KI: Disney zeigt überzeugende Deep Fakes

Das Studio forscht an Gesichtsaustauschsoftware, um diese in eigenen Filmen anzuwenden. Die KI ist bereits besser als herkömmliches CGI.

Artikel veröffentlicht am ,
Disney zeigt einen recht überzeugenden Gesichtstauschalgorithmus.
Disney zeigt einen recht überzeugenden Gesichtstauschalgorithmus. (Bild: Disney/ETH Zürich)

Disney und die ETH Zürich zeigen in einer Videopräsentation, dass das Austauschen von Gesichtern in Videos nicht mehr allzu weit von einer Nutzung in Filmproduktionen entfernt sein könnte. Das Studio forscht selbst mit einem eigenen Team an einer Deep-Fakes-Methode, die Gesichter von Schauspielern auf die Gesichter anderer Schauspieler legt und mittels Nachbearbeitungseffekten miteinander verbindet. Die Arbeit hat das Forscherteam in einem wissenschaftlichen Dokument beschrieben.

Stellenmarkt
  1. Senior Softwareentwickler (m/w/d)
    SelectLine Software GmbH, Magdeburg
  2. Referent PMO mit Fokus Terminplanung und Projektsteuerung (m/w/d)
    TenneT TSO GmbH, Bayreuth
Detailsuche

Wie etwa auch Deep Fakes nutzt Disneys Generative Adversarial Network (GAN) Gesichtsmerkmale an verschiedenen Stellen, anhand derer Schlüsselpunkte für eine möglichst überzeugende Animation generiert werden können. Das Team integriert auch eine Funktion, die das Zittern und perspektivische Änderungen im aufgesetzten Gesicht verringert. Dadurch wirkt die Illusion gerade in Bewegtbildern realistischer, wie einige gezeigte Beispiele beweisen.

Höhere Auflösung für mehr Details

Außerdem verwendet Disney für das GAN hochauflösendes Quellmaterial, lokalisiert daraus die genannten Gesichtsfixpunkte und rechnet diese auf 1.024 x 1.024 Pixel herunter. Derzeit gelten 512 x 512 Pixel eher als Standard. Das verkleinerte Bild wird mit den zuvor gespeicherten Fixpunkten wieder hochskaliert. Der Unterschied ist in Gesichtsdetails und -merkmalen wie der Hautstruktur, Falten und Pigmenten sichtbar. Wichtig ist das besonders für Filmproduktionen, die oft in 4K oder noch höherer Auflösung ausgestrahlt werden. Um etwas realistischer zu wirken, werden zudem Lichtverhältnisse von der Quelldatei auf dem aufgesetzten Gesicht angewandt. Dadurch verschmilzt es besser mit dem darunterliegenden Material.

Disneys Ansatz scheint bereits einige überzeugende Ergebnisse zu liefern. Das Unternehmen könnte die Deep-Fake-Technik künftig für eigene Produktionen einsetzen und etwa Material von Schauspielern auf das Gesicht der älteren gleichen Schauspieler legen, ohne zu viele Ressourcen in CGI-Effekte für das Entaltern von Personen zu stecken. Filme wie The Irishman haben zuletzt gezeigt, dass dies noch nicht komplett überzeugend aussieht. Auch das Erscheinen bereits verstorbener Schauspieler in Filmen wäre damit theoretisch möglich. Auch hier hatte Disney im Star-Wars-Film Episode 9: Der Aufstieg Skywalkers Carrie Fishers Gesicht computergeneriert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


quineloe 03. Jul 2020

Dann wird der Film aber mit Sean Connery oder Harrison Ford beworben.

Lukuko 02. Jul 2020

Spacey wurde nie verurteilt also ist er unschuldig. Er mag evtl. schwer sein mit ihm zu...

Lukuko 02. Jul 2020

Kannst evtl. auf ein Boris Johnson/ Trump deepfake hoffen, Haare macht der net da wird...

Lukuko 02. Jul 2020

Bei den funktioniert der Algorythmus ja. Fehlt hat etwas Kontrast bei schwarzen. Am Ende...

sevenacids 01. Jul 2020

Diese Technologie ist doch viel zu mächtig um sie an Filme zu verschwenden. Die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
20 Jahre Windows XP
Der letzte XP-Fan

Windows XP wird 20 Jahre alt - und nur wenige nutzen es noch täglich. Golem.de hat einen dieser Anwender besucht.
Ein Interview von Martin Wolf

20 Jahre Windows XP: Der letzte XP-Fan
Artikel
  1. Festnetz: Telekom baut mehr FTTH als Vectoring
    Festnetz
    Telekom baut mehr FTTH als Vectoring

    Die Zahl der Haushalte, die Fiber To The Home von der Telekom erhalten können, stieg im September um 187.000.

  2. Truth Social: Trumps soziales Netzwerk nicht mehr im App Store
    Truth Social
    Trumps soziales Netzwerk nicht mehr im App Store

    Die Schwierigkeiten für Trumps soziales Netzwerk halten offenbar weiter an. Eine Trump-Aktie hat aber massiv an Wert zugelegt.

  3. Age of Empires 4 im Test: Im Galopp durch die Geschichte
    Age of Empires 4 im Test
    Im Galopp durch die Geschichte

    Acht Völker aus aller Welt: Das Echtzeit-Strategiespiel Age of Empires 4 schickt uns auf Windows-PC in spannende Kämpfe in aller Welt.
    Von Peter Steinlechner

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional günstiger • Punkte sammeln bei MM für Club-Mitglieder: 1.000 Punkte geschenkt • LG OLED55B19LA 120Hz 965€ • Alternate (u. a. Apacer 1TB SATA-SSD 86,90€ & Team Group 1TB PCIe-4.0-SSD 159,90€) • Echo Show 8 (1. Gen.) 64,99€ • Smart Home von Eufy günstiger [Werbung]
    •  /