KI: EU-Datenschützer fordern Verbot von Gesichtserkennung

Gesichtserkennung und KI würden Freiheit und Grundrechte bedrohen, ein Verbot sei daher notwendig, betonen die Datenschutzbeauftragten.

Artikel veröffentlicht am ,
Gesichtserkennung soll im öffentlichen Raum verboten werden - das fordern nicht nur die Datenschutzbeauftragten in der EU.
Gesichtserkennung soll im öffentlichen Raum verboten werden - das fordern nicht nur die Datenschutzbeauftragten in der EU. (Bild: Tumisu/Pixabay)

Der Europäische Datenschutzausschuss (EDSA) und der Europäische Datenschutzbeauftragte (EDSB) fordern in einer gemeinsamen Stellungnahme "ein generelles Verbot des Einsatzes von künstlicher Intelligenz (KI) für die automatisierte Erkennung menschlicher Merkmale in öffentlich zugänglichen Räumen". Das sei wegen der "extrem hohen Risiken", die mit der Technik einhergingen, notwendig.

Stellenmarkt
  1. ICT Systems Engineer (m/w/d)
    Büro Marxer Büro-Systeme AG, Schaan (Liechtenstein)
  2. Embedded-Entwickler (m/w/d) im Field Application Engineering (Bildverarbeitung / Industire 4.0)
    STEMMER IMAGING AG, Puchheim bei München
Detailsuche

Hintergrund ist ein Verordnungsvorschlag der Europäischen Kommission zu KI, der großzügige Ausnahmen für den Einsatz biometrischer Erkennungssysteme bei der Suche nach Straftätern oder Verdächtigen enthält, beispielsweise mit Hilfe von automatischer Gesichtserkennung - obwohl er den Einsatz der Technik eigentlich verbietet. Auch bestimmte weitere KI-Anwendungen werden verboten.

"Anwendungen wie die Live-Gesichtserkennung greifen in die Grundrechte und -freiheiten in einem solchen Ausmaß ein, dass sie das Wesen dieser Rechte und Freiheiten in Frage stellen können. Dies erfordert eine sofortige Anwendung des Vorsorgeprinzips", erklärten Andrea Jelinek, Vorsitzende des EDSA, und der EDSB Wojciech Wiewiórowski. Entsprechend sei "ein generelles Verbot des Einsatzes von Gesichtserkennung in öffentlich zugänglichen Bereichen" notwendig. Die Technik bedeute andernfalls das Ende der Anonymität in öffentlichen Räumen.

Kein Zugriff auf die Emotionen der Menschen

Die Datenschutzbeauftragten empfehlen ein Verbot von KI-Systemen, die biometrische Daten verwenden, um Menschen "aufgrund ihrer ethnischen Zugehörigkeit, ihres Geschlechts, ihrer politischen oder sexuellen Orientierung oder aus anderen Gründen, aus denen eine Diskriminierung gemäß Artikel 21 der Charta der Grundrechte verboten ist, in Gruppen einzuteilen."

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Auch solle die Nutzung von KI zur Detektion von Emotionen verboten werden. Der Musikstreamingdienst Spotify arbeitet an einer entsprechenden Technik, um Emotionen aus der Stimme abzuleiten, während Amazon mittels Alexa den Gesundheitszustand aus ebendieser ableiten möchte. Zudem solle künstliche Intelligenz für jede Art von sozialem Scoring verboten werden, schreiben die Datenschutzbeauftragten.

Über 2 Millionen Angebote beim Amazon Prime Day

Auch zahlreiche zivilgesellschaftliche Organisationen, darunter der Chaos Computer Club (CCC), Digitalcourage, D64, Digitale Freiheit und die Gesellschaft für Informatik, fordern mit der europaweiten Initiative Reclaim your Face ein Verbot von Gesichtserkennung. Als offizielle Europäische Bürgerinitiative (EBI) wollen sie innerhalb eines Jahres eine Million Unterschriften in mindestens sieben EU-Ländern sammeln, um das Thema auf die politische Tagesordnung zu bringen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kryptowährung
Paar will Ethereum verklagen, weil es nicht an Coins kommt

3.000 Ether kaufte ein Paar 2014. Doch den Schlüssel zum Wallet will es nie erhalten haben. Jetzt sammeln die beiden Geld, um Ethereum zu verklagen.

Kryptowährung: Paar will Ethereum verklagen, weil es nicht an Coins kommt
Artikel
  1. Beoplay EQ: Bang & Olufsens drahtlose Stöpsel mit ANC kosten 400 Euro
    Beoplay EQ
    Bang & Olufsens drahtlose Stöpsel mit ANC kosten 400 Euro

    Die Beoplay EQ von Bang & Olufsen kommen mit adaptivem Noise Cancelling und einer Laufzeit von um die 6,5 Stunden - preiswert sind sie nicht.

  2. VW ID.4 im Test: Schön brav
    VW ID.4 im Test
    Schön brav

    Eine Rakete ist der ID.4 nicht. Dafür bietet das neue E-Auto von VW viel Platz, hält Spur und Geschwindigkeit - und einmal geht es sogar sportlich in die Kurve.
    Ein Test von Werner Pluta

  3. Black Widow: Scarlett Johansson verklagt Disney
    Black Widow
    Scarlett Johansson verklagt Disney

    Scarlett Johansson hat wegen des Veröffentlichungsmodells von Black Widow Klage eingereicht. Disney nennt das Verhalten "herzlos".

Kryptograph 22. Jun 2021 / Themenstart

Ich denke nicht. Smartphones speichern die Referenzbilder/-modelle lokal ab und gleichen...

Insomnia88 22. Jun 2021 / Themenstart

Soweit ich das verstanden habe geht es um Massenüberwachung und kategorisierung. Deshalb...

Kommentieren



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Mega-Marken-Sparen bei MediaMarkt (u. a. Lenovo & Razer) • Tag der Freundschaft bei Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Razer Deathadder V2 Pro Gaming-Maus 95€ • Alternate-Deals (u. a. Kingston 16GB Kit DDR4-3200MHz 81,90€) • Razer Kraken X Gaming-Headset 44€ [Werbung]
    •  /