Abo
  • Services:

Probleme mit der künstlichen Dummheit

Um ein möglichst breites Meinungsspektrum einzufangen, wurde Crazy Stone mehreren Spielern unterschiedlicher Spielstärke zwischen etwa 20 Kyu bis 2 Dan vorgelegt. In diesen Spielen wurde das Programm nie ganz ausgereizt, denn es sollte vor allem das Verhalten in den unteren Spielstufen beurteilt werden. Dabei zeigte sich, dass es eine noch größere Herausforderung als die Programmierung einer menschlich spielenden künstlichen Intelligenz gibt: die Programmierung einer menschlich spielenden künstlichen Dummheit.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Hennef
  2. SysTec Systemtechnik und Industrieautomation GmbH, Bergheim

Die neuralen Netze für die unteren Spielstufen wurden mit Spielen von schwächeren Spielern trainiert und weisen merkliche Unterschiede im Spielstil auf. In der 1-Dan-Einstellung eröffnete der Computer mit den schwarzen Steinen mehrfach das Spiel mit Tengen, dem Punkt in der Mitte des Bretts, was er in keiner anderen Spielstufe tat. Die niedrigeren Ränge werden aber ganz offensichtlich vor allem dadurch erreicht, dass der Computer mit einer gewissen Wahrscheinlichkeit nicht den bestmöglichen Zug spielt. Das tut er aber auch in spielentscheidenden Situationen, in denen selbst schwache Spieler zuverlässig den rettenden Zug finden würden, der verhindert, dass eine riesige Gruppe von Steinen gefangen wird.

Künstliche Senilität

So wirkt das Spiel des Computers wie das eines alternden, etwas senil gewordenen Go-Spielers, der immer noch zu brillanten Zügen fähig ist, sich aber auch uncharakteristisch grobe Patzer leistet. Um überhaupt eine Chance auf den Sieg zu haben, gilt es, genau diese Fehler zu finden und auszunutzen. Zwar machen auch Profis gelegentlich erstaunliche Fehlzüge, aber im Allgemeinen sind echte menschliche Fehler sehr viel systematischer. So werden bestimmte Spielkonzepte nicht beherrscht, oder die Gefahr einer bestimmten Spielsequenz über mehrere Züge wird einfach nicht erkannt. Die Fehler des Computers wirken dagegen, als ob ein Fußballer zielstrebig zum Tor dribbelt, sich dann am Kopf kratzt und sich fragt, was das runde Ding eigentlich ist.

Sehr lobenswert ist dagegen der Umgang von Crazy Stone mit dem Endspiel. Das Programm versucht nicht mehr nur, die Siegwahrscheinlichkeit zu optimieren, sondern strebt auch einen Sieg mit möglichst vielen Punkten oder eine Niederlage mit möglichst wenigen Punkten an. Andere Programme verschenken in einer Siegposition hemmungslos Punkte, wenn dadurch die Siegchance um ein Hundertstelprozent steigt. Am Ende steht dann eine frustrierende Niederlage mit einem halben Punkt.

Die gleichen Computerprogramme würden in einer verlorenen Position dagegen anfangen, unmögliche Züge zu spielen, die im Falle eines schweren Fehlers des Gegners doch noch einen Sieg ermöglichen können. Nach menschlichen Standards sind diese Züge aber plump und leicht zu durchschauen. Durch den Versuch, den Punkterückstand zu minimieren, konnte dieses Verhalten weitgehend vermieden werden. Auch wenn das Programm dadurch etwas an ultimativer Spielstärke verliert, stellt es einen kaum zu überschätzenden Schritt in der psychologischen Komponente der Spielbarkeit dar.

 Ein Alpha Go für alle?Schnell auf den Markt 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 33,99€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 05.10.)
  3. 12,99€
  4. 59,99€/69,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 28.09.)

Hotohori 11. Aug 2016

Ja, diese hier: http://sjeng.org/leela.html Allerdings scheint der GPU Modus nicht zu...


Folgen Sie uns
       


Google Home Max im Test

Der Home Max ist Googles teuerster smarter Lautsprecher. Mit einem Preis von 400 Euro gehört er zu den teuersten smarten Lautsprechern am Markt. Der Home Max kann wahlweise im Hoch- oder Querformat verwendet werden und liefert einen guten Klang, schafft es aber nicht, sich den Rang der Klangreferenz zu erkämpfen. Dafür liegt der Home Max bei der Mikrofonleistung ganz vorne und gehört damit zu den besten Google-Assistant-Lautsprechern am Markt.

Google Home Max im Test Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Yara Birkeland: Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
Yara Birkeland
Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem

Die Yara Birkeland wird das erste elektrisch angetriebene Schiff, das autonom fahren soll. Das ist aber nicht das einzige Ungewöhnliche daran. Diese Schiffe seien ein ganz neues Transportmittel, das nicht nur von den üblichen Akteuren eingesetzt werde, sagt ein Experte.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen
  2. Yara Birkeland Norwegische Werft baut den ersten autonomen E-Frachter
  3. SAVe Energy Rolls-Royce bringt Akku zur Elektrifizierung von Schiffen

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

    •  /