KI-Bundesverband: Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Deutschland und Europa hängen in der KI-Forschung hinter China und den USA her. Der KI-Bundesverband fordert mehr Engagement und mehr Ausbildung für die neue Technologie. Dazu gehört Forschungsförderung, aber auch Datenkunde im Schulunterricht.

Artikel veröffentlicht am ,
KI (Symbolbild): Ein Ethikrat für KI soll sich mit den Auswirkungen auf die Gesellschaft befassen.
KI (Symbolbild): Ein Ethikrat für KI soll sich mit den Auswirkungen auf die Gesellschaft befassen. (Bild: Pixabay.com)

Wenig Daten, wenig Verständnis, wenig Forschung: Deutschland verliert bei der künstlichen Intelligenz den Anschluss. Das befürchtet zumindest der Bundesverband für künstliche Intelligenz (KI-Bundesverband). Er hat ein Positionspapier veröffentlicht, in dem Maßnahmen zur Förderung dieser Zukunftstechnologie gefordert werden.

Stellenmarkt
  1. (Senior) Android Software Engineer*
    IAV GmbH, Berlin, Gifhorn
  2. Mitarbeiter IT-Basis-Support (m/w/d)
    Vitakraft pet care GmbH & Co. KG, Bremen
Detailsuche

Neun Forderungen stellt der Interessenverband in seinem Maßnahmenkatalog, der "eine konstruktive Basis für umfassende Gespräche mit Politik und Wirtschaft darstellen soll." Die neun Punkte wiederum gliedern sich in drei Bereiche Bildung und Forschung, Wirtschaft und Infrastruktur sowie Arbeit und Gesellschaft und Recht.

Konkret fordert der Verband etwa die Förderung von KI-Forschung. Dazu gehören beispielsweise die Bereitstellung von Fördermitteln für Forschung und Ausbildung oder die Einrichtung von Datenpools, die bei der Ausbildung und der Forschung genutzt werden dürfen. Um das Interesse an dieser und anderen digitalen Techniken zu wecken, will der Verband Datenkunde als Pflichtfach ab der 3. Klasse einführen.

KI-Startups sollen Risikokapital bekommen

Gefördert werden sollen nicht nur Forschung und Ausbildung, sondern auch Startups und kleine Unternehmen, die sich mit KI beschäftigen. Das Geld soll vom Staat, der Europäischen Union sowie von Risikokapitalunternehmen kommen. Außerdem soll eine Zusammenarbeit von etablierten Großunternehmen mit den Startups gezielt gefördert werden. Schließlich soll ein europäisches Programm für besonders ambitionierte Projekte eingerichtet werden.

Golem Akademie
  1. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    24.–28. Januar 2022, virtuell
  2. Terraform mit AWS: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14.–15. Dezember 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Um gesellschaftliche Akzeptanz und Rechtssicherheit dreht sich der dritte Themenkomplex. So sollen die Bürger durch Aufklärungskampagnen über Nutzen und Risiken von KI sowie über "die heutige allgegenwärtige Verwendung der Nutzerdaten" aufgeklärt werden. Ein neu zu schaffender Ethikrat für KI soll sich mit den Auswirkungen auf die Gesellschaft befassen. Schließlich soll ein Rechtsrahmen geschaffen werden, der die internationale Wettbewerbsfähigkeit nicht einschränken dürfe.

Der KI-Bundesverband wurde im März dieses Jahres gegründet. Er versteht sich als Interessenvertretung vor allem von Startups. Er hat einen politischen Beirat, in dem CDU, SPD, FDP, die Grünen sowie die Linke vertreten sind. Derzeit hat der Verband rund 50 Mitglieder.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Blender Foundation
Blender 3.0 ist da

Die freie 3D-Software Blender bekommt ein Update - wir haben es uns angesehen.
Von Martin Wolf

Blender Foundation: Blender 3.0 ist da
Artikel
  1. Kanadische Polizei: Diebe nutzen Apples Airtags zum Tracking von Luxuswagen
    Kanadische Polizei
    Diebe nutzen Apples Airtags zum Tracking von Luxuswagen

    Autodiebe in Kanada nutzen offenbar Apples Airtags, um Fahrzeuge heimlich zu orten.

  2. 4 Motoren und 4-Rad-Lenkung: Tesla aktualisiert Cybertruck
    4 Motoren und 4-Rad-Lenkung
    Tesla aktualisiert Cybertruck

    Tesla-Chef Elon Musk hat einige Änderungen am Cybertruck angekündigt. Der elektrische Pick-up-Truck wird mit vier Motoren ausgerüstet.

  3. DSIRF: Hackerbehörde Zitis prüft österreichischen Staatstrojaner
    DSIRF
    Hackerbehörde Zitis prüft österreichischen Staatstrojaner

    Deutsche Behörden sind mit mehreren Staatstrojaner-Herstellern im Gespräch. Nun ist ein weiterer mit Sitz in Wien bekanntgeworden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: SanDisk Ultra 3D 1 TB 77€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8GB 1.019€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 269,98€) • Sharkoon PureWriter RGB 44,90€ • Corsair K70 RGB MK.2 139,99€ • 2x Canton Plus GX.3 49€ • Gaming-Monitore günstiger (u. a. Samsung G3 27" 144Hz 219€) [Werbung]
    •  /