Abo
  • Services:
Anzeige
Ein Go-Spiel mit Crazy Stone in der Eröffnung
Ein Go-Spiel mit Crazy Stone in der Eröffnung (Bild: Crazy Stone)

Tut, was es soll, kein Stück mehr

Als Mindestanforderung wird ein Dual Core mit 2 GHz empfohlen. Auf einem Lenovo Miix 300 mit Atom Z3735F Prozessor, deutlich unter der Mindestanforderung, reagiert vor allem die Benutzeroberfläche träge. Es gelingt ihr nicht einmal, den blinkenden Stein zuverlässig darzustellen, der als Hinweis erscheinen soll, wenn die entsprechende Schaltfläche geklickt wird. Auf schnelleren Rechnern treten keine derartigen Probleme auf. Die eigentliche KI führt ihre Züge selbst auf dem schwachen Atom-Prozessor im 5-Dan-Modus nach höchstens wenigen Sekunden aus.

Anzeige

In den höheren Spielstufen dauert es etwas länger. In der höchsten Spielstufe dauert ein Spiel Computer gegen Computer auch auf angemessener Hardware etwa 90 Minuten. Die Bedenkzeit kann auch begrenzt werden, dann nimmt sich der Rechner nur so viel Zeit, wie er bekommt. Eine Spielstärkeneinschätzung gibt es in dem Fall aber nicht mehr. Umso schneller der Rechner ist, desto besser wird er dann spielen.

Fazit

Crazy Stone - Deep Learning - The First Edition ist ein Programm, das auf eine etwas enttäuschende Weise exakt das tut, was es verspricht - und nicht mehr. Wäre es nicht zurzeit das zweifellos stärkste Go-Programm auf dem Markt, gäbe es keinen Grund, es zu empfehlen. Für den stolzen Preis von 73,99 Euro ist es schlicht zu teuer und viel zu lieblos gestaltet. Allerdings erreicht es eine Spielstärke, wie sie bei Spielern außerhalb von Japan, China und Korea sehr selten ist. Als ständig verfügbarer, geduldiger Spielpartner für ambitionierte Spieler kann sich das Programm deshalb lohnen - in Anbetracht von Stundenpreisen für Lehrpartien mit starken Spielern von 10 Euro aufwärts. Bedenkt man die Faszination, die zu der eingangs erwähnten Entschuldigungs-E-Mail führte, ist der Preis fast wieder gerechtfertigt, zumal es Langeweile auf Bahnfahrten in nächster Zeit nicht mehr geben wird.

Wer mit einem etwas spielschwächeren Programm, das "nur" 3-4 Dan erreicht, auskommt, sollte sich Leela ansehen. Es ist seit Anfang Juli komplett kostenlos verfügbar und benutzt ebenfalls ein mit menschlichen Spielern trainiertes, neurales Netz. Noch dazu bietet es eine weit überlegene Benutzeroberfläche und bessere Analysetools.

Es empfiehlt sich ohnehin nicht, nur gegen ein einziges Programm zu spielen, genauso wie man nicht nur gegen den gleichen menschlichen Spieler spielen sollte. Jeder Spieler und jedes Programm hat seine Eigenheiten. Leela ist beispielsweise etwas aggressiver als Crazy Stone, das ein sehr einflussorientiertes Spiel spielt. Irgendwann beschränkt sich sonst das so erworbene Wissen nur noch darauf, wie diesem einen Gegner am besten zu begegnen ist.

Alles in allem bietet Crazy Stone einen interessanten Einblick in die Zukunft des Computer-Go und die Anwendung neuraler Netze im Allgemeinen. Die zugrundeliegende Technik lässt sich nicht nur beim Go anwenden. Möglicherweise wird sie bald auch für andere Spiele genutzt. Gerade für Spiele wie Civilization könnte das eines Tages das Ende der massiv bevorteilten Computergegner bedeuten - und wohl auch das Ende der menschlichen Überlegenheit gegenüber den künstlichen Intelligenzen.

 Spielanalyse zum Abgewöhnen

eye home zur Startseite
Hotohori 11. Aug 2016

Ja, diese hier: http://sjeng.org/leela.html Allerdings scheint der GPU Modus nicht zu...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, Erlangen
  2. Bertrandt Ingenieurbüro GmbH, Köln
  3. BSH Hausgeräte GmbH, München
  4. Bertrandt Services GmbH, Karlsruhe


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. John Wick, Security, Sicario, Paddington, Non-Stop, Pulp Fiction, Total Recall, Die...
  2. 99,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Programmiersprache

    Go 1.10 cacht besser und baut Brücken zu C

  2. Letzte Meile

    Telekom macht Versuche mit Fixed Wireless 5G

  3. PTI und IBRS

    FreeBSD erhält Patches gegen Meltdown und Spectre

  4. Deutsche Telekom

    Huawei und Intel zeigen Interoperabilität von 5G

  5. Lebensmittel-Lieferservices

    Für Berufstätige auf dem Lande oft "praktisch nicht nutzbar"

  6. Fertigungstechnik

    Intel steckt Kobalt und 4,5 Milliarden US-Dollar in Chips

  7. Homepod im Test

    Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan

  8. Microsoft

    Xbox One bekommt native Unterstützung für 1440p-Auflösung

  9. Google

    Pixel 2 XL lädt langsamer unterhalb von 20 Grad

  10. Wikipedia Zero

    Wikimedia-Foundation will Zero-Rating noch 2018 beenden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test: Raven Ridge rockt
Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test
Raven Ridge rockt
  1. Raven Ridge AMD verschickt CPUs für UEFI-Update
  2. Krypto-Mining AMDs Threadripper schürft effizient Monero
  3. AMD Zen+ und Zen 2 sind gegen Spectre gehärtet

Razer Kiyo und Seiren X im Test: Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
Razer Kiyo und Seiren X im Test
Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  1. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  2. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet
  3. Razer Akku- und kabellose Spielemaus Mamba Hyperflux vorgestellt

Freier Media-Player: VLC 3.0 eint alle Plattformen
Freier Media-Player
VLC 3.0 eint alle Plattformen

  1. Re: Wasserstoff ist genau wie die SPD...

    JackIsBlack | 17:10

  2. Re: Alles nur kein Glasfaser

    Nogul | 17:10

  3. Re: XBox One X ist ein Totalflop :-)

    ternot | 17:10

  4. Re: Redundanz

    DAUVersteher | 17:09

  5. Re: Klassischer Bumerang

    Nikolai | 17:08


  1. 16:27

  2. 16:00

  3. 15:43

  4. 15:20

  5. 15:08

  6. 12:20

  7. 12:01

  8. 11:52


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel