Abo
  • Services:

Ein Alpha Go für alle?

Das Spiel von Alpha Go war dagegen größtenteils nicht mehr von menschlichen Spielern zu unterscheiden, mit Ausnahme der überragenden Spielstärke. Aber seit dem Sieg über Lee Sedol, dem derzeit stärksten Go-Spieler der Welt, war von Googles Alpha Go nichts mehr zu sehen. Die Abwesenheit hinterließ ein Loch in der Szene, das gefüllt werden sollte.

Stellenmarkt
  1. Lufthansa Industry Solutions TS GmbH, Oldenburg
  2. SCHUFA Holding AG, Wiesbaden

Dafür gab es die besten Voraussetzungen: Immerhin hat Google Deepmind den prinzipiellen Aufbau des Algorithmus von Alpha Go veröffentlicht. Nachahmung ist also nicht nur erlaubt, sondern ausdrücklich erbeten. Einer, der sich dieser Algorithmen angenommen hat, ist Remi Coulom. Er ist der französische Programmierer von Crazy Stone, einem der stärksten Computer-Go-Programme vor Alpha Go. Das Ergebnis ist "Crazy Stone - Deep Learning". Es soll das Vorgängerprogramm, das noch kein Deep Learning hatte, in 90 Prozent der Spiele schlagen können.

In der Version, die auf Steam für 73,99 Euro verkauft wird, ist die Spielstärke zwischen 13 Kyu und 7 Dan einstellbar. Dabei entspricht die schwächste Einstellung (13 Kyu) dem Spielrang eines fortgeschrittenen Anfängers. Ein absoluter Anfänger wird im Allgemeinen auf 30 Kyu geschätzt. Wie in den Kampfsportarten folgt nach dem Erreichen des ersten Kyu der erste Dan. Einen schwarzen Gürtel gibt es aber im Go leider nicht. Als höchster Rang der Amateure wird entweder der 7. Dan oder der 9. Dan definiert - je nach Rangsystem.

  • Ein Spiel gegen den Computer auf der zweithöchsten Stufe mit 6 Handicapsteinen. Nach dem Tod der Gruppe im Zentrum gewinnt der Computer.
  • Ein Spiel auf der höchsten Stufe mit 9 Handicapsteinen. Gegen den großen Vorsprung fand der Computer keinen Weg, ausreichend Punkte zu gewinnen.
  • Das Analysetool von Crazy Stone. Hakelig zu bedienen, nicht in die Benutzeroberfläche integriert und kaum für echte Spielanalysen benutzbar.
  • Crazy Stone kann Portäts der Spieler darstellen. Je nach Spielstand mit passendem Ausdruck. Der rote Spieler oben links liegt in Führung.
  • Crazy Stones Werkzeug zur Territoriumsanalyse. Territorien werden weiß oder schwarz markiert. Tote Steine erhalten Markierungen in der Farbe des Gegners.
Ein Spiel auf der höchsten Stufe mit 9 Handicapsteinen. Gegen den großen Vorsprung fand der Computer keinen Weg, ausreichend Punkte zu gewinnen.

Dabei gilt, dass bei einem Unterschied von einem Rang der bessere Spieler etwa drei von vier Spielen gewinnt. Um die Unterschiede auszugleichen, kann der stärkere Spieler dem schwächeren bei Spielbeginn bis zu neun zusätzliche Steine auf dem Brett als Handicap geben, einen Stein pro Rang. Die Unterschiede im Spielniveau sind entsprechend groß, eine absolute Spielstärke gibt es nicht. Wer zum Beispiel im deutschen Go-Verband eine Spielstärke von 2 Kyu erreicht, kann im Spiel auf einem der vielen Go-Server durchaus gute Chancen gegen einen 1-Dan-Spieler haben oder einen schweren Kampf gegen einen 4-Kyu-Spieler erleben.

  • Ein Spiel gegen den Computer auf der zweithöchsten Stufe mit 6 Handicapsteinen. Nach dem Tod der Gruppe im Zentrum gewinnt der Computer.
  • Ein Spiel auf der höchsten Stufe mit 9 Handicapsteinen. Gegen den großen Vorsprung fand der Computer keinen Weg, ausreichend Punkte zu gewinnen.
  • Das Analysetool von Crazy Stone. Hakelig zu bedienen, nicht in die Benutzeroberfläche integriert und kaum für echte Spielanalysen benutzbar.
  • Crazy Stone kann Portäts der Spieler darstellen. Je nach Spielstand mit passendem Ausdruck. Der rote Spieler oben links liegt in Führung.
  • Crazy Stones Werkzeug zur Territoriumsanalyse. Territorien werden weiß oder schwarz markiert. Tote Steine erhalten Markierungen in der Farbe des Gegners.
Ein Spiel gegen den Computer auf der zweithöchsten Stufe mit 6 Handicapsteinen. Nach dem Tod der Gruppe im Zentrum gewinnt der Computer.

Auf welches Rangsystem sich die Einstellung von Crazy Stone bezieht, ist dabei nicht ganz klar. Spiele gegen professionelle Spieler und sehr starke Amateure legen jedenfalls nahe, dass die 7-Dan-Bewertung eher optimistisch ist. Allerdings fanden diese Spiele noch vor dem ersten Update statt, das einige grobe Fehler in der Stellungsbewertung korrigierte.

Völlig unabhängig davon ist das Spiel in der höchsten Einstellung von Crazy Stone auf eine Art herausfordernd, dass ihm kein Vokabular und keine Bewertungsskala irgendeines Spieletests gerecht werden. Es bräuchte einen Monumentalfilm wie Lawrence von Arabien oder 2001: Odyssee im Weltraum, um die Schwierigkeit ansatzweise vermitteln zu können - aber auch nur aufgrund der Selbstselektion derjenigen, die bereit sind, sich so einen Film über Stunden von Anfang bis Ende anzuschauen. Es gibt in ganz Deutschland bestenfalls ein paar Dutzend Menschen, die in einem Spiel der höchsten Einstellung auf einem angemessenen Computer mit den gröberen Spielschwächen des Programms Bekanntschaft machen würden. Selbst die besten Spieler brauchen mehrere Jahre, um das dafür nötige Spielniveau zu erreichen.

 KI Crazy Stone: Eine Go-Gegnerin zwischen Genie und WahnsinnProbleme mit der künstlichen Dummheit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. The Hateful 8 Blu-ray, Hacksaw Ridge Blu-ray, Unlocked Blu-ray, Ziemlich beste Freunde Blu...
  2. 4,99€
  3. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  4. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)

Hotohori 11. Aug 2016

Ja, diese hier: http://sjeng.org/leela.html Allerdings scheint der GPU Modus nicht zu...


Folgen Sie uns
       


Golem.de bastelt, spielt und entdeckt Nintendo Labo

Nintendo Labo soll mehr sein als eine neue Videospielmarke. Auf dem Anspiel-Event in Hamburg haben wir gebastelt, gespielt und die Funktionsweise von Karton-Klavier bis Robo-Rucksack erkundet.

Golem.de bastelt, spielt und entdeckt Nintendo Labo Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

HP Z2 Mini Workstation G3 im Test: Leises Rauschen hinterm Monitor
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test
Leises Rauschen hinterm Monitor

Unterm Tisch, auf dem Tisch oder hinter den Bildschirm geklemmt: HPs Z2 Mini Workstation ist ein potentes, wenn auch nicht gerade sehr preiswertes Komplettsystem. Den Preis ist der PC aber wert, denn er ist leise, modular und kann einfach gewartet werden. Der Admin dankt!
Ein Test von Oliver Nickel

  1. HP Pavilion Gaming Hardware für Gamer, die sich Omen nicht leisten wollen
  2. Chromebook x2 HP präsentiert Chrome-OS-Detachable mit Stift
  3. Laserjet Pro M15w und M28w HPs Laserdrucker schrumpfen auf 34 Zentimeter Länge

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

    •  /