Abo
  • IT-Karriere:

KI: IBMs Chip soll alle Aspekte von Deep Learning berechnen

Ob Entscheidungsfindung oder Modelltraining: IBMs aktuelles Prototypenprojekt ist ein vielseitig einsetzbarer KI-Chip. Er soll zwischen verschiedenen Präzisionen umschalten können und einen hohen Datendurchsatz erzielen. Auch die kontinuierliche Auslastung soll vergleichsweise hoch sein.

Artikel veröffentlicht am ,
IBMs KI-Chip ist für Deep Learning gemacht.
IBMs KI-Chip ist für Deep Learning gemacht. (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de/CC0 1.0)

IBM hat auf dem VLSI-Symposium 2018 auf Hawaii einen neuen Chip vorgestellt, der für Deep Learning ausgelegt ist. Das berichtet die Organisation IEEE in einem Blogeintrag. Er soll sowohl das Training von Modellen, als auch die Entscheidungsfindung während des Betriebs, genannt Inferenz, berechnen können. Außerdem kann der Chip für seine Anwendung zu 90 Prozent ausgelastet werden. Normalerweise beträgt die Auslastung von Rechenkernen von für Deep Learning genutzten Recheneinheiten laut IBM etwa 20 bis 30 Prozent aufgrund von Bandbreitenbeschränkungen beim Lesen und Schreiben.

Stellenmarkt
  1. Modis GmbH, Berlin
  2. BWI GmbH, bundesweit

Der Deep-Learning-Chip setzt bei diesem Flaschenhals an: Er soll bis zu 192 Gigabyte pro Sekunde an Transferdurchsatz ermöglichen. IBM verbaut dazu einen dedizierten Speicher auf dem Chip, ein Scratch Pad. Das soll die Latenzen zwischen Recheneinheit und gespeicherten Daten im Gegensatz zu einem herkömmlichen Cache verbessern, was bei Deep Learning von Vorteil sein kann. Das Scratch Pad leitet dabei Daten möglichst schnell weiter, ohne viel zwischenzuspeichern.

Umschalten zwischen verschiedenen Bitmodi

Um für die Zwecke des Lernens und der Inferenz genutzt werden zu können, unterstützt IBMs Chip 32, 16, 2 und 1 Bit. Dazu sagt IBM-Forscher Kailash Gopalakrishnan: "Die höchste Präzision für Trainingsvorgänge beträgt 16 Bit, das fortschrittlichste Verfahren für die Inferenz nutzt 1 oder 2 Bit". Demzufolge kann der Chip je nach Anwendungslast direkt umschalten. Bei 16-Bit-Präzision soll er dabei 1,5 Billionen Operationen pro Sekunde bewältigen. Bei 2 Bit sind es laut IBM 12 Billionen Operationen pro Sekunde. Gefertigt wird der Chip in 14 nm von Globalfoundry.

Momentan befindet sich das Projekt im Prototypenstadium, was den fehlenden Namen erklärt. IBM sagt nicht, wann der Chip marktreif werden soll. Auch, ob das Unternehmen ihn für das eigene KI-System Watson nutzen möchte, wird nicht mitgeteilt. Diese Motivation wäre aber sinnvoll.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 119,90€ + Versand (Vergleichspreis 144,61€ + Versand)
  2. 199€
  3. (aktuell u. a. AMD Ryzen Threadripper 1920X für 209,90€ statt 254,01€ im Vergleich und be...
  4. (u. a. Logitech G502 Proteus Spectrum für 39€ und Nokia 3.2 DS 16 GB für 84,99€ - Bestpreise!)

honna1612 03. Jul 2018

Wir leben in der Naturwissenschaftlichen Rationalen Welt (Erleuchtung) und das Gehirn ist...


Folgen Sie uns
       


Golem-Akademie - Trainer Florian stellt sich vor

Vom Junior-Projektleiter zum IT-Director konnte Florian Schader sämtliche Facetten der IT-Welt gestalten und hat eine Leidenschaft entwickelt, diese Erfahrungen weiterzugeben. Seine Grundmotivation ist die aktive Weitergabe seiner 20-jährigen Projekt- und Leitungserfahrung im IT-Umfeld, der Erfolg von Projekten und die aktive Weiterentwicklung von Menschen. Dabei stellt er immer den Bezug zur Praxis her. Als Trainer und Coach ist er spezialisiert auf Projektmanagement und Führungskräfteentwicklung.

Golem-Akademie - Trainer Florian stellt sich vor Video aufrufen
IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Funkstandards: Womit funkt das smarte Heim?
Funkstandards
Womit funkt das smarte Heim?

Ob Wohnung oder Haus: Smart soll es bitte sein. Und wenn das nicht von Anfang an klappt, soll die Nachrüstung zum Smart Home so wenig aufwendig wie möglich sein. Dafür kommen vor allem Funklösungen infrage, wir stellen die gebräuchlichsten vor.
Von Jan Rähm

  1. Local Home SDK Google bietet SDK für Smarthomesteuerung im lokalen Netzwerk
  2. GE Smarte Lampe mit 11- bis 13-stufigem Resetverfahren
  3. IoT Smart Homes ohne Internet, geht das? Ja!

iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

    •  /