Abo
  • IT-Karriere:

KI: Basketball-Roboter versenkt jeden Ball

200.000 Übungswürfe bedurfte es, um einen Roboter zum perfekten Korbwerfer zu machen. Der Humanoide schlägt die menschliche Konkurrenz bei den Freiwürfen.

Artikel veröffentlicht am ,
Basketball spielender Roboter: Vorbild war eine Figur aus einem Manga.
Basketball spielender Roboter: Vorbild war eine Figur aus einem Manga. (Bild: Alvark Tokyo/Screenshot: Golem.de)

Fußball, Skifahren, Curling und jetzt auch Basketball: Mitarbeiter des japanischen Automobilkonzerns Toyota haben einen Roboter gebaut, der Körbe wirft - und trifft.

Stellenmarkt
  1. Michelin Reifenwerke AG & Co. KGaA, Frankfurt am Main
  2. medavis GmbH, Karlsruhe

Cue ist ein 1,90 Meter großer, humanoider Roboter. Er besteht aus einem Aluminium-Skelett, über das eine Haut aus Kunststoff gezogen wurde. Er steht auf einer kleinen Plattform, in der die Steuerung untergebracht ist. Als Vorbild nahmen die Toyota-Techniker, die den Roboter in ihrer Freizeit gebaut haben, Sakuragi Hanamichi, eine Figur aus der Manga-Serie Slam Dunk.

Der Basketball-Roboter wirft aus einer Entfernung von etwa 3,6 Metern auf den Korb. Gesteuert wird er dabei durch künstliche Intelligenz. Um ihn zu trainieren, ließen ihn die Entwickler 200.000 Mal auf den Korb werfen. Inzwischen ist Cue absolut schusssicher.

Um zu demonstrieren, wie gut er ist, ließen die Entwickler ihn gegen einige Spieler aus dem B-Team der Profimannschaft Alvark Tokio antreten. Während die Sportler den Korb zweimal verfehlten, versenkte der Roboter jeden Ball und gewann mit 10:8.

Ein besonders guter Mitspieler wäre Cue dennoch nicht: Er kann nicht laufen. Für ein dynamisches Spiel eignet er sich demnach nicht. Aber er könnte jeweils für Freiwürfe eingewechselt werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (neue und limitierte Produkte exklusiv für Prime-Mitglieder)
  2. (u. a. 256-GB-microSDXC für 36,99€ - Bestpreis!)
  3. (u. a. Seagate Barracuda 250-GB-SSD für 39,99€)

Schatzueh 31. Jul 2018

Weil Menschen keine Maschinen sind, die jede einzelne Bewegung nanometergenau steuern...

MadC 19. Mär 2018

Kannst du mir erklären, was du hier kritisierst? Die Verwendung des Kürzels "KI" im...

chefin 19. Mär 2018

sowas HAT man vor 30 Jahren gebaut....oder nein, vor 100 Jahren. Damals konnte man mit...

Oh je 18. Mär 2018

So much for theory. Also ich als Rentner hätte das auch mal gerne vorgeführt bekommen...

fliesentischler 18. Mär 2018

Beim Basketball wirft der/die Gefoulte, außer er/sie ist verletzt. Also kann der Roboter...


Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (7390) - Hands on

Das XPS 13 Convertible (7390) ist Dells neues 360-Grad-Gerät: Es nutzt Ice-Lake-Chips für doppelte Geschwindigkeit, hat ein höher auflösendes Display, eine nach oben versetzte Kamera und eine magnetisch arbeitende Tastatur.

Dell XPS 13 (7390) - Hands on Video aufrufen
Timex Data Link im Retro-Test: Bill Gates' Astronauten-Smartwatch
Timex Data Link im Retro-Test
Bill Gates' Astronauten-Smartwatch

Mit der Data Link haben Timex und Microsoft bereits vor 25 Jahren die erste richtige Smartwatch vorgestellt. Sie hat es sogar bis in den Weltraum geschafft. Das Highlight ist die drahtlose Datenübertragung per flackerndem Röhrenmonitor - was wir natürlich ausprobieren mussten.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smart Watch Swatch fordert wegen kopierter Zifferblätter von Samsung Geld
  2. Wearable EU warnt vor deutscher Kinder-Smartwatch
  3. Sportuhr Fossil stellt Smartwatch mit Snapdragon 3100 vor

Autonomes Fahren: Per Fernsteuerung durch die Baustelle
Autonomes Fahren
Per Fernsteuerung durch die Baustelle

Was passiert, wenn autonome Autos in einer Verkehrssituation nicht mehr weiterwissen? Ein Berliner Fraunhofer-Institut hat dazu eine sehr datensparsame Fernsteuerung entwickelt. Doch es wird auch vor der Technik gewarnt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
  2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
  3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften

Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
Wolfenstein Youngblood angespielt
"Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
Von Peter Steinlechner


      •  /