Abo
  • IT-Karriere:

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.

Ein Bericht von Tim Kröplin veröffentlicht am
Ärzte im Berliner UKB-Krankenhaus: KI kann helfen.
Ärzte im Berliner UKB-Krankenhaus: KI kann helfen. (Bild: Theo Heimann/Getty Images)

Lernfähige Systeme werden in immer mehr medizinischen Bereichen eingesetzt. Sie unterstützen Laboranten und Ärzte überall da, wo der Computer den menschlichen Fähigkeiten überlegen ist: Bei der Auswertung großer Datenmengen, dem Erkennen von Mustern, dem Abgleich vieler verschiedener Symptome. Bei Patienten ist allerdings noch einige Überzeugungsarbeit notwendig - obwohl die künstliche Intelligenz (KI) keineswegs medizinisches Personal ersetzen soll.

Inhalt:
  1. KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
  2. Mensch und Maschine ergänzen sich
  3. Patienten sind skeptisch

Ein wichtiges Einsatzgebiet für lernfähige Systeme ist die Labormedizin. Müssen zum Beispiel Laboranten ein Blutbild analysieren und dafür weiße Blutkörperchen abzählen, kann es zu Fehlern kommen. Ein Computer kann Blutproben schneller und präziser auswerten. Anschließend wird das Blutbild noch einmal von den Laboranten überprüft - so kommt es seltener zu Fehldiagnosen.

Auch bei der Analyse von Langzeit-EKGs kommen Maschinen zum Einsatz. Das hängt damit zusammen, dass gerade bei einer 24-stündigen Untersuchung eine Datenmenge zusammenkommt, deren Auswertung jede Menge Zeit in Anspruch nimmt. Damit ein Arzt nicht tagelang an diesem einzelnen Datenberg festhängt, werden Computersysteme eingesetzt. Finden diese eine Unstimmigkeit, kann sich der Mediziner diese genauer anschauen und mögliche Behandlungsschritte in Erwägung ziehen.

Hilfe bei der Frühdiagnose

Den nächsten Schritt der digitalen Medizin bilden lernfähige Systeme zur Diagnose von Krankheiten, die aufgrund von vielen unterschiedlichen Symptomen nur schwer zu erkennen sind. Die amerikanische Food and Drug Administration (FDA) hat zum Beispiel Osteodetect, ein System zur Erkennung von distalen Radiusfrakturen, einem Bruch am unteren Ende der Speiche nahe am Handgelenk, oder auch eines zur Diagnose von Augenleiden, die im Zuge von Diabetes entstehen, sowie eines für Schlaganfälle zugelassen.

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. sunhill technologies GmbH, Erlangen

Bei allen drei Fällen müssen viele Parameter geprüft werden, um eine genaue Diagnose abzugeben. Ärzte können dabei einzelne Faktoren übersehen, was zum Beispiel bei der Früherkennung von einem Schlaganfall tödlich enden kann. Hier können die intelligenten Systeme helfen, die auf eine Erkrankung spezialisiert sind.

Einige Erkrankungen zeichnen sich durch viele Symptome aus. Oftmals können Ärzte nicht alle aus dem Stand durchgehen. Deshalb werden die Maschinen nur auf eine Krankheit und ihre spezifischen Signale angelernt, zum Beispiel dem Schlaganfall. Dafür werden sie unter anderem mit Bildern aus der Kernspintomographie oder auch mit Röntgenaufnahmen gefüttert. Die Zahl variiert dabei von System zu System. Dennoch lässt sich eins festhalten: Je mehr Informationen der Computer im Voraus bekommt, desto genauer kann er die Patientendaten in realen Situationen analysieren. Die Erfolgsquote steigt, Fehlanalysen nehmen ab.

Mensch und Maschine ergänzen sich 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 369€ + Versand
  2. 107€ (Bestpreis!)
  3. 47,99€

Askaaron 09. Aug 2018

Bevor man über irgendwelches Technikspielzeug nachdenkt, bitte das Geld erstmal...

NachDenker 30. Jul 2018

Gut, dass ich genug Geld für eine Gegenprognose zur Verfügung habe!

serra.avatar 28. Jul 2018

und ich kann die garantieren ... nen Hillibilly oder eure Idocrazy ... überleben besser...

Muhaha 11. Jul 2018

Nicht beim ersten Satz stoppen, bitte das ganze Posting lesen, danke!

specialsymbol 10. Jul 2018

Zufälligerweise ist das ein Thema mit dem ich mich sehr gut auskenne. Die Abrechnung ist...


Folgen Sie uns
       


Backup per Band angesehen

Das Rattern des Roboterarms und Rauschen der Klimaanlage: Golem.de hat sich Bandlaufwerke in Aktion beim Geoforschungszentrum Potsdam angeschaut. Das Ziel: zu erfahren, was die 60 Jahre alte Technik noch immer sinnvoll macht.

Backup per Band angesehen Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Von Bananen und Astronauten
Indiegames-Rundschau
Von Bananen und Astronauten

In Outer Wilds erlebt ein Astronaut in Murmeltier-Manier das immer gleiche Abenteuer, in My Friend Pedro tötet ein maskierter Auftragskiller im Auftrag einer Banane, dazu gibt es Horror von Lovecraft: Golem.de stellt die Indiegames-Highlights des Sommers vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  2. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter
  3. Indiegames-Rundschau Zwischen Fließband und Wanderlust

In eigener Sache: Zeig's uns!
In eigener Sache
Zeig's uns!

Golem kommt zu dir: Golem.de möchte noch mehr darüber wissen, was IT-Profis in ihrem Berufsalltag umtreibt. Dafür begleitet jeder unserer Redakteure eine Woche lang ein IT-Team eines Unternehmens. Welches? Dafür bitten wir um Vorschläge.

  1. In eigener Sache Golem.de bietet Seminar zu TLS an
  2. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  3. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

    •  /