Abo
  • Services:
Anzeige
Ein Go-Spiel mit Crazy Stone in der Eröffnung
Ein Go-Spiel mit Crazy Stone in der Eröffnung (Bild: Crazy Stone)

KI Crazy Stone: Eine Go-Gegnerin zwischen Genie und Wahnsinn

Ein Go-Spiel mit Crazy Stone in der Eröffnung
Ein Go-Spiel mit Crazy Stone in der Eröffnung (Bild: Crazy Stone)

Endlich ein Alpha Go für den Hausgebrauch: Die künstliche Intelligenz von Crazy Stone spielt verdammt stark, menschlich und auch ein bisschen verrückt. Das macht süchtig, trotz einiger Mängel.
Ein Bericht von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Wenn man samstags ein Computerspiel installiert und am Donnerstag eine E-Mail verschickt, um sich für unerledigte Arbeit zu entschuldigen, dann muss es ein besonderes Spiel sein. Crazy Stone - Deep Learning - The First Edition ist besonders. Damit wird auch der Computer ein würdiger Go-Gegner, wenn auch nicht ganz so stark wie Googles Alpha Go.

Anzeige

Wem Computerspiele zu einfach geworden sind, der kann sich entweder den Arcade-Klassikern der 80er und frühen 90er zuwenden - oder den echten Spieleklassikern. Dazu gehört seit über 3.000 Jahren das aus China stammende Spiel Go. Zugegeben, der Karrieremodus lässt zu wünschen übrig. Er besteht bis heute darin, sich mit anderen Go-Spielern zu treffen und sich die Grundlagen der Taktik und Strategie beibringen zu lassen. Mit Crazy Stone wird jetzt auch der Computer ein würdiger Gegner, wenn auch nicht ganz so stark wie Googles Alpha Go.

Die Regeln sind einfach. Schwarze und weiße Steine werden abwechselnd auf ein Brett gelegt. Das Ziel ist es, die größte Fläche auf dem Brett zu umstellen. Spannend wird es, weil vollständig umstellte Steingruppen vom Brett genommen werden, wenn sie nach einem Zug nicht mehr an ein freies Feld angrenzen. Deshalb braucht jede Steingruppe zwei freie Felder im Inneren, um dauerhaft zu überleben. Gefangene Steine bringen einen zusätzlichen Punkt am Ende des Spiels. Abgesehen von einigen Feinheiten sind damit die Regeln schon erklärt.

  • Ein Spiel gegen den Computer auf der zweithöchsten Stufe mit 6 Handicapsteinen. Nach dem Tod der Gruppe im Zentrum gewinnt der Computer.
  • Ein Spiel auf der höchsten Stufe mit 9 Handicapsteinen. Gegen den großen Vorsprung fand der Computer keinen Weg, ausreichend Punkte zu gewinnen.
  • Das Analysetool von Crazy Stone. Hakelig zu bedienen, nicht in die Benutzeroberfläche integriert und kaum für echte Spielanalysen benutzbar.
  • Crazy Stone kann Portäts der Spieler darstellen. Je nach Spielstand mit passendem Ausdruck. Der rote Spieler oben links liegt in Führung.
  • Crazy Stones Werkzeug zur Territoriumsanalyse. Territorien werden weiß oder schwarz markiert. Tote Steine erhalten Markierungen in der Farbe des Gegners.
Crazy Stones Werkzeug zur Territoriumsanalyse. Territorien werden weiß oder schwarz markiert. Tote Steine erhalten Markierungen in der Farbe des Gegners.

Anfänger lernen das Spiel traditionell auf einem kleinen Brett mit neunmal neun Feldern. Auf dem regulären Turnierbrett mit 19-mal 19 Feldern ist das Spiel weitaus komplexer als Schach. In Japan gibt es seit dem Tokugawa-Shogunat vor vier Jahrhunderten Go-Spieler, die nur für das Spielen bezahlt werden. In dem isolierten Land genoss das Spiel am Hof des Shoguns so hohes Ansehen, dass es sogar das Amt des Go-Ministers gab.

