Abo
  • Services:

KI: Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden

Zwar produziert der KI-gestützte Chemie-Roboter an der Universität Glasgow kein Gold, allerdings kann er sehr schnell chemische Reaktionen austesten und diese mit hoher Genauigkeit sogar vorausberechnen. Auch noch nicht zuvor entdeckte Reaktionen konnte der Roboter bereits finden.

Artikel veröffentlicht am ,
KI: Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
(Bild: Lee Cronin/University of Glasgow)

Ein Forschungsteam an der Glasgow University hat einen automatisierten Chemieroboter entwickelt, der ohne menschliche Interaktion selbstständig chemische Experimente durchführen kann. Das Team um den Chemiker und Professor Lee Cronin hat dazu einen Laborroboter mit einem KI-System ausgestattet, das aus Beispielen lernt und daraus gewonnene Einschätzungen anwenden kann. Das IT-Magazin Ars Technica hat ein Foto des Roboters erhalten, der entgegen der gängigen Vorstellung eines Roboters wie ein Chemietisch aussieht.

Stellenmarkt
  1. MHWirth GmbH, Erkelenz
  2. Medion AG, Essen

Schläuche führen zu verschiedenen Stationen auf dem Tisch. Mit Pumpen werden chemische Proben durch sie bewegt. Das System verfügt über verschiedene Sensoren - darunter ein Massespektrometer und ein Infrarotspektrometer. Die Entscheidung, ob eine chemische Reaktion erfolgreich ist oder nicht, übernimmt der Computer.

Zu Testzwecken wurde dem System eine Sammlung von 72 Reaktionen mit bereits bekannten Ergebnissen zugeführt. Diese Ergebnisse konnte der Computer verwenden, um die Resultate von weiteren Reaktionen vorauszuberechnen. Anhand der Erkenntnisse experimentierte er mit Reaktionen nach dem Zufallsprinzip und konnte deren Ergebnis zu 80 Prozent genau vorausahnen. Aus den Erkenntnissen erstellte das System ein trainiertes Modell.

Ein neuronales Netzwerk verbessert die Genauigkeit

Um die Genauigkeit weiter zu verbessern, wurde dem System ein neuronales Netzwerk hinzugefügt, das auf Basis bereits vorhandener Forschungsdaten lernt - in diesem Fall Reaktionen, die zwei Kohlenwasserstoffketten verbinden. Es hat etwa 3.500 Reaktionen getestet. Im Laufe des Trainings ist die Genauigkeit der KI auf etwa 89 Prozent gestiegen.

Der Vorteil an einem so gesteuerten Roboter soll sein, dass durch einen Bruchteil an Durchläufen das Ergebnis eines Experimentes vorausberechnet werden kann. "Indem wir nur zehn Prozent der gesamten Anzahl an Reaktionen durchführen, können wir die anderen 90 Prozent auswerten, ohne die entsprechenden Durchläufe durchführen zu müssen", sagte ein Mitglied des Teams gegenüber Ars Technica. Außerdem kann der Roboter nach dem Zufallsprinzip schnell neue chemische Reaktionen ausprobieren - und eventuell neue Ergebnisse liefern.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 482,99€ inkl. Versand (aktuell günstigste GTX 1080)
  2. 75,90€ + Versand
  3. 469€ + Versand (Bestpreis!)
  4. 164,90€ + Versand

Eheran 19. Jul 2018 / Themenstart

Was ist denn 80% genau vorausahnen? Dass etwas passiert? Wie es abläuft? Wie es...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live

Nach der EU-Kommission und den Mitgliedstaaten sprach sich am Mittwoch in Brüssel auch der Rechtsausschuss des Europaparlaments für ein Recht aus, das die digitale Nutzung von Pressepublikation durch Informationsdienste zustimmungspflichtig macht. Ein Uploadfilter, der das Hochladen urheberrechtlich geschützter Inhalte verhindern soll, wurde ebenfalls auf den Weg gebracht. Doch was bedeutet diese Entscheidung am Ende für den Nutzer? Und wer verfolgt eigentlich welche Interessen in der Debatte?

Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. TU Graz Der Roboter als E-Tankwart
  2. WLTP VW kann Elektro- und Hybridautos 2018 nicht mehr verkaufen
  3. Elektroautos Daimler-Betriebsrat will Akkuzellen aus Europa

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Stromversorgung: Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos
Stromversorgung
Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos

Die massenhafte Verbreitung von Elektroautos stellt das Stromnetz vor neue Herausforderungen. Doch verschiedenen Untersuchungen zufolge sind diese längst nicht so gravierend, wie von Kritikern befürchtet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität iEV X ist ein Ausziehelektroauto
  2. Elektroautos Bundesrechnungshof hält Kaufprämie für unwirksam
  3. Ladekabel Startup Ubitricity gewinnt Klimaschutzpreis in New York

    •  /