Künstliche Intelligenz: Huawei-Geräte bekommen eigenes Ökosystem mit Appstore

Huaweis Video Player, Appstore und KI-Schnittstelle kommen auf Smartphones und Tablets. Es soll Entwicklern einfacher gemacht werden, Apps für den Kirin-970-Chip zu programmieren. Das sei ein erster Schritt zur "digitalen Seidenstraße".

Artikel veröffentlicht am ,
Das Mate 10 soll bald mehr können als nur Gesichter zu erkennen.
Das Mate 10 soll bald mehr können als nur Gesichter zu erkennen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Auf der Unternehmensveranstaltung Eco-Connect in Berlin hat Huawei seine Pläne bezüglich eines eigenen Smartphone-Ökosystems bekanntgegeben. Es soll in Zukunft einen eigenen Appstore und einen dedizierten Videoplayer exklusiv für Huawei-Smartphones wie dem Mate 10 und dem Mate 10 Pro auch in Europa geben. Letzteres konnte Golem.de bereits testen. Der Mangel an KI-Applikationen, die den Kirin-970-Chip nutzen, soll ebenfalls behoben werden.

Eine offene KI-Applikationsschnittstelle soll Entwicklern Werkzeuge für eigene KI-gestützte Apps bereitstellen. Auf dem Heimatmarkt China läuft das Programm bereits. Die Expansion auf den europäischen Markt nennt Huawei die "digitale Seidenstraße".

Innerhalb des Huawei Appstores sollen vom Unternehmen ausgewählte Programme zu finden sein. Huawei spricht davon, nur aus ihrer Sicht qualitativ hochwertige Software in den Store aufnehmen zu wollen. Es ist davon auszugehen, dass dort Programme, die auf Huawei-Geräten gut bedienbar sind oder den Kirin-970-KI-Chip benutzen, heruntergeladen werden können. Der Appstore soll voll mit Android kompatibel sein. Entwickler können dadurch ihre Apps schnell im Huawei Store platzieren.

Der parallel vorgestellte Huawei Media Player ist eine Mischung aus Videoplayer und Filmbibliothek. Auf ersten gezeigten Bildern sieht es so aus, als könne der Nutzer dort Filme und Serien kaufen oder mieten und sich diese innerhalb der App anschauen. Eine ähnliche Bibliothek bietet Googles Play Store schon seit Langem.

Huawei Developer Program mit eigenen Diensten

Huaweis AI-Tools für den Kirin-970-Chip sind ein weiterer Schritt in Richtung des eigenen Ökosystems. Entwickler können sich auf einer speziell dafür erstellten Webseite für das Developer-Programm anmelden. Dort präsentiert das Unternehmen auch Dienste für die eigenen Geräte, darunter Huawei ID für die Anmeldung in der Huawei Cloud und eine eigene In-App-Purchase-Lösung. Später sollen Dienste wie App Testing, Push-Nachrichten und eine Schnittstelle für die Dualkamera folgen.

Zusammen mit Kirin 970 sollen so Machine-Learning-Modelle und KI-gestützte Apps auf dem Gerät selbst statt in der Cloud ausgeführt werden können. Huawei stellt sich Anwendungszenarien in Bereichen wie Smart Home, Fitness Tracking oder Sprachübersetzung vor.

Der Huawei Video Player und der Appstore sollen im ersten Quartal 2018 in der EU erscheinen. Im Oktober dieses Jahres wird es auch 5 GByte Cloud-Speicher für Huawei-Telefone geben. Es wird sich zeigen, ob die Software hier Anklang finden kann oder ob die Abspaltung von den schon etablierten Google-Diensten weniger gut ankommt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
25 Jahre Starship Troopers
Paul Verhoevens missverstandene Satire

Als Starship Troopers in die Kinos kam, wurde ihm faschistoides Gedankengut unterstellt. Dabei ist der Film des Niederländers Paul Verhoeven eine beißende Satire.
Von Peter Osteried

25 Jahre Starship Troopers: Paul Verhoevens missverstandene Satire
Artikel
  1. Azure DevOps: Die Entwicklerplattform, die es richtig macht
    Azure DevOps
    Die Entwicklerplattform, die es richtig macht

    Azure DevOps ist eine mächtige und ständig wachsende Plattform. Ich bin Fan - und zwar aus guten Gründen.
    Ein IMHO von Rene Koch

  2. Lügenvorwürfe: Beschwerden über Telekom-Drückerkolonnen auch in Karlsruhe
    Lügenvorwürfe
    Beschwerden über Telekom-Drückerkolonnen auch in Karlsruhe

    Wie in Köln arbeiten Telekom-Werber offenbar auch in Karlsruhe mit fragwürdigen Methoden. Verbraucherschützer fordern ein Verbot solcher Besuche ohne Einwilligung.

  3. Energiekrise: Brauchen wir Atomkraftwerke noch?
    Energiekrise
    Brauchen wir Atomkraftwerke noch?

    Wegen des Kriegs in der Ukraine laufen die letzten drei deutschen Atomkraftwerke bis Mitte April. Ein Weiterbetrieb wird gefordert. Wie realistisch oder sinnvoll ist das?
    Eine Analyse von Werner Pluta

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Kingston NV2 2TB 104,90€ • Patriot Viper VPN100 2TB 123,89€ • Alternate: Weekend Sale • WSV bei MediaMarkt • XIAOMI Watch S1 149€ • Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 Radeon RX 6800/XT 227,89€ • MindStar: be quiet! Dark Power 13 1000W 259€ • The Legend of Zelda: Link's Awakening 39,99€ [Werbung]
    •  /