KI: Meta veröffentlicht Übersetzungsmodell für 200 Sprachen

Das Modell NLLB-200 von Meta soll 200 Sprachen direkt ineinander übersetzen können. Das Modell wird Open Source.

Artikel veröffentlicht am ,
Meta will bei seinen KI-Systemen keine Sprache zurücklassen.
Meta will bei seinen KI-Systemen keine Sprache zurücklassen. (Bild: Benoit Tessier/File Photo/Reuters)

Viele moderne KI-Systeme wie etwa smarte Assistenten stehen oft nur für sehr wenige Sprachen zur Verfügung. Auch über Jahre entwickelte Übersetzungsprogramme gibt es oft nur für einige wenige ausgesuchte und viel genutzte Sprachen. Der Facebook-Mutterkonzern Meta will das mit der Initiative No Language Left Behind (NLLB) ändern und stellt nun ein KI-Übersetzungsmodell bereit, das 200 Sprachen unterstützten soll.

Stellenmarkt
  1. Informatiker - Business Analyst / Requirements Engineer (m/w/d)
    DGN Deutsches Gesundheitsnetz Service GmbH, Düsseldorf
  2. Software Entwickler Microsoft Dynamics 365 CRM (m/w/d)
    ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, verschiedene Standorte (Home-Office)
Detailsuche

Zu der Vielfalt und dem Sprachumfang heißt es in der Ankündigung: "Viele dieser Sprachen, wie Kamba und Lao, wurden selbst von den besten heute existierenden Übersetzungstools nicht gut oder überhaupt nicht unterstützt. Weniger als 25 afrikanische Sprachen werden derzeit von weit verbreiteten Übersetzungstools unterstützt - viele davon von schlechter Qualität." Im Gegensatz dazu soll NLLB-200 55 afrikanische Sprachen in hoher Qualität übersetzen.

Das Unternehmen stellt das Modell darüber hinaus mit zahlreichen weiteren Forschungs- und Entwicklungswerkzeugen als Open Source bereit, "um es anderen Forschern zu ermöglichen, diese Arbeit auf mehr Sprachen auszudehnen und integrativere Technologien zu entwickeln". Hinzu kommt eine Förderung in Höhe von 200.000 US-Dollar für gemeinnützige Organisationen, die das Modell produktiv einsetzen.

Das System wird außerdem bereits für das Übersetzungswerkzeug der Wikimedia Foundation bereitgestellt und dort für Übersetzungen genutzt, für die bisher nur wenige KI-Trainingsdaten bereitstehen. Unterstützt werden dabei laut der Ankündigung auch zehn Sprachen, für die es bisher keine automatisierten Übersetzungen gegeben hat. NLLB-200 soll darüber hinaus aber auch für die eigenen internen Übersetzungen genutzt werden, etwa im Facebook News Feed oder auf Instagram. Das Unternehmen hofft außerdem dank der Übersetzungen verletzende Inhalte und Falschinformationen eher erkennen zu können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Streit mit Magnus Carlsen
Schachgroßmeister Niemann soll über 100 Mal betrogen haben

Schachweltmeister Magnus Carlsen wirft dem Großmeister Hans Niemann Betrug vor - eine neue Untersuchung stärkt die Vorwürfe.

Streit mit Magnus Carlsen: Schachgroßmeister Niemann soll über 100 Mal betrogen haben
Artikel
  1. Airpods Pro 2 im Test: Apple schaltet Lärm und Konkurrenz aus
    Airpods Pro 2 im Test
    Apple schaltet Lärm und Konkurrenz aus

    Mit sinnvollen Verbesserungen sind die Airpods Pro 2 das Beste, was es derzeit an ANC-Hörstöpseln gibt. Aber Apples kundenfeindliche Borniertheit nervt.
    Ein Test von Ingo Pakalski

  2. Dr. Mike Eissele: Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben
    Dr. Mike Eissele
    "Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben"

    Chefs von Devs Teamviewer-CTO Dr. Mike Eissele gibt einen tiefen Einblick, wie man sich auf eine Arbeitswelt ohne Bildschirme vorbereitet.
    Ein Interview von Daniel Ziegener

  3. Anwalt spendet Abmahnerlöse: Datenschutzvereine sehen sich instrumentalisiert
    Anwalt spendet Abmahnerlöse
    Datenschutzvereine sehen sich instrumentalisiert

    Die Berichte über Abmahnungen wegen des Einsatzes von Google Web Fonts häufen sich. Weil ein Abmahnanwalt nun seine Erlöse spendet, gibt es Streit.
    Ein Bericht von Lennart Mühlenmeier

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Inno3D RTX 3090 Ti 1.999€, MSI B550 Mainboard 118,10€, LG OLED 48" 799€, Samsung QLED TVs 2022 (u. a. 65" 899€, 55" 657€) • Alternate (Acer Gaming-Monitore) • MindStar (G-Skill DDR4-3600 16GB 88€, Intel Core i5 2.90 Ghz 99€) • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /