Abo
  • Services:

KI: Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

Symptome von Augenkrankheiten lassen sich inzwischen gut auf hochaufgelösten 3D-Aufnahmen der Netzhaut erkennen. Das Problem ist die Auswertung der Aufnahmen, die Expertenwissen erfordert. Das haben Forscher einem KI-System von Deepmind beigebracht, damit es Augenkrankheiten diagnostizieren kann.

Artikel veröffentlicht am ,
Diagnose beim Augenarzt: kein Black-Box-Problem
Diagnose beim Augenarzt: kein Black-Box-Problem (Bild: Deepmind/Screenshot: Golem.de)

Künstliche Intelligenz (KI) hilft, Augenkrankheiten zu diagnostizieren: Das Londoner Moorfields Eye Hospital testet das KI-System Deepmind, um Retina-Scans zu analysieren. Die ersten Ergebnisse seien vielversprechend, sagen die Forscher.

Stellenmarkt
  1. Ruhrverband, Essen
  2. TLI Consulting GmbH, Nürnberg, Hannover, Berlin, Erlangen

Zur Diagnose von Augenkrankheiten scannen Mediziner per optischer Kohärenztomographie (Optical Coherence Tomography, OCT) die Netzhaut. Sie erhalten dann ein hochaufgelöstes, dreidimensionales Bild der Netzhaut, auf dem sie die Symptome einer Krankheit feststellen können.

Allerdings erfordere die Auswertung eines solchen Bildes Expertise und Zeit. Auf der anderen Seite werden allein im Moorfields Eye Hospital 1.000 solcher Scans am Tag angefertigt. Das führe zu einer Verzögerung zwischen Scan und Behandlung. Je früher eine Augenkrankheit aber behandelt werde, desto größer sei die Chance, das Augenlicht eines Patienten zu erhalten, sagt ein Arzt.

Um diese Wartezeit zu verkürzen, setzt das Moorfields Eye Hospital seit etwa anderthalb Jahren das Deepmind-System ein. Es wurde an knapp 15.000 OCT-Scans von etwa 7.500 Patienten sowie den dazugehörigen Diagnosen eine Arztes trainiert. Daraus lernte das KI-System es zunächst, die verschiedenen Elemente des Auges zu erkennen und dann selbst Diagnosen zu stellen. Inzwischen ist es in der Lage, mehr als 50 Augenkrankheiten zu erkennen. Bei einem Vergleich zwischen dem KI-System und einer Kommission aus acht Ärzten lag die Übereinstimmung bei 94 Prozent. Die ersten Ergebnisse des Tests beschreiben die Forscher in der Fachzeitschrift Nature Medicine.

Um das Black-Box-Problem zu umgehen, nämlich zu verstehen, weshalb die KI eine bestimmte Empfehlung gibt, haben die Deepmind-Entwickler für das Diagnosesystem zwei neuronale Netze kombiniert. Das erste analysiert den OCT-Scan und erstellt eine Karte der verschiedenen Arten von Augengewebe, auf der Blutungen, Läsionen und andere Symptome von Augenerkrankungen zu erkennen sind.

Das System listet verschiedene Diagnosemöglichkeiten auf

Das zweite Netzwerk analysiert diese Karte und erstellt eine Diagnose. Dabei listet es mehrere mögliche Erklärungen für die gefundenen Symptome und gibt jeweils eine Prozentzahl für die Wahrscheinlichkeit an. Außerdem gibt es eine Einschätzung, wie dringlich eine Behandlung der Symptome ist. Das soll das Vertrauen von Ärzten und Patienten in die Diagnose steigern. Gerade Letztere sind oft skeptisch, weil sie glauben, dass ein Computer ohne den Arzt eine Diagnose erstellt.

Die Beteiligten - neben dem Moorfields Eye Hospital und der Google-Abteilung Deepmind arbeiteten noch Forscher vom University College London mit - sind zufrieden mit den Ergebnissen der Studie. Als Nächstes geht es darum, das System zu einem kommerziellen Produkt weiterzuentwickeln und dieses klinischen Tests zu unterziehen, um eine Zulassung zu bekommen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Division 2: Standard Edition, Call of Duty: Black Ops 4, Red Dead Redemption 2)
  2. 34,95€
  3. 4,99€
  4. 4,99€

Cok3.Zer0 15. Aug 2018

Auf Kaggle hat das beste Modell diabetische Retinopathie mit 70% Genauigkeit...


Folgen Sie uns
       


Openbook erklärt (englisch)

Openbook ist ein neues soziales Netzwerk, das sich durch Crowdfunding finanziert hat. Golem.de hat sich mit dem Gründer Joel Hernández über das Projekt unterhalten.

Openbook erklärt (englisch) Video aufrufen
Technologie: Warum Roboter in Japan so beliebt sind
Technologie
Warum Roboter in Japan so beliebt sind

Japaner produzieren nicht nur mehr Roboter als jede andere Nation, sie gehen auch selbstverständlicher mit ihnen um. Das liegt an der besonderen Geschichte und Religion des Inselstaats - und an Astro Boy.
Von Miroslav Stimac

  1. Kreativität Roboterdame Ai-Da soll zeichnen und malen
  2. Automatisierung Roboterhotel entlässt Roboter
  3. Cimon Die ISS bekommt einen sensiblen Kommunikationsroboter

Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck

  1. Urheberrecht Axel-Springer-Verlag klagt erneut gegen Adblocker
  2. Whitelisting erlaubt Kartellamt hält Adblocker-Nutzung für "nachvollziehbar"
  3. Firefox Klar Mozilla testet offenbar Adblocker

Days Gone angespielt: Zombies, Bikes und die Sache mit der Benzinpumpe
Days Gone angespielt
Zombies, Bikes und die Sache mit der Benzinpumpe

Mit dem nettesten Biker seit Full Throttle: Das Actionspiel Days Gone schickt uns auf der PS4 ins ebenso große wie offene Abenteuer. Trotz brutaler Elemente ist die Atmosphäre erstaunlich positiv - beim Ausprobieren wären wir am liebsten in der Welt geblieben.
Von Peter Steinlechner


      •  /