Abo
  • Services:

KI: IBMs Chip soll alle Aspekte von Deep Learning berechnen

Ob Entscheidungsfindung oder Modelltraining: IBMs aktuelles Prototypenprojekt ist ein vielseitig einsetzbarer KI-Chip. Er soll zwischen verschiedenen Präzisionen umschalten können und einen hohen Datendurchsatz erzielen. Auch die kontinuierliche Auslastung soll vergleichsweise hoch sein.

Artikel veröffentlicht am ,
IBMs KI-Chip ist für Deep Learning gemacht.
IBMs KI-Chip ist für Deep Learning gemacht. (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de/CC0 1.0)

IBM hat auf dem VLSI-Symposium 2018 auf Hawaii einen neuen Chip vorgestellt, der für Deep Learning ausgelegt ist. Das berichtet die Organisation IEEE in einem Blogeintrag. Er soll sowohl das Training von Modellen, als auch die Entscheidungsfindung während des Betriebs, genannt Inferenz, berechnen können. Außerdem kann der Chip für seine Anwendung zu 90 Prozent ausgelastet werden. Normalerweise beträgt die Auslastung von Rechenkernen von für Deep Learning genutzten Recheneinheiten laut IBM etwa 20 bis 30 Prozent aufgrund von Bandbreitenbeschränkungen beim Lesen und Schreiben.

Stellenmarkt
  1. IMD Institut für Medizinische Diagnostik GmbH, Berlin-Steglitz
  2. EUROIMMUN AG, Dassow

Der Deep-Learning-Chip setzt bei diesem Flaschenhals an: Er soll bis zu 192 Gigabyte pro Sekunde an Transferdurchsatz ermöglichen. IBM verbaut dazu einen dedizierten Speicher auf dem Chip, ein Scratch Pad. Das soll die Latenzen zwischen Recheneinheit und gespeicherten Daten im Gegensatz zu einem herkömmlichen Cache verbessern, was bei Deep Learning von Vorteil sein kann. Das Scratch Pad leitet dabei Daten möglichst schnell weiter, ohne viel zwischenzuspeichern.

Umschalten zwischen verschiedenen Bitmodi

Um für die Zwecke des Lernens und der Inferenz genutzt werden zu können, unterstützt IBMs Chip 32, 16, 2 und 1 Bit. Dazu sagt IBM-Forscher Kailash Gopalakrishnan: "Die höchste Präzision für Trainingsvorgänge beträgt 16 Bit, das fortschrittlichste Verfahren für die Inferenz nutzt 1 oder 2 Bit". Demzufolge kann der Chip je nach Anwendungslast direkt umschalten. Bei 16-Bit-Präzision soll er dabei 1,5 Billionen Operationen pro Sekunde bewältigen. Bei 2 Bit sind es laut IBM 12 Billionen Operationen pro Sekunde. Gefertigt wird der Chip in 14 nm von Globalfoundry.

Momentan befindet sich das Projekt im Prototypenstadium, was den fehlenden Namen erklärt. IBM sagt nicht, wann der Chip marktreif werden soll. Auch, ob das Unternehmen ihn für das eigene KI-System Watson nutzen möchte, wird nicht mitgeteilt. Diese Motivation wäre aber sinnvoll.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 219,90€
  2. (u. a. SanDisk SSD Plus 1 TB für 99€ + Versand oder Marktabholung)
  3. 339€ (Bestpreis!)

honna1612 03. Jul 2018

Wir leben in der Naturwissenschaftlichen Rationalen Welt (Erleuchtung) und das Gehirn ist...


Folgen Sie uns
       


HP Spectre Folio - Test

Das HP Spectre Folio sieht außergewöhnlich aus, riecht gut und fühlt sich weich an. Das liegt an dem Echtleder, welches das Gehäuse einhüllt. Allerdings zeigen sich im Test die Nachteile des Materials.

HP Spectre Folio - Test Video aufrufen
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil: Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil
Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um

Ohne Aufzüge gäbe es keine Hochhäuser. Aber inzwischen sind Wolkenkratzer zu hoch für herkömmliche Systeme. Thyssen-Krupp testet derzeit einen neuartigen Aufzug, der beliebig hoch fahren kann. Inspiriert ist er vom Paternoster und dem Transrapid. Wir waren im Testturm.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ceramic Speed Hätte, hätte - Fahrrad ohne Kette
  2. Geheimdienste und Bundeswehr Masterstudiengang für Staatshacker gestartet
  3. Sonitus Technologies Zahnmikrofon sorgt für klare Kommunikation

Mobile Bezahldienste: Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?
Mobile Bezahldienste
Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?

Die Zahlungsdienste Apple Pay und Google Pay sind nach Ansicht von Experten sicherer als klassische Kreditkarten. In der täglichen Praxis schneidet ein Dienst etwas besser ab. Einige Haftungsfragen sind aber noch juristisch ungeklärt.
Von Andreas Maisch

  1. Anzeige Was Drittanbieter beim Open Banking beachten müssen
  2. Finanzdienstleister Wirecard sieht kein Fehlverhalten
  3. Fintech Wirecard wird zur Smartphone-Bank

Flugzeugabsturz: Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb
Flugzeugabsturz
Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb

Wegen eines bekannten Softwarefehlers wird der Flugbetrieb für Boeings neustes Flugzeug fast weltweit eingestellt - Die letzte Ausnahme war: die USA. Der Umgang der amerikanischen Flugaufsichtsbehörde mit den Problemen des neuen Flugzeugs erscheint zweifelhaft.

  1. Boeing Rollout der neuen 777X in wenigen Tagen
  2. Boeing 747 Der Jumbo Jet wird 50 Jahre alt
  3. Lufttaxi Uber sucht eine weitere Stadt für Uber-Air-Test

    •  /