KI-basierte Suche: Suchmaschine Xayn läuft auch im Browser

Das Startup Xayn verspricht eine KI-basierte und datenschutzfreundliche Internetsuche. Die Webversion läuft auf Basis von Webassembly.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Suchergebnisse von Xayn lassen sich liken.
Die Suchergebnisse von Xayn lassen sich liken. (Bild: Xayn.com/Screenshot: Golem.de)

Das Berliner Startup Xayn ergänzt seine bislang nur per App nutzbare Suchmaschine um eine Webversion. "Mit Xayn Webbeta können ab sofort auch Desktop-User datenschutzfreundlich das Internet durchsuchen und KI-gestützt personalisierte Content-Vorschläge erhalten", teilte das Unternehmen am 30. August 2021 mit. Dabei konzentriere sich Xayn zunächst auf Chromium-basierte Browser und Firefox.

Stellenmarkt
  1. Programmierer Bereich SPS- und Roboter-Steuerungen im Sondermaschinenbau (m/w/d)
    Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Bühl
  2. Medientechniker:in (d/m/w)
    THD - Technische Hochschule Deggendorf, Pfarrkirchen
Detailsuche

Xayn hatte Anfang Dezember 2020 seine Suchmaschine für Android und iOS vorgestellt. Diese soll den Schutz der Privatsphäre mit dem Bedürfnis nach personalisierten Suchergebnissen in Einklang bringen. Dabei bestimmen die Anwender selbst, welche Ergebnisse relevant sind und somit in ihrem Algorithmus berücksichtigt werden.

Die Funktionen der App übertrug Xayn nun auf die Webversion. Basierend auf früheren Suchanfragen und ihrem Verhalten erhalten Nutzer demnach personalisierte Ergebnisse. Zudem können sie per Mausklick tiefer in ein Thema eintauchen und sich persönliche Sammlungen mit relevanten Inhalten zusammenstellen.

Darüber hinaus sollen Nutzer "einen personalisierten Feed des gesamten Internets" erhalten, "der aus ihren Tinder-ähnlichen Swipes lernt". Die künstliche Intelligenz (KI) der Suchmaschine "trainiert und lernt direkt auf den Geräten der Nutzer, um personalisierte Inhaltsvorschläge und Suchergebnisse zu liefern, ohne persönliche Daten zu sammeln oder zu teilen".

Hacking & Security: Das umfassende Handbuch. 2. aktualisierte Auflage des IT-Standardwerks (Deutsch) Gebundene Ausgabe
Golem Karrierewelt
  1. Deep-Dive Kubernetes – Observability, Monitoring & Alerting: virtueller Ein-Tages-Workshop
    10.11.2022, Virtuell
  2. Implementing Cisco Enterprise Wireless Networks (ENWLSI): virtueller Fünf-Tage-Workshop
    10.-14.10.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Dafür verwendet Xayn den Standard Webassembly (Wasm), der Bytecode für die Ausführung von Programmen im Browser definiert. Dazu lädt Xayn die KI-Modelle beim ersten Web-Zugriff in den jeweils genutzten Browser.

Zuletzt hat Xayn in einer Finanzierungsrunde 10 Millionen Euro an Investorenkapital erhalten. Ein eigentliches Geschäftsmodell hat das Startup aber noch nicht. Derzeit liege der Fokus auf dem Wachstum der Nutzerzahlen, sagte Pressesprecherin Clara Herdeanu auf Anfrage von Golem.de. Bislang seien die App-Versionen 250.000 Mal heruntergeladen worden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Nudelarm 01. Sep 2021

Als ich zuerst auf die Seite ging, also xayn.com, habe ich viele nichtssagene Texte...

chewbacca0815 01. Sep 2021

+1 ! Völliger Schrott!

Marcus Porcius... 01. Sep 2021

Bei dem Titel war mir schon klar, dass der eigentliche Text mit "Das Berliner Startup...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Smartwatch
Öffnen der Apple Watch Ultra trotz Schrauben riskant

Die Apple Watch Ultra verfügt über vier Schrauben auf der Unterseite. Nutzer sollten sie nicht lösen, um die Uhr nicht zu zerstören.

Smartwatch: Öffnen der Apple Watch Ultra trotz Schrauben riskant
Artikel
  1. Gegen Amazon und Co.: Frankreich führt Mindestgebühren für Buchbestellungen ein
    Gegen Amazon und Co.
    Frankreich führt Mindestgebühren für Buchbestellungen ein

    Mit einer Mindestliefergebühr will Frankreich kleinere Geschäfte vor großen Onlinehändlern wie Amazon schützen.

  2. Gen.Travel: Volkswagen zeigt autonomes Elektroauto mit Betten
    Gen.Travel
    Volkswagen zeigt autonomes Elektroauto mit Betten

    VW hat eine Autostudie vorgestellt, in der niemand mehr fahren muss. Stattdessen kann gearbeitet, geschlafen oder gefreizeitet werden.

  3. Gegen den Kabelsalat: USB bekommt Logos mit Datenraten und Energieübertragung
    Gegen den Kabelsalat
    USB bekommt Logos mit Datenraten und Energieübertragung

    Um verwirrende Benennungen wie USB 3.2 Gen2x2 zu vermeiden, führt das USB-IF weitere Logos ein. Die sind aber nicht verpflichtend.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek: Gaming-Hardware uvm. • Crucial P2 1 TB 67,90€ • ViewSonic VX2719-PC FHD/240 Hz 179,90€ • MindStar (u. a. MSI MAG Z690 Tomahawk 219€ + $20 Steam) • Apple AirPods 2. Gen 105€ • Alternate (u. a. Chieftec GDP-750C-RGB 71,89€) • Logitech G Pro Gaming Keyboard 77,90€ [Werbung]
    •  /