Abo
  • Services:

KI: Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

Symptome von Augenkrankheiten lassen sich inzwischen gut auf hochaufgelösten 3D-Aufnahmen der Netzhaut erkennen. Das Problem ist die Auswertung der Aufnahmen, die Expertenwissen erfordert. Das haben Forscher einem KI-System von Deepmind beigebracht, damit es Augenkrankheiten diagnostizieren kann.

Artikel veröffentlicht am ,
Diagnose beim Augenarzt: kein Black-Box-Problem
Diagnose beim Augenarzt: kein Black-Box-Problem (Bild: Deepmind/Screenshot: Golem.de)

Künstliche Intelligenz (KI) hilft, Augenkrankheiten zu diagnostizieren: Das Londoner Moorfields Eye Hospital testet das KI-System Deepmind, um Retina-Scans zu analysieren. Die ersten Ergebnisse seien vielversprechend, sagen die Forscher.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Zur Diagnose von Augenkrankheiten scannen Mediziner per optischer Kohärenztomographie (Optical Coherence Tomography, OCT) die Netzhaut. Sie erhalten dann ein hochaufgelöstes, dreidimensionales Bild der Netzhaut, auf dem sie die Symptome einer Krankheit feststellen können.

Allerdings erfordere die Auswertung eines solchen Bildes Expertise und Zeit. Auf der anderen Seite werden allein im Moorfields Eye Hospital 1.000 solcher Scans am Tag angefertigt. Das führe zu einer Verzögerung zwischen Scan und Behandlung. Je früher eine Augenkrankheit aber behandelt werde, desto größer sei die Chance, das Augenlicht eines Patienten zu erhalten, sagt ein Arzt.

Um diese Wartezeit zu verkürzen, setzt das Moorfields Eye Hospital seit etwa anderthalb Jahren das Deepmind-System ein. Es wurde an knapp 15.000 OCT-Scans von etwa 7.500 Patienten sowie den dazugehörigen Diagnosen eine Arztes trainiert. Daraus lernte das KI-System es zunächst, die verschiedenen Elemente des Auges zu erkennen und dann selbst Diagnosen zu stellen. Inzwischen ist es in der Lage, mehr als 50 Augenkrankheiten zu erkennen. Bei einem Vergleich zwischen dem KI-System und einer Kommission aus acht Ärzten lag die Übereinstimmung bei 94 Prozent. Die ersten Ergebnisse des Tests beschreiben die Forscher in der Fachzeitschrift Nature Medicine.

Um das Black-Box-Problem zu umgehen, nämlich zu verstehen, weshalb die KI eine bestimmte Empfehlung gibt, haben die Deepmind-Entwickler für das Diagnosesystem zwei neuronale Netze kombiniert. Das erste analysiert den OCT-Scan und erstellt eine Karte der verschiedenen Arten von Augengewebe, auf der Blutungen, Läsionen und andere Symptome von Augenerkrankungen zu erkennen sind.

Das System listet verschiedene Diagnosemöglichkeiten auf

Das zweite Netzwerk analysiert diese Karte und erstellt eine Diagnose. Dabei listet es mehrere mögliche Erklärungen für die gefundenen Symptome und gibt jeweils eine Prozentzahl für die Wahrscheinlichkeit an. Außerdem gibt es eine Einschätzung, wie dringlich eine Behandlung der Symptome ist. Das soll das Vertrauen von Ärzten und Patienten in die Diagnose steigern. Gerade Letztere sind oft skeptisch, weil sie glauben, dass ein Computer ohne den Arzt eine Diagnose erstellt.

Die Beteiligten - neben dem Moorfields Eye Hospital und der Google-Abteilung Deepmind arbeiteten noch Forscher vom University College London mit - sind zufrieden mit den Ergebnissen der Studie. Als Nächstes geht es darum, das System zu einem kommerziellen Produkt weiterzuentwickeln und dieses klinischen Tests zu unterziehen, um eine Zulassung zu bekommen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

Cok3.Zer0 15. Aug 2018

Auf Kaggle hat das beste Modell diabetische Retinopathie mit 70% Genauigkeit...


Folgen Sie uns
       


Magic Leap One Creator Edition ausprobiert

Mit der One Creator Edition hat Magic Leap endlich seine seit Jahren angekündigte AR-Brille veröffentlicht. In Teilbereichen ist sie besser als Microsofts Hololens, in anderen aber schlechter.

Magic Leap One Creator Edition ausprobiert Video aufrufen
Kaufberatung: Den richtigen echt kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel finden
Kaufberatung
Den richtigen echt kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel finden

Wer sie einmal benutzt hat, möchte sie nicht mehr missen: sogenannte True Wireless In-Ears. Wir erklären auf Basis unserer Tests, was beim Kauf von Bluetooth-Hörstöpseln beachtet werden sollte.
Von Ingo Pakalski

  1. Nuraphone im Test Kopfhörer mit eingebautem Hörtest und Spitzenklang
  2. Patent angemeldet Dyson soll Kopfhörer mit Luftreiniger planen

Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit
  2. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  3. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar

Padrone angesehen: Eine Mausalternative, die funktioniert
Padrone angesehen
Eine Mausalternative, die funktioniert

CES 2019 Ein Ring soll die Computermaus ersetzen: Am Zeigefinger getragen macht Padrone jede Oberfläche zum Touchpad. Der Prototyp fühlt sich bei der Bedienung überraschend gut an.
Von Tobias Költzsch

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. People Mover Rollende Kisten ohne Fahrer
  3. Solar Cow angesehen Elektrische Kuh gibt Strom statt Milch

    •  /