KI: Gesichtserkennung verhindert Anträge auf Arbeitslosengeld

Um Betrug beim Arbeitslosengeld vorzubeugen, setzen US-Staaten auf eine Gesichtserkennung. Das führt zu zahlreichen Problemen.

Artikel veröffentlicht am ,
Gesichtserkennung kann biometrische Bilder zur Verifikation verwenden.
Gesichtserkennung kann biometrische Bilder zur Verifikation verwenden. (Bild: Pixabay)

Eine offenbar fehlerhafte Gesichtserkennung des Dienstes ID.me hat in den USA dazu geführt, dass zahlreiche Personen ihr Arbeitslosengeld nicht erhalten konnten. Das berichtet das Magazin Motherboard unter Berufung auf Betroffene.

Stellenmarkt
  1. Softwarearchitekt/in (w/m/d)
    Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. Service Manager (w/m/d) Microsoft Cloud Services
    AIXTRON SE, Herzogenrath
Detailsuche

Das System zur Gesichtserkennung wird eigentlich zur Verifikation der Antragsteller genutzt, um Betrug vorzubeugen. Laut dem Bericht setzt ID.me auf eine Kombination aus biometrischen Informationen und offiziellen Dokumenten, um die Identität der Antragsteller zu verifizieren.

Motherboard zufolge gibt es aber seit Monaten immer wieder Beschwerden, dass das System nicht korrekt funktioniere. Eine neue Welle an Beschwerden hat demnach ein Text des Magazins Axios ausgelöst, der vor Betrugsfällen beim Arbeitslosengeld warnt.

Diskriminierung durch KI

Ein großer Teil der Beschwerden bezieht sich darauf, dass die Gesichtserkennung die Personen nicht korrekt erkannt habe. Das ist ein bekanntes und oft wiederkehrendes Problem bei der Technologie. So gab und gibt es Fälle, in denen etwa Schwarze oder Frauen im Schnitt deutlich seltener korrekt erkannt werden.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

ID.me hat für diesen Fall wohl zwar eine Art Schiedsstelle eingerichtet, bei der dann auch echte Personen die Identität für die Antragstellung überprüfen sollen. Darauf muss aber dem Bericht zufolge oft Tage oder gar mehrere Wochen gewartet werden.

In einigen Fällen sollen dabei eigentlich legitime Anträge über Monate hinweg abgewiesen worden sein. Motherboard sammelt dabei zahlreiche Berichte von Lokalmeldungen aus mehreren verschiedenen US-Bundesstaaten.

ID.me widerspricht Darstellung

Der ID.me-Geschäftsführer Blake Hall widerspricht auch in dem Motherboard-Bericht selbst der Darstellung. Hall zufolge vergleicht der Dienst lediglich das Bild einer Webcam etwa mit dem Führerscheinfoto, was wenig fehleranfällig sein soll. Hall verspricht eine Effizienz von rund 99,9 Prozent. Eigenen Analysen zufolge führe auch etwa der Hauttyp nicht zu Unterschieden in der Erkennung.

Über 2 Millionen Angebote beim Amazon Prime Day

Darüber hinaus sei die Wartezeit bis zu einer persönlichen Identifikation bei einer fehlerhaften Verifikation sehr gering und betrage regelmäßig weniger als 30 Minuten. Hall weist außerdem darauf hin, dass das Unternehmen häufig Betrugsfälle verhindere.

Auf Twitter verweist Hall etwa auf Anmeldeversuche, bei denen Masken verwendet werden. Er bezeichnet den Bericht von Motherboard außerdem als Verleumdung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Star Wars
Youtuber bekommt für Deep Fakes Job bei Lucasfilm

Mit Deepfakes schafft Shamook überzeugendere Varianten von Star-Wars-Figuren, als es Disney je gelungen ist. Jetzt arbeitet er bei ILM.

Star Wars: Youtuber bekommt für Deep Fakes Job bei Lucasfilm
Artikel
  1. Flight Simulator im Benchmark-Test: Sim Update 5 lässt Performance abheben
    Flight Simulator im Benchmark-Test
    Sim Update 5 lässt Performance abheben

    Die Optimierungen bei Bildrate und Speicherbedarf sind derart immens, dass wir kaum glauben können, noch den Flight Simulator zu spielen.
    Ein Test von Marc Sauter

  2. Sony: Zehn Millionen Exemplare der Playstation 5 verkauft
    Sony
    Zehn Millionen Exemplare der Playstation 5 verkauft

    Trotz Lieferengpässen ist die Playstation 5 vermutlich die am schnellsten verkaufte Konsole. Auch zum Absatz der Xbox Series X/S gibt es neue Zahlen.

  3. Sexismus: Entwickler wollen Inhalte von World of Warcraft ändern
    Sexismus
    Entwickler wollen Inhalte von World of Warcraft ändern

    Es rumort weiter bei Activision Blizzard: Entwickler wollen streiken und WoW überarbeiten. Konzernchef Bobby Kotick meldet sich erstmals.

Blutgruppe10w60 22. Jun 2021 / Themenstart

Mich wundert eher, dass sich Personen immer noch von Prozentwerten täuschen oder...

Sharra 22. Jun 2021 / Themenstart

Erst wenn sie begangen wurde. Wir reden bei der Gesichtserkennung von Prävention, nicht...

Kommentieren



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Samsung-Monitore Amazon Exclusive günstiger (u. a. G7 32" QLED Curved WQHD 240Hz 559€) • AKRacing Core EX-Wide SE Gaming-Stuhl 229€ • Thrustmaster TCA Officer Pack Airbus Edition 119,99€ • Flight Simulator Xbox Series X 69,99€ [Werbung]
    •  /