Später wurden Vereine gegründet und Turniere von Zeitungen und Unternehmen gesponsert. Da das Spiel über Jahrhunderte analysiert wurde und die Untersuchungen in der Eröffnungstheorie ein fast schon wissenschaftliches Niveau erreicht haben, ist die Spielstärke professioneller Spieler äußerst hoch. Und seit dem ersten Internet-Go-Server (IGS) im Jahr 1992 ist sie nach Einschätzung der Spieler nochmals deutlich gestiegen.

Tatsächlich konnte erst in diesem Jahr ein Computerprogramm, Alpha Go, den stärksten menschlichen Spieler der Welt besiegen. Alpha Go begeisterte vor allem durch eine fast menschlich wirkende Spielweise, die bis dahin noch kein anderes Computer-Go-Programm vorweisen konnte. Die besten Programme verließen sich bisher darauf, durch zufälliges Abspielen einer großen Zahl von Partien den besten Zug zu finden, der die Siegwahrscheinlichkeit maximierte. Dementsprechend war auch der Spielstil der Programme inkohärent, was der Spielstärke abträglich ist und für menschliche Gegner zu einem frustrierenden Spielerlebnis führt.

Ein Alpha Go für alle? 

eye home zur Startseite
Hotohori 11. Aug 2016

Ja, diese hier: http://sjeng.org/leela.html Allerdings scheint der GPU Modus nicht zu...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. gematik Gesellschaft für Telematikanwendungen der Gesundheitskarte mbH, Berlin
  2. Bertrandt Services GmbH, Ulm
  3. Zweckverband Kommunale Datenverarbeitung Region Stuttgart, Stuttgart
  4. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 9,97€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf + 3€ Versand)

Folgen Sie uns
       


  1. Airport Guide Robot

    LG lässt den Flughafenroboter los

  2. Biometrische Erkennung

    Delta lässt Passagiere mit Fingerabdruck boarden

  3. Niantic

    Keine Monster bei Pokémon-Go-Fest

  4. Essential Phone

    Rubins Smartphone soll "in den kommenden Wochen" erscheinen

  5. Counter-Strike Go

    Bei Abschuss Ransomware

  6. Hacking

    Microsoft beschlagnahmt Fancy-Bear-Infrastruktur

  7. Die Woche im Video

    Strittige Standards, entzweite Bitcoins, eine Riesenkonsole

  8. Bundesverkehrsministerium

    Dobrindt finanziert weitere Projekte zum autonomen Fahren

  9. Mobile

    Razer soll Smartphone für Gamer planen

  10. Snail Games

    Dark and Light stürmt Steam



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test: 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test
240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel
  3. Gaming-Bildschirme Freesync-Displays von Iiyama und Viewsonic

Moto Z2 Play im Test: Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
Moto Z2 Play im Test
Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
  1. Modulares Smartphone Moto Z2 Play kostet mit Lautsprecher-Mod 520 Euro
  2. Lenovo Hochleistungs-Akku-Mod für Moto Z
  3. Moto Z Schiebetastatur-Mod hat Finanzierungsziel erreicht

Razer Lancehead im Test: Drahtlose Symmetrie mit Laser
Razer Lancehead im Test
Drahtlose Symmetrie mit Laser
  1. Razer Blade Stealth 13,3- statt 12,5-Zoll-Panel im gleichen Gehäuse
  2. Razer Core im Test Grafikbox + Ultrabook = Gaming-System
  3. Razer Lancehead Symmetrische 16.000-dpi-Maus läuft ohne Cloud-Zwang

  1. Re: Hier postete wer ja so einen netten YouTube Link

    VigarLunaris | 06:37

  2. Sie werden scheitern

    jude | 06:36

  3. Nicht aufgeben!

    jude | 06:16

  4. nix

    jude | 06:15

  5. Re: Darum Internetspiele immer nur Isoliert...

    DetlevCM | 06:15


  1. 15:35

  2. 14:30

  3. 13:39

  4. 13:16

  5. 12:43

  6. 11:54

  7. 09:02

  8. 16:55


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel