Abo
  • Services:

Spielanalyse zum Abgewöhnen

Mit einem "Hint"-Button kann sich der Spieler innerhalb von einigen Sekunden einen Vorschlag für den nächsten Zug geben lassen, mehr aber auch nicht. Nie konnte das Gefühl des Protagonisten im japanischen Manga und Anime "Hikaru no Go" so gut nachvollzogen werden. Dort trifft ein Schuljunge auf den Geist aus einem Go-Brett, der teilweise das Spiel für ihn übernimmt. Anders als der Geist aus dem Brett ist der Geist aus dem Computer aber wenig auskunftsfreudig. Ein einziger Zug reicht oft nicht, um dessen Wert zu erkennen. Erst aus einer Sequenz heraus lässt sich ohne weitere Erklärungen verstehen, wieso ausgerechnet dieser Zug besser ist als die eigene Idee.

Stellenmarkt
  1. ENERCON GmbH, Aurich, Bremen
  2. E. M. Group Holding AG, Wertingen, München

Wer den Hinweisen des Computers folgt, der kann unterhalb der höchsten Spielstufen auch noch einen großen Rückstand wieder aufholen, gibt damit aber das Spiel aus der Hand. Immerhin ist der Computer nicht eingeschnappt, wenn er ignoriert wird oder immer wieder Züge zurückgenommen werden, um andere Varianten durchzuspielen. Werkzeuge zum Vergleichen verschiedener Varianten gibt es nicht.

Spielanalyse mit dem Charme einer Excel-Tabelle

Der Analyse-Modus ist auch wenig erhellend. Damit kann das aktuelle Spiel oder eine Spieldatei im gebräuchlichen Sgf-Format analysiert werden. Das Ergebnis ist eine Tabelle, die in keiner Weise in die graphische Oberfläche integriert ist. Sie zeigt für jeden Zug die Siegwahrscheinlichkeit, den geschätzten Punktevorsprung, die Unsicherheit der Schätzung und die Veränderung der Siegwahrscheinlichkeit im Vergleich zum letzten Zug an. Das ermöglicht es immerhin, besonders kritische Züge zu finden. Wenn die Wahrscheinlichkeit plötzlich stark sinkt, dann ist wahrscheinlich ein schwerer Fehler passiert.

Außerdem werden in jeder Zeile der tatsächlich gespielte Zug, der beste Vorschlag des Computers und die Zahl der dafür ausgewerteten Simulationen angezeigt. Ein markierter Zug wird noch weiter ausgewertet, wobei die Zahl der ausgewerteten Simulationen ständig wächst und sich auch die Spieleinschätzung und der beste Zug des Computers noch ändern können.

  • Ein Spiel gegen den Computer auf der zweithöchsten Stufe mit 6 Handicapsteinen. Nach dem Tod der Gruppe im Zentrum gewinnt der Computer.
  • Ein Spiel auf der höchsten Stufe mit 9 Handicapsteinen. Gegen den großen Vorsprung fand der Computer keinen Weg, ausreichend Punkte zu gewinnen.
  • Das Analysetool von Crazy Stone. Hakelig zu bedienen, nicht in die Benutzeroberfläche integriert und kaum für echte Spielanalysen benutzbar.
  • Crazy Stone kann Portäts der Spieler darstellen. Je nach Spielstand mit passendem Ausdruck. Der rote Spieler oben links liegt in Führung.
  • Crazy Stones Werkzeug zur Territoriumsanalyse. Territorien werden weiß oder schwarz markiert. Tote Steine erhalten Markierungen in der Farbe des Gegners.
Das Analysetool von Crazy Stone. Hakelig zu bedienen, nicht in die Benutzeroberfläche integriert und kaum für echte Spielanalysen benutzbar.

Zweifellos hat der Analysemodus bei der Entwicklung des Programms wertvolle Dienste geleistet. Von einem benutzerfreundlichen Werkzeug zur Spielauswertung könnte es aber kaum weiter entfernt sein. Einige Benutzer sagen sogar, es wirke so, als solle es eine vernünftige Spielauswertung verhindern. Werkzeuge zur Markierung und Kommentierung von Zügen sind in Menüs versteckt und jeder Umgang mit alternativen Zugfolgen fehlt dem Programm völlig. Ein Zustand, den sich nicht einmal kostenlose Benutzeroberflächen erlauben.

 Schnell auf den MarktTut, was es soll, kein Stück mehr 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote

Hotohori 11. Aug 2016

Ja, diese hier: http://sjeng.org/leela.html Allerdings scheint der GPU Modus nicht zu...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Go - Test

Das Surface Go mag zwar klein sein, darin steckt jedoch ein vollwertiger Windows-10-PC. Der kleinste Vertreter von Microsofts Produktreihe überzeigt als Tablet in Programmen und Spielen. Das Type Cover ist weniger gut.

Microsoft Surface Go - Test Video aufrufen
Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

Interview Alienware: Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!
Interview Alienware
"Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"

Selbst bauen oder Komplettsystem kaufen, die Zukunft von Raytracing und was E-Sport-Profis über Hardware denken: Golem.de hat im Interview mit Frank Azor, dem Chef von Alienware, über PC-Gaming gesprochen.
Von Peter Steinlechner

  1. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden
  2. Dell Intel Core i9 in neuen Alienware-Laptops ab Werk übertaktet

    •  /