KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.

Ein Bericht von Tim Kröplin veröffentlicht am
Ärzte im Berliner UKB-Krankenhaus: KI kann helfen.
Ärzte im Berliner UKB-Krankenhaus: KI kann helfen. (Bild: Theo Heimann/Getty Images)

Lernfähige Systeme werden in immer mehr medizinischen Bereichen eingesetzt. Sie unterstützen Laboranten und Ärzte überall da, wo der Computer den menschlichen Fähigkeiten überlegen ist: Bei der Auswertung großer Datenmengen, dem Erkennen von Mustern, dem Abgleich vieler verschiedener Symptome. Bei Patienten ist allerdings noch einige Überzeugungsarbeit notwendig - obwohl die künstliche Intelligenz (KI) keineswegs medizinisches Personal ersetzen soll.

Inhalt:
  1. KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
  2. Mensch und Maschine ergänzen sich
  3. Patienten sind skeptisch

Ein wichtiges Einsatzgebiet für lernfähige Systeme ist die Labormedizin. Müssen zum Beispiel Laboranten ein Blutbild analysieren und dafür weiße Blutkörperchen abzählen, kann es zu Fehlern kommen. Ein Computer kann Blutproben schneller und präziser auswerten. Anschließend wird das Blutbild noch einmal von den Laboranten überprüft - so kommt es seltener zu Fehldiagnosen.

Auch bei der Analyse von Langzeit-EKGs kommen Maschinen zum Einsatz. Das hängt damit zusammen, dass gerade bei einer 24-stündigen Untersuchung eine Datenmenge zusammenkommt, deren Auswertung jede Menge Zeit in Anspruch nimmt. Damit ein Arzt nicht tagelang an diesem einzelnen Datenberg festhängt, werden Computersysteme eingesetzt. Finden diese eine Unstimmigkeit, kann sich der Mediziner diese genauer anschauen und mögliche Behandlungsschritte in Erwägung ziehen.

Hilfe bei der Frühdiagnose

Den nächsten Schritt der digitalen Medizin bilden lernfähige Systeme zur Diagnose von Krankheiten, die aufgrund von vielen unterschiedlichen Symptomen nur schwer zu erkennen sind. Die amerikanische Food and Drug Administration (FDA) hat zum Beispiel Osteodetect, ein System zur Erkennung von distalen Radiusfrakturen, einem Bruch am unteren Ende der Speiche nahe am Handgelenk, oder auch eines zur Diagnose von Augenleiden, die im Zuge von Diabetes entstehen, sowie eines für Schlaganfälle zugelassen.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter technischer Kundendienst (m/w/d)
    Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), verschiedene Standorte
  2. Mitarbeiter Controlling & Reporting (w/m/d)
    Endress+Hauser Wetzer GmbH+Co.KG, Nesselwang
Detailsuche

Bei allen drei Fällen müssen viele Parameter geprüft werden, um eine genaue Diagnose abzugeben. Ärzte können dabei einzelne Faktoren übersehen, was zum Beispiel bei der Früherkennung von einem Schlaganfall tödlich enden kann. Hier können die intelligenten Systeme helfen, die auf eine Erkrankung spezialisiert sind.

Einige Erkrankungen zeichnen sich durch viele Symptome aus. Oftmals können Ärzte nicht alle aus dem Stand durchgehen. Deshalb werden die Maschinen nur auf eine Krankheit und ihre spezifischen Signale angelernt, zum Beispiel dem Schlaganfall. Dafür werden sie unter anderem mit Bildern aus der Kernspintomographie oder auch mit Röntgenaufnahmen gefüttert. Die Zahl variiert dabei von System zu System. Dennoch lässt sich eins festhalten: Je mehr Informationen der Computer im Voraus bekommt, desto genauer kann er die Patientendaten in realen Situationen analysieren. Die Erfolgsquote steigt, Fehlanalysen nehmen ab.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Mensch und Maschine ergänzen sich 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Askaaron 09. Aug 2018

Bevor man über irgendwelches Technikspielzeug nachdenkt, bitte das Geld erstmal...

NachDenker 30. Jul 2018

Gut, dass ich genug Geld für eine Gegenprognose zur Verfügung habe!

serra.avatar 28. Jul 2018

und ich kann die garantieren ... nen Hillibilly oder eure Idocrazy ... überleben besser...

Muhaha 11. Jul 2018

Nicht beim ersten Satz stoppen, bitte das ganze Posting lesen, danke!

specialsymbol 10. Jul 2018

Zufälligerweise ist das ein Thema mit dem ich mich sehr gut auskenne. Die Abrechnung ist...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  2. Fusionsgespräche: Orange und Vodafone wollten zusammengehen
    Fusionsgespräche
    Orange und Vodafone wollten zusammengehen

    Die führenden Netzbetreiber in Europa wollen immer wieder eine Fusion. Auch aus den letzten Verhandlungen wurde jedoch bisher nichts.

  3. Spielfilm: Matrix trifft Unreal Engine 5
    Spielfilm
    Matrix trifft Unreal Engine 5

    Ist der echt? Neo taucht in einem interaktiven Programm auf Basis der Unreal Engine 5 auf. Der Preload ist bereits möglich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • PS5 & Xbox Series X mit o2-Vertrag bestellbar • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Logitech MX Keys Mini 89,99€ [Werbung]
    •  /