KI im Militär: Deutschland und 96 andere sind gegen autonome Kampfroboter

Human Rights Watch will KI-gesteuerte Drohnen möglichst verbieten. Derweil wollen die USA bereits 2021 autonome Kampfflugzeuge testen.

Artikel veröffentlicht am ,
Boeing entwickelt derzeit autonome Kampfdrohnen für die US Air Force.
Boeing entwickelt derzeit autonome Kampfdrohnen für die US Air Force. (Bild: Boeing)

Die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch hat sich deutlich gegen die Entwicklung autonomer Kriegsmaschinen ausgesprochen. In ihrem 55 Seiten langen Bericht beruft sich die Organisation zudem auf 97 Länder, die sich gegen die Entwicklung dieser sogenannten Killer-Roboter stellen. Seit Beginn der Bemühungen um die Convention on Conventional Weapons (CCW) im Jahr 2013 ist Frankreich dabei. Auch Deutschland ist seit 2014 unter diesen Ländern und vertritt eine ähnliche Ansicht.

Stellenmarkt
  1. Business Analyst (gn)
    HORNBACH Baumarkt AG, Bornheim bei Landau Pfalz
  2. ABAP-Anwendungsentwickler (m/w/d)
    tangro software components GmbH, Heidelberg
Detailsuche

Es ist laut Meinung der Bundesrepublik entscheidend, bedeutende menschliche Kontrolle über die Entscheidung des Tötens zu behalten. Allerdings ist wohl bisher keine schriftliche Entscheidung dazu festgehalten worden. Die Bundeswehr hat im Juni eine Zusammenfassung einer Debatte zur Drohnenkriegsführung (PDF) veröffentlicht - ohne eindeutiges Ergebnis. Darin wird klar, dass Drohnen zur militärischen Aufklärung bereits seit Längerem im Einsatz der Luftwaffe sind. Dabei handelt es sich um von Menschen ferngesteuerte Geräte, was bei nahezu allen derzeitigen Drohnenplattformen der Fall ist.

USA will 2021 autonome Drohnen testen

Eine Nation, die aktiv an autonomen Kampfrobotern arbeitet, sind die Vereinigten Staaten. Auch diese haben sich laut Human Rights Watch zum Thema geäußert. Die Entwicklung autonomer Waffensysteme werfe wichtige rechtliche, politische und ethische Probleme auf. Derzeit entwickeln die USA einen KI-gesteuerten Kampfjet, der selbstständig feindliche Flugzeuge bekämpfen können soll. Die US Air Force will etwa im Jahr 2021 ein solches Fluggerät gegen menschliche Piloten antreten lassen. Das berichtet das US-Militärmagazin The Warzone.

Auch andere Nationen wie China, Russland, Indien und das Vereinigte Königreich bauen Drohnen, die früher oder später autonom kämpfen können sollen. Ein Beispiel ist die S-70 Okhotnik, eine russische Kampfdrohne, die etwa 6.500 kg Raketen und andere Munition tragen kann. Sie soll 2024 in Dienst gestellt werden.

Golem Akademie
  1. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    8.–11. März 2021, Virtuell
  2. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    10.–14. Januar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Für Human Rights Watch gilt es, gerade diese Nationen, die den größten Teil der globalen Militärausgaben stellen, zu einer Entscheidung zu bringen. Bisher sieht es allerdings nicht danach aus, dass dies auch gelingen wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


wire-less 13. Aug 2020

Ja. Es ist eine Illusion zu glauben das man sich Verteidigen kann ohne die geeigneten...

wire-less 13. Aug 2020

Das macht nur Sinn wenn die Anführer das eigentliche Problem sind. Meine Meinung: Wir...

Frostwind 13. Aug 2020

Stimmt. Deutschland fordert eben kein Verbot autonomer Killermaschinen.

Anonymer Nutzer 13. Aug 2020

Als zivilisierte Gesellschaft werden Kriege eben in Stadien entschieden, in denen eine...

Anonymer Nutzer 13. Aug 2020

Och, ich fand den schon spannend genug. Und Skynet darf man ja nun auch nicht vergessen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Fälschung
Wieder Abmahnungen wegen Youporn-Streaming

Diesmal hat sich ein besonders dummer Betrüger an Abmahnungen zum Streaming bei Youporn versucht. In dem Brief stimmt fast keine Angabe.

Fälschung: Wieder Abmahnungen wegen Youporn-Streaming
Artikel
  1. Deutsche Telekom: Netflix, Facebook und Amazon sollen für Netzausbau zahlen
    Deutsche Telekom
    Netflix, Facebook und Amazon sollen für Netzausbau zahlen

    Deutsche Telekom, Vodafone und 11 weitere große europäische Netzbetreiber wollen jetzt Geld von den Content-Konzernen aus den USA sehen.

  2. Telekom-Internet-Booster: Feldtest bringt über 600 statt 50 MBit/s ins Haus
    Telekom-Internet-Booster
    Feldtest bringt über 600 statt 50 MBit/s ins Haus

    Die Telekom beginnt mit 5G DSL. Dafür wird im Haushalt eine Außenantenne benötigt.

  3. 800 MHz: Bundesnetzagentur dürfte nächste Auktion absagen
    800 MHz
    Bundesnetzagentur dürfte nächste Auktion absagen

    1&1 wird sich das neue Vorgehen nicht gefallen lassen. 800 MHz bietet wichtige Flächenfrequenzen auf dem Lande.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Heute ist Cyber Monday • AMD Ryzen 7 5800X 348€ • 3 für 2: Star Wars & Marvel • Bis 300€ Direktabzug auf TVs, Laptops uvm. • Bis 50% auf beyerdynamic + Gratis-Kopfhörer • Cyber Monday bei MM/Saturn (u. a. Xiaomi 11 Lite 5G 299€) • Alternate (u. a. be quiet CPU-Kühler 29,99€) [Werbung]
    •  /