsungs SSDs

Mit den WD Black SN750 liefert Western Digital technisch wie preislich attraktive NVMe-SSDs. Es sind die kleinen Details, welche die SN750 zwar sehr gut, aber eben nicht besser als die Samsung-Konkurrenz machen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  2. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte
  3. Western Digital My-Cloud-Lücke soll nach 1,5 Jahren geschlossen werden

Emotionen erkennen: Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn
Emotionen erkennen
Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn

Wer lächelt, ist froh - zumindest in der Interpretation eines Computers. Die gängigen Systeme zur Emotionserkennung interpretieren den Gesichtsausdruck als internes Gefühl. Die interne Gefühlswelt ist jedoch sehr viel komplexer. Ein Projekt des DFKI entwickelt ein System, das Gefühle besser erkennen soll.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  2. Magnetfeld Wenn der Nordpol wandern geht
  3. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke

Varjo VR-Headset im Hands on: Schärfer geht Virtual Reality kaum
Varjo VR-Headset im Hands on
Schärfer geht Virtual Reality kaum

Das VR-Headset mit dem scharfen Sichtfeld ist fertig: Das Varjo VR-1 hat ein hochauflösendes zweites Display, das ins Blickzentrum des Nutzers gespiegelt wird. Zwar sind nicht alle geplanten Funktionen rechtzeitig fertig geworden, die erreichte Bildschärfe und das Eyetracking sind aber beeindruckend - wie auch der Preis.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Und täglich grüßt das Murmeltier Sony bringt VR-Spiel zu Kultfilm mit Bill Murray
  2. Steam Hardware Virtual Reality wächst langsam - aber stetig
  3. AntVR Stirnband soll Motion Sickness in VR verhindern

    •  /