• IT-Karriere:
  • Services:

KI-Bundesverband: Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Deutschland und Europa hängen in der KI-Forschung hinter China und den USA her. Der KI-Bundesverband fordert mehr Engagement und mehr Ausbildung für die neue Technologie. Dazu gehört Forschungsförderung, aber auch Datenkunde im Schulunterricht.

Artikel veröffentlicht am ,
KI (Symbolbild): Ein Ethikrat für KI soll sich mit den Auswirkungen auf die Gesellschaft befassen.
KI (Symbolbild): Ein Ethikrat für KI soll sich mit den Auswirkungen auf die Gesellschaft befassen. (Bild: Pixabay.com)

Wenig Daten, wenig Verständnis, wenig Forschung: Deutschland verliert bei der künstlichen Intelligenz den Anschluss. Das befürchtet zumindest der Bundesverband für künstliche Intelligenz (KI-Bundesverband). Er hat ein Positionspapier veröffentlicht, in dem Maßnahmen zur Förderung dieser Zukunftstechnologie gefordert werden.

Stellenmarkt
  1. Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) München, München
  2. SIZ GmbH, Bonn

Neun Forderungen stellt der Interessenverband in seinem Maßnahmenkatalog, der "eine konstruktive Basis für umfassende Gespräche mit Politik und Wirtschaft darstellen soll." Die neun Punkte wiederum gliedern sich in drei Bereiche Bildung und Forschung, Wirtschaft und Infrastruktur sowie Arbeit und Gesellschaft und Recht.

Konkret fordert der Verband etwa die Förderung von KI-Forschung. Dazu gehören beispielsweise die Bereitstellung von Fördermitteln für Forschung und Ausbildung oder die Einrichtung von Datenpools, die bei der Ausbildung und der Forschung genutzt werden dürfen. Um das Interesse an dieser und anderen digitalen Techniken zu wecken, will der Verband Datenkunde als Pflichtfach ab der 3. Klasse einführen.

KI-Startups sollen Risikokapital bekommen

Gefördert werden sollen nicht nur Forschung und Ausbildung, sondern auch Startups und kleine Unternehmen, die sich mit KI beschäftigen. Das Geld soll vom Staat, der Europäischen Union sowie von Risikokapitalunternehmen kommen. Außerdem soll eine Zusammenarbeit von etablierten Großunternehmen mit den Startups gezielt gefördert werden. Schließlich soll ein europäisches Programm für besonders ambitionierte Projekte eingerichtet werden.

Um gesellschaftliche Akzeptanz und Rechtssicherheit dreht sich der dritte Themenkomplex. So sollen die Bürger durch Aufklärungskampagnen über Nutzen und Risiken von KI sowie über "die heutige allgegenwärtige Verwendung der Nutzerdaten" aufgeklärt werden. Ein neu zu schaffender Ethikrat für KI soll sich mit den Auswirkungen auf die Gesellschaft befassen. Schließlich soll ein Rechtsrahmen geschaffen werden, der die internationale Wettbewerbsfähigkeit nicht einschränken dürfe.

Der KI-Bundesverband wurde im März dieses Jahres gegründet. Er versteht sich als Interessenvertretung vor allem von Startups. Er hat einen politischen Beirat, in dem CDU, SPD, FDP, die Grünen sowie die Linke vertreten sind. Derzeit hat der Verband rund 50 Mitglieder.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,79
  2. 39,99€
  3. (-15%) 16,99€
  4. 9,49€

freebyte 28. Jun 2018

so so ... :-)

bombinho 27. Jun 2018

KI ist eigentlich Alles und Nichts. Eine KI kann angelernt werden und dann kopiert, zur...

minnime 27. Jun 2018

Man sollte aber die Mathematik nicht überbewerten, denn ein Großteil der Menschen...

Palerider 27. Jun 2018

Das einzige, was man einem durchschnittlichen Grundschüler beibringen könnte und sollte...


Folgen Sie uns
       


Motorola Razr (2019) - Hands on

Das neue Motorola Razr lässt sich wie das alte Razr V3 zusammenklappen - das Display ist allerdings faltbar und geht über die gesamte Innenfläche des Smartphones.

Motorola Razr (2019) - Hands on Video aufrufen
Elektroautos in Tiefgaragen: Was tun, wenn's brennt?
Elektroautos in Tiefgaragen
Was tun, wenn's brennt?

Was kann passieren, wenn Elektroautos in einer Tiefgarage brennen? Während Brandschutzexperten dringend mehr Forschung fordern und ein Parkverbot nicht ausschließen, wollen die Bundesländer die Garagenverordnung verschärfen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Elektroauto-Prämie Regierung liefert Brüssel erste Daten zu neuem Umweltbonus
  2. Zulieferprobleme Audi will E-Tron-Produktion in Brüssel kürzen
  3. Jobverluste in der Autobranche E-Autos sind nicht an allem schuld

Radeon RX 5600 XT im Test: AMDs Schneller als erwartet-Grafikkarte
Radeon RX 5600 XT im Test
AMDs "Schneller als erwartet"-Grafikkarte

Für 300 Euro ist die Radeon RX 5600 XT interessant - trotz Konkurrenz durch Nvidia und AMD selbst. Wie sehr die Navi-Grafikkarte empfehlenswert ist, hängt davon ab, ob Nutzer sich einen Flash-Vorgang zutrauen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte AMD bringt RX 5600 XT im Januar
  2. Grafikkarte Radeon RX 5600 XT hat 2.304 Shader und 6 GByte Speicher
  3. Radeon RX 5500 XT (8GB) im Test Selbst mehr Speicher hilft AMD nicht

Amazon, Netflix und Sky: Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming
Amazon, Netflix und Sky
Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming

In diesem Jahr wird sich der Video-Streaming-Markt in Deutschland stark verändern. Der Start von Disney+ setzt Netflix, Amazon und Sky gehörig unter Druck. Die ganz großen Umwälzungen geschehen vorerst aber woanders.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Deutsche wollen maximal 23 Euro für Streaming ausgeben
  2. Unterhaltung Plex startet kostenloses Streaming von Filmen und Serien
  3. Generalstaatsanwaltschaft Dresden Zwei mutmaßliche Betreiber von Movie2k.to verhaftet

    •  /