Abo
  • Services:

Künstliche Intelligenz: Huawei-Geräte bekommen eigenes Ökosystem mit Appstore

Huaweis Video Player, Appstore und KI-Schnittstelle kommen auf Smartphones und Tablets. Es soll Entwicklern einfacher gemacht werden, Apps für den Kirin-970-Chip zu programmieren. Das sei ein erster Schritt zur "digitalen Seidenstraße".

Artikel veröffentlicht am ,
Das Mate 10 soll bald mehr können als nur Gesichter zu erkennen.
Das Mate 10 soll bald mehr können als nur Gesichter zu erkennen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Auf der Unternehmensveranstaltung Eco-Connect in Berlin hat Huawei seine Pläne bezüglich eines eigenen Smartphone-Ökosystems bekanntgegeben. Es soll in Zukunft einen eigenen Appstore und einen dedizierten Videoplayer exklusiv für Huawei-Smartphones wie dem Mate 10 und dem Mate 10 Pro auch in Europa geben. Letzteres konnte Golem.de bereits testen. Der Mangel an KI-Applikationen, die den Kirin-970-Chip nutzen, soll ebenfalls behoben werden.

Stellenmarkt
  1. Versicherungskammer Bayern, Saarbrücken, München
  2. Haufe Group, Stuttgart

Eine offene KI-Applikationsschnittstelle soll Entwicklern Werkzeuge für eigene KI-gestützte Apps bereitstellen. Auf dem Heimatmarkt China läuft das Programm bereits. Die Expansion auf den europäischen Markt nennt Huawei die "digitale Seidenstraße".

Innerhalb des Huawei Appstores sollen vom Unternehmen ausgewählte Programme zu finden sein. Huawei spricht davon, nur aus ihrer Sicht qualitativ hochwertige Software in den Store aufnehmen zu wollen. Es ist davon auszugehen, dass dort Programme, die auf Huawei-Geräten gut bedienbar sind oder den Kirin-970-KI-Chip benutzen, heruntergeladen werden können. Der Appstore soll voll mit Android kompatibel sein. Entwickler können dadurch ihre Apps schnell im Huawei Store platzieren.

Der parallel vorgestellte Huawei Media Player ist eine Mischung aus Videoplayer und Filmbibliothek. Auf ersten gezeigten Bildern sieht es so aus, als könne der Nutzer dort Filme und Serien kaufen oder mieten und sich diese innerhalb der App anschauen. Eine ähnliche Bibliothek bietet Googles Play Store schon seit Langem.

Huawei Developer Program mit eigenen Diensten

Huaweis AI-Tools für den Kirin-970-Chip sind ein weiterer Schritt in Richtung des eigenen Ökosystems. Entwickler können sich auf einer speziell dafür erstellten Webseite für das Developer-Programm anmelden. Dort präsentiert das Unternehmen auch Dienste für die eigenen Geräte, darunter Huawei ID für die Anmeldung in der Huawei Cloud und eine eigene In-App-Purchase-Lösung. Später sollen Dienste wie App Testing, Push-Nachrichten und eine Schnittstelle für die Dualkamera folgen.

Zusammen mit Kirin 970 sollen so Machine-Learning-Modelle und KI-gestützte Apps auf dem Gerät selbst statt in der Cloud ausgeführt werden können. Huawei stellt sich Anwendungszenarien in Bereichen wie Smart Home, Fitness Tracking oder Sprachübersetzung vor.

Der Huawei Video Player und der Appstore sollen im ersten Quartal 2018 in der EU erscheinen. Im Oktober dieses Jahres wird es auch 5 GByte Cloud-Speicher für Huawei-Telefone geben. Es wird sich zeigen, ob die Software hier Anklang finden kann oder ob die Abspaltung von den schon etablierten Google-Diensten weniger gut ankommt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Niyak 27. Okt 2017

Mir fehlt hier irgendwie der Zusammenhang zwischen dem Artikel und einer Schimpftirade...


Folgen Sie uns
       


Amazons Kindle Paperwhite (2018) - Hands on

Amazons neue Version des Kindle Paperwhite steckt in einem wasserdichten Gehäuse. Außerdem unterstützt der E-Book-Reader Audible-Hörbücher und hat mehr Speicher bekommen. Das neue Modell ist zum Preis von 120 Euro zu haben.

Amazons Kindle Paperwhite (2018) - Hands on Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
  3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
Apple Watch im Test
Auch ohne EKG die beste Smartwatch

Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Skydio R1 Apple Watch zur Drohnensteuerung verwendet
  2. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung
  3. Smartwatch Apple Watch Series 4 nur mit sechs Modellen

    •  /