Abo
  • Services:

KI: Basketball-Roboter versenkt jeden Ball

200.000 Übungswürfe bedurfte es, um einen Roboter zum perfekten Korbwerfer zu machen. Der Humanoide schlägt die menschliche Konkurrenz bei den Freiwürfen.

Artikel veröffentlicht am ,
Basketball spielender Roboter: Vorbild war eine Figur aus einem Manga.
Basketball spielender Roboter: Vorbild war eine Figur aus einem Manga. (Bild: Alvark Tokyo/Screenshot: Golem.de)

Fußball, Skifahren, Curling und jetzt auch Basketball: Mitarbeiter des japanischen Automobilkonzerns Toyota haben einen Roboter gebaut, der Körbe wirft - und trifft.

Stellenmarkt
  1. Zweckverband Landeswasserversorgung, Stuttgart
  2. ENERCON GmbH, Aurich

Cue ist ein 1,90 Meter großer, humanoider Roboter. Er besteht aus einem Aluminium-Skelett, über das eine Haut aus Kunststoff gezogen wurde. Er steht auf einer kleinen Plattform, in der die Steuerung untergebracht ist. Als Vorbild nahmen die Toyota-Techniker, die den Roboter in ihrer Freizeit gebaut haben, Sakuragi Hanamichi, eine Figur aus der Manga-Serie Slam Dunk.

Der Basketball-Roboter wirft aus einer Entfernung von etwa 3,6 Metern auf den Korb. Gesteuert wird er dabei durch künstliche Intelligenz. Um ihn zu trainieren, ließen ihn die Entwickler 200.000 Mal auf den Korb werfen. Inzwischen ist Cue absolut schusssicher.

Um zu demonstrieren, wie gut er ist, ließen die Entwickler ihn gegen einige Spieler aus dem B-Team der Profimannschaft Alvark Tokio antreten. Während die Sportler den Korb zweimal verfehlten, versenkte der Roboter jeden Ball und gewann mit 10:8.

Ein besonders guter Mitspieler wäre Cue dennoch nicht: Er kann nicht laufen. Für ein dynamisches Spiel eignet er sich demnach nicht. Aber er könnte jeweils für Freiwürfe eingewechselt werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (Filme und Musik - über 80.000 Artikel)
  2. (u. a. Mainboards, CPUs, Speicher, Grafikkarten, Gehäuse)
  3. 111,00€
  4. mit Gutscheincode PLAYTOWIN (max. 50€ Rabatt) - z. B. ASUS ROG Strix GeForce RTX 2070 Advanced...

Schatzueh 31. Jul 2018

Weil Menschen keine Maschinen sind, die jede einzelne Bewegung nanometergenau steuern...

MadC 19. Mär 2018

Kannst du mir erklären, was du hier kritisierst? Die Verwendung des Kürzels "KI" im...

chefin 19. Mär 2018

sowas HAT man vor 30 Jahren gebaut....oder nein, vor 100 Jahren. Damals konnte man mit...

Oh je 18. Mär 2018

So much for theory. Also ich als Rentner hätte das auch mal gerne vorgeführt bekommen...

fliesentischler 18. Mär 2018

Beim Basketball wirft der/die Gefoulte, außer er/sie ist verletzt. Also kann der Roboter...


Folgen Sie uns
       


Resident Evil 2 Remake - Fazit

Bei Capcom haben sie derzeit in Sachen Horror ein monstermäßig gutes Händchen.

Resident Evil 2 Remake - Fazit Video aufrufen
Magnetfeld: Wenn der Nordpol wandern geht
Magnetfeld
Wenn der Nordpol wandern geht

Das Erdmagnetfeld macht nicht das, was Geoforscher erwartet hatten - Nachjustierungen am irdischen Magnetmodell sind erforderlich.
Ein Bericht von Dirk Eidemüller

  1. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  2. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke
  3. Optoakustik US-Forscher flüstern per Laser ins Ohr

Begriffe, Architekturen, Produkte: Große Datenmengen in Echtzeit analysieren
Begriffe, Architekturen, Produkte
Große Datenmengen in Echtzeit analysieren

Wer sich auch nur oberflächlich mit Big-Data und Echtzeit-Analyse beschäftigt, stößt schnell auf Begriffe und Lösungen, die sich nicht sofort erschließen. Warum brauche ich eine Nachrichten-Queue und was unterscheidet Apache Hadoop von Kafka? Welche Rolle spielt das in einer Kappa-Architektur?
Von George Anadiotis


    Enterprise Resource Planning: Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten
    Enterprise Resource Planning
    Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten

    Projekte mit der Software von SAP? Da verdrehen viele IT-Experten die Augen. Prominente Beispiele von Lidl und Haribo aus dem vergangenen Jahr scheinen diese These zu bestätigen: Gerade SAP-Projekte laufen selten in time, in budget und in quality. Dafür gibt es Gründe - und Gegenmaßnahmen.
    Von Markus Kammermeier


        •  /