• IT-Karriere:
  • Services:

KI: Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

Symptome von Augenkrankheiten lassen sich inzwischen gut auf hochaufgelösten 3D-Aufnahmen der Netzhaut erkennen. Das Problem ist die Auswertung der Aufnahmen, die Expertenwissen erfordert. Das haben Forscher einem KI-System von Deepmind beigebracht, damit es Augenkrankheiten diagnostizieren kann.

Artikel veröffentlicht am ,
Diagnose beim Augenarzt: kein Black-Box-Problem
Diagnose beim Augenarzt: kein Black-Box-Problem (Bild: Deepmind/Screenshot: Golem.de)

Künstliche Intelligenz (KI) hilft, Augenkrankheiten zu diagnostizieren: Das Londoner Moorfields Eye Hospital testet das KI-System Deepmind, um Retina-Scans zu analysieren. Die ersten Ergebnisse seien vielversprechend, sagen die Forscher.

Stellenmarkt
  1. Frank GmbH Kunststoffvertrieb, Mörfelden-Walldorf
  2. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Hagen

Zur Diagnose von Augenkrankheiten scannen Mediziner per optischer Kohärenztomographie (Optical Coherence Tomography, OCT) die Netzhaut. Sie erhalten dann ein hochaufgelöstes, dreidimensionales Bild der Netzhaut, auf dem sie die Symptome einer Krankheit feststellen können.

Allerdings erfordere die Auswertung eines solchen Bildes Expertise und Zeit. Auf der anderen Seite werden allein im Moorfields Eye Hospital 1.000 solcher Scans am Tag angefertigt. Das führe zu einer Verzögerung zwischen Scan und Behandlung. Je früher eine Augenkrankheit aber behandelt werde, desto größer sei die Chance, das Augenlicht eines Patienten zu erhalten, sagt ein Arzt.

Um diese Wartezeit zu verkürzen, setzt das Moorfields Eye Hospital seit etwa anderthalb Jahren das Deepmind-System ein. Es wurde an knapp 15.000 OCT-Scans von etwa 7.500 Patienten sowie den dazugehörigen Diagnosen eine Arztes trainiert. Daraus lernte das KI-System es zunächst, die verschiedenen Elemente des Auges zu erkennen und dann selbst Diagnosen zu stellen. Inzwischen ist es in der Lage, mehr als 50 Augenkrankheiten zu erkennen. Bei einem Vergleich zwischen dem KI-System und einer Kommission aus acht Ärzten lag die Übereinstimmung bei 94 Prozent. Die ersten Ergebnisse des Tests beschreiben die Forscher in der Fachzeitschrift Nature Medicine.

Um das Black-Box-Problem zu umgehen, nämlich zu verstehen, weshalb die KI eine bestimmte Empfehlung gibt, haben die Deepmind-Entwickler für das Diagnosesystem zwei neuronale Netze kombiniert. Das erste analysiert den OCT-Scan und erstellt eine Karte der verschiedenen Arten von Augengewebe, auf der Blutungen, Läsionen und andere Symptome von Augenerkrankungen zu erkennen sind.

Das System listet verschiedene Diagnosemöglichkeiten auf

Das zweite Netzwerk analysiert diese Karte und erstellt eine Diagnose. Dabei listet es mehrere mögliche Erklärungen für die gefundenen Symptome und gibt jeweils eine Prozentzahl für die Wahrscheinlichkeit an. Außerdem gibt es eine Einschätzung, wie dringlich eine Behandlung der Symptome ist. Das soll das Vertrauen von Ärzten und Patienten in die Diagnose steigern. Gerade Letztere sind oft skeptisch, weil sie glauben, dass ein Computer ohne den Arzt eine Diagnose erstellt.

Die Beteiligten - neben dem Moorfields Eye Hospital und der Google-Abteilung Deepmind arbeiteten noch Forscher vom University College London mit - sind zufrieden mit den Ergebnissen der Studie. Als Nächstes geht es darum, das System zu einem kommerziellen Produkt weiterzuentwickeln und dieses klinischen Tests zu unterziehen, um eine Zulassung zu bekommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 2.174€
  2. (u. a. Sony DualSense Wireless-Controller für 67,89€)

Cok3.Zer0 15. Aug 2018

Auf Kaggle hat das beste Modell diabetische Retinopathie mit 70% Genauigkeit...


Folgen Sie uns
       


Radeon RX 6800 (XT) im Test mit Benchmarks

Lange hatte AMD bei Highend-Grafikkarten nichts zu melden, mit den Radeon RX 6800 (XT) kehrt die Gaming-Konkurrenz zurück.

Radeon RX 6800 (XT) im Test mit Benchmarks Video aufrufen
Gemanagte Netzwerke: Was eine Quasi-Virtualisierung von WANs und LANs bringt
Gemanagte Netzwerke
Was eine Quasi-Virtualisierung von WANs und LANs bringt

Cloud Managed LAN, Managed WAN Optimization, SD-WAN oder SD-LAN versprechen mehr Durchsatz, mehr Ausfallsicherheit oder weniger Datenstau.
Von Boris Mayer


    Smarte Lautsprecher im Vergleichstest: Amazon hat den Besten
    Smarte Lautsprecher im Vergleichstest
    Amazon hat den Besten

    Echo 4, Nest Audio, Echo Dot 4 oder Homepod Mini? Bei smarten Lautsprechern für maximal 100 Euro ist die Größe entscheidend.
    Ein Test von Ingo Pakalski

    1. Smarter Lautsprecher Google zeigt Nest Audio für 100 Euro
    2. Harman Kardon Portabler Lautsprecher mit Google Assistant und Airplay 2
    3. Smarter Lautsprecher Google bestätigt offiziell neuen Nest-Lautsprecher

    Made in USA: Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren
    Made in USA
    Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren

    Zu unbequemen Fragen schweigen die Transatlantiker Manuel Höferlin, Falko Mohrs, Metin Hakverdi, Norbert Röttgen und Friedrich Merz. Das wirkt unredlich.
    Eine Recherche von Achim Sawall

    1. Sandworm Hacker nutzen alte Exim-Sicherheitslücke aus

      •  /