KI-Kandidat: Eine künstliche Intelligenz als Bürgermeister

Bei den Bürgermeisterwahlen in Tama bei Tokio tritt ein Kandidat an, der politische Entscheidungen sowie Budgetberechnungen mithilfe einer künstlichen Intelligenz durchführen will. So sollen Betrug und Interessenkonflikte verhindert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Wahlplakat des Kandidaten Matsuda Michihito
Das Wahlplakat des Kandidaten Matsuda Michihito (Bild: Matsuda Michihito)

Kurz vor den Bürgermeisterwahlen in der Stadt Tama in der Präfektur Tokio hat sich ein ungewöhnlicher Außenseiterkandidat angemeldet: Matsuda Michihito wirbt damit, als Bürgermeister eine künstliche Intelligenz (KI) die Entscheidungen treffen lassen zu wollen.

Stellenmarkt
  1. Data Engineer (m/w/d)
    Matrix42 AG, Frankfurt am Main
  2. Softwareentwickler (m/w/d) Automatisierungstechnik
    Dürr Systems AG, Goldkronach
Detailsuche

Entsprechend ist auf den Wahlplakaten keine menschliche Person zu sehen, sondern eine Art Roboter. Der Kandidat Matsuda selbst ist einem Bericht von Business Insider zufolge allerdings real, 44 Jahre alt und soll für ein großes IT-Unternehmen arbeiten.

Budget soll dank KI besser berechnet werden

Mit Hilfe der KI sollen Entscheidungen fairer und effizienter werden. So soll die künstliche Intelligenz beispielsweise Budgetberechnungen durchführen können, ohne eigene Interessen in die Entscheidung einfließen zu lassen. So soll Betrug verhindert werden.

Als Beispiel führt Matsuda im Gespräch mit Business Insider an, dass menschliche Entscheidungsträger immer etwas mehr Budget veranschlagten, da sie fehlerhafte Berechnungen antizipieren. Sollte am Ende doch noch Geld übrig bleiben, würde dieses für sinnlose Projekte verwendet, um im Folgejahr kein kleineres Budget zu bekommen. Mit einer korrekten Berechnung durch eine KI soll dieser Überschuss verhindert werden.

Golem Akademie
  1. Netzwerktechnik Kompaktkurs
    8.-12. November 2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

Auch sollen Eingaben der Einwohner von Tama schneller bearbeitet werden. Die daraus folgenden politischen Entscheidungen sollen aufgrund der im Kern indifferenten KI fairer sein als die, die ein Mensch treffen würde.

Kampagne hat offenbar prominente Unterstützer

Auf der Webseite der Kampagne werden Matsumoto Tetsuzo und Murakami Norio als Unterstützer aufgeführt. Matsumoto ist Senior Advisor bei Softbank, Murakami war bis Ende 2010 Vice President bei Google.

Die Bürgermeisterwahl in Tama findet am 15. April 2018 statt. Neben dem KI-Kandidaten stehen noch der aktuelle Amtsinhaber Abe Hiroyuki sowie Takahashi Toshihito zur Wahl. Bei der letzten Wahl lag die Beteiligung bei einem Rekordtief von nur 34,47 Prozent.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


demon driver 17. Apr 2018

:-) Ich glaub ja nicht, dass die KI des Herrn Matsuda Michihito auf sowas wie Kommunismus...

mailüfterl 14. Apr 2018

Ich würde eher befürchten, dass das Ding entscheidet, dass Schmiergeld mehr für das...

mailüfterl 14. Apr 2018

als nach einer Lernmaschine.

elgooG 13. Apr 2018

Post.Content=NULL

elgooG 13. Apr 2018

Genau deshalb besteht der Magi-Computer in Neon Genesis Evangelion aus drei KIs mit...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
New World im Test
Amazon liefert ordentlich Abenteuer

Konkurrenz für World of Warcraft und Final Fantasy 14: Amazon Games macht mit dem PC-MMORPG New World momentan vor allem Sammler glücklich.
Von Peter Steinlechner

New World im Test: Amazon liefert ordentlich Abenteuer
Artikel
  1. Nasa: Sonde Lucy erfolgreich zu Jupiter-Asteroiden gestartet
    Nasa
    Sonde Lucy erfolgreich zu Jupiter-Asteroiden gestartet

    Erstmals sollen Asteroiden in der Umlaufbahn des Jupiter untersucht werden. Der Start der Raumsonde Lucy ist laut Nasa geglückt.

  2. Pornoplattform: Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben
    Pornoplattform
    Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben

    Xhamster ist und bleibt Heimat für zahlreiche rechtswidrige Inhalte. Doch ohne zu wissen, wer profitiert, wusste man bisher auch nicht, wer verantwortlich ist.

  3. Whatsapp: Vater bekommt wegen eines Nacktfotos Ärger mit Polizei
    Whatsapp
    Vater bekommt wegen eines Nacktfotos Ärger mit Polizei

    Ein Vater nutzte ein 15 Jahre altes Nacktfoto seines Sohnes als Statusfoto bei Whatsapp. Nun läuft ein Kinderpornografie-Verfahren.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 40€ Rabatt auf Samsung-SSDs • ADATA XPG Spectrix D55 16-GB-Kit 3200 56,61€ • Crucial P5 Plus 1 TB 129,99€ • Kingston NV1 500 GB 35,99€ • Creative Sound BlasterX G5 89,99€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 248,99€) • Gamesplanet Anniv. Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /