KI: Gesichtserkennung verhindert Anträge auf Arbeitslosengeld

Um Betrug beim Arbeitslosengeld vorzubeugen, setzen US-Staaten auf eine Gesichtserkennung. Das führt zu zahlreichen Problemen.

Artikel veröffentlicht am ,
Gesichtserkennung kann biometrische Bilder zur Verifikation verwenden.
Gesichtserkennung kann biometrische Bilder zur Verifikation verwenden. (Bild: Pixabay)

Eine offenbar fehlerhafte Gesichtserkennung des Dienstes ID.me hat in den USA dazu geführt, dass zahlreiche Personen ihr Arbeitslosengeld nicht erhalten konnten. Das berichtet das Magazin Motherboard unter Berufung auf Betroffene.

Stellenmarkt
  1. Teamleiter (w/m/d) IT-Kunden- und Anwendungsbetreuung
    PKV Verband der privaten Krankenversicherung e.V., Köln
  2. Medizinische Fachkraft als Supportmitarbeiter (m/w/d) Krankenhaussoftware
    MEIERHOFER AG, München, Berlin
Detailsuche

Das System zur Gesichtserkennung wird eigentlich zur Verifikation der Antragsteller genutzt, um Betrug vorzubeugen. Laut dem Bericht setzt ID.me auf eine Kombination aus biometrischen Informationen und offiziellen Dokumenten, um die Identität der Antragsteller zu verifizieren.

Motherboard zufolge gibt es aber seit Monaten immer wieder Beschwerden, dass das System nicht korrekt funktioniere. Eine neue Welle an Beschwerden hat demnach ein Text des Magazins Axios ausgelöst, der vor Betrugsfällen beim Arbeitslosengeld warnt.

Diskriminierung durch KI

Ein großer Teil der Beschwerden bezieht sich darauf, dass die Gesichtserkennung die Personen nicht korrekt erkannt habe. Das ist ein bekanntes und oft wiederkehrendes Problem bei der Technologie. So gab und gibt es Fälle, in denen etwa Schwarze oder Frauen im Schnitt deutlich seltener korrekt erkannt werden.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

ID.me hat für diesen Fall wohl zwar eine Art Schiedsstelle eingerichtet, bei der dann auch echte Personen die Identität für die Antragstellung überprüfen sollen. Darauf muss aber dem Bericht zufolge oft Tage oder gar mehrere Wochen gewartet werden.

In einigen Fällen sollen dabei eigentlich legitime Anträge über Monate hinweg abgewiesen worden sein. Motherboard sammelt dabei zahlreiche Berichte von Lokalmeldungen aus mehreren verschiedenen US-Bundesstaaten.

ID.me widerspricht Darstellung

Der ID.me-Geschäftsführer Blake Hall widerspricht auch in dem Motherboard-Bericht selbst der Darstellung. Hall zufolge vergleicht der Dienst lediglich das Bild einer Webcam etwa mit dem Führerscheinfoto, was wenig fehleranfällig sein soll. Hall verspricht eine Effizienz von rund 99,9 Prozent. Eigenen Analysen zufolge führe auch etwa der Hauttyp nicht zu Unterschieden in der Erkennung.

Über 2 Millionen Angebote beim Amazon Prime Day

Darüber hinaus sei die Wartezeit bis zu einer persönlichen Identifikation bei einer fehlerhaften Verifikation sehr gering und betrage regelmäßig weniger als 30 Minuten. Hall weist außerdem darauf hin, dass das Unternehmen häufig Betrugsfälle verhindere.

Auf Twitter verweist Hall etwa auf Anmeldeversuche, bei denen Masken verwendet werden. Er bezeichnet den Bericht von Motherboard außerdem als Verleumdung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Powervision Powerray im Test
Diese Drohne geht unter

Ein ferngesteuertes U-Boot mit 4K-Kamera ist nicht mit einem Quadcopter vergleichbar, wie wir in unserem Test festgestellt haben.

Powervision Powerray im Test: Diese Drohne geht unter
Artikel
  1. Form Energy: Eisen-Luft-Akku soll Energiespeicherprobleme lösen
    Form Energy
    Eisen-Luft-Akku soll Energiespeicherprobleme lösen

    Mit Geld von Bill Gates und Jeff Bezos sollen große, billige Akkus Strom für mehrere Tage speichern. Kann die Technik liefern, was sie verspricht?
    Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  2. E-Motorräder: Yamaha will Verbrenner auch in 30 Jahren nicht aufgeben
    E-Motorräder
    Yamaha will Verbrenner auch in 30 Jahren nicht aufgeben

    Yamaha will den Verbrennungsmotor für seine Motorräder nicht ganz aufgeben. Selbst in 30 Jahren soll es noch Maschinen mit Auspuff geben.

  3. iOS 14.7.1 und macOS Big Sur 11.5.1: Apple patcht aktiv ausgenutzte Mac- und iOS-Sicherheitslücke
    iOS 14.7.1 und macOS Big Sur 11.5.1
    Apple patcht aktiv ausgenutzte Mac- und iOS-Sicherheitslücke

    Apple-Nutzer müssen ihre Geräte mit iOS 14.7.1, iPadOS 14,7.1 und MacOS Big Sur 11.5.1 aktualisieren. Es gibt eine aktiv genutzte Sicherheitslücke.

Blutgruppe10w60 22. Jun 2021 / Themenstart

Mich wundert eher, dass sich Personen immer noch von Prozentwerten täuschen oder...

Sharra 22. Jun 2021 / Themenstart

Erst wenn sie begangen wurde. Wir reden bei der Gesichtserkennung von Prävention, nicht...

Kommentieren



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • PS5 mit Vertrag bei MediaMarkt bestellbar • PCGH-Gaming-PCs stark reduziert (u. a. PC mit RTX 3060 & Ryzen 5 5600X 1.400€) • Microsoft Flight Simulator Xbox Series X 69,99€ • 3 für 2 bei MediaMarkt: 2 Spiele kaufen + 1 Spiel geschenkt • New World vorbestellbar ab 39,99€ [Werbung]
    •  /