Abo
  • Services:

Probleme mit der künstlichen Dummheit

Um ein möglichst breites Meinungsspektrum einzufangen, wurde Crazy Stone mehreren Spielern unterschiedlicher Spielstärke zwischen etwa 20 Kyu bis 2 Dan vorgelegt. In diesen Spielen wurde das Programm nie ganz ausgereizt, denn es sollte vor allem das Verhalten in den unteren Spielstufen beurteilt werden. Dabei zeigte sich, dass es eine noch größere Herausforderung als die Programmierung einer menschlich spielenden künstlichen Intelligenz gibt: die Programmierung einer menschlich spielenden künstlichen Dummheit.

Stellenmarkt
  1. Oskar Böttcher GmbH & Co. KG, Berlin
  2. SHW Automotive GmbH, Aalen, Bad Schussenried

Die neuralen Netze für die unteren Spielstufen wurden mit Spielen von schwächeren Spielern trainiert und weisen merkliche Unterschiede im Spielstil auf. In der 1-Dan-Einstellung eröffnete der Computer mit den schwarzen Steinen mehrfach das Spiel mit Tengen, dem Punkt in der Mitte des Bretts, was er in keiner anderen Spielstufe tat. Die niedrigeren Ränge werden aber ganz offensichtlich vor allem dadurch erreicht, dass der Computer mit einer gewissen Wahrscheinlichkeit nicht den bestmöglichen Zug spielt. Das tut er aber auch in spielentscheidenden Situationen, in denen selbst schwache Spieler zuverlässig den rettenden Zug finden würden, der verhindert, dass eine riesige Gruppe von Steinen gefangen wird.

Künstliche Senilität

So wirkt das Spiel des Computers wie das eines alternden, etwas senil gewordenen Go-Spielers, der immer noch zu brillanten Zügen fähig ist, sich aber auch uncharakteristisch grobe Patzer leistet. Um überhaupt eine Chance auf den Sieg zu haben, gilt es, genau diese Fehler zu finden und auszunutzen. Zwar machen auch Profis gelegentlich erstaunliche Fehlzüge, aber im Allgemeinen sind echte menschliche Fehler sehr viel systematischer. So werden bestimmte Spielkonzepte nicht beherrscht, oder die Gefahr einer bestimmten Spielsequenz über mehrere Züge wird einfach nicht erkannt. Die Fehler des Computers wirken dagegen, als ob ein Fußballer zielstrebig zum Tor dribbelt, sich dann am Kopf kratzt und sich fragt, was das runde Ding eigentlich ist.

Sehr lobenswert ist dagegen der Umgang von Crazy Stone mit dem Endspiel. Das Programm versucht nicht mehr nur, die Siegwahrscheinlichkeit zu optimieren, sondern strebt auch einen Sieg mit möglichst vielen Punkten oder eine Niederlage mit möglichst wenigen Punkten an. Andere Programme verschenken in einer Siegposition hemmungslos Punkte, wenn dadurch die Siegchance um ein Hundertstelprozent steigt. Am Ende steht dann eine frustrierende Niederlage mit einem halben Punkt.

Die gleichen Computerprogramme würden in einer verlorenen Position dagegen anfangen, unmögliche Züge zu spielen, die im Falle eines schweren Fehlers des Gegners doch noch einen Sieg ermöglichen können. Nach menschlichen Standards sind diese Züge aber plump und leicht zu durchschauen. Durch den Versuch, den Punkterückstand zu minimieren, konnte dieses Verhalten weitgehend vermieden werden. Auch wenn das Programm dadurch etwas an ultimativer Spielstärke verliert, stellt es einen kaum zu überschätzenden Schritt in der psychologischen Komponente der Spielbarkeit dar.

 Ein Alpha Go für alle?Schnell auf den Markt 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Game Night 5,98€, Maze Runner 6,98€, Coco 5,98€)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Hotohori 11. Aug 2016

Ja, diese hier: http://sjeng.org/leela.html Allerdings scheint der GPU Modus nicht zu...


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 3 und Pixel 3 XL - Hands on

Google hat die neuen Pixel-Smartphones vorgestellt. Das Pixel 3 und das Pixel 3 XL haben vor allem Verbesserungen bei den Kamerafunktionen erhalten. Anfang November kommen beide Geräte zu Preisen ab 850 Euro auf den Markt.

Google Pixel 3 und Pixel 3 XL - Hands on Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
    Apple Watch im Test
    Auch ohne EKG die beste Smartwatch

    Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Skydio R1 Apple Watch zur Drohnensteuerung verwendet
    2. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung
    3. Smartwatch Apple Watch Series 4 nur mit sechs Modellen

      •  /