• IT-Karriere:
  • Services:

Khronos Group: Raytracing-Erweiterung für Vulkan-API veröffentlicht

Die Grafikkartenschnittstelle Vulkan beherrscht nun Raytracing ähnlich dem DXR Tier 1.1 von Microsoft.

Artikel veröffentlicht am ,
Quake 2 RTX mit Spiegelungen in Spiegelungen unter Vulkan-API
Quake 2 RTX mit Spiegelungen in Spiegelungen unter Vulkan-API (Bild: Lightspeed Studios, Screenshot: Golem.de)

Die Khronos Group hat mehrere vorläufige Raytracing-Erweiterungen für das Vulkan-API ratifiziert. Die Grafikschnittstelle zieht so zumindest provisorisch mit Microsofts DirectX Raytracing gleich, welches eine realistische Beleuchtung und entsprechende Spiegelungen schon länger unterstützt. Tatsächlich gibt es mit Quake 2 RTX und Wolfenstein Youngblood schon Vulkan-Spiele mit Raytracing, hier wird aber eine proprietäre Nvidia-Erweiterung verwendet.

Stellenmarkt
  1. THD - Technische Hochschule Deggendorf, Deggendorf
  2. Bechtle AG, Bonn

Diese wird als "VK_NV_ray_tracing" bezeichnet, die von der Khronos Group heißt dementsprechend "VK_KHR_ray_tracing" - sie ist allerdings nicht komplett identisch. Laut dem Gremium gibt es einige Änderungen und zusätzliche Funktionen, vor allem aber läuft die offene Raytracing-Erweiterung auch auf Grafikkarten respektive GPUs von AMD, Intel und Imagination Technologies (PowerVR). Per "VK_KHR_ray_tracing" wird unter anderem die Beschleunigungsstruktur (BHV, Bounding Volume Hierarchy) für die spätere Schnittpunktprüfung von Geometrie und Strahlen erstellt, das klappt per CPU oder per GPU.

Rein vom Feature-Set her ähnelt die provisorische und noch nicht finale Raytracing-Erweiterung von Vulkan dem aktuellen DXR Tier 1.1 von Microsoft: Hier kann die Anzahl der Strahlen pro Pixel dynamisch erfolgen, auch die Nachverfolgung und das Shading sind flexibler kontrollierbar zugunsten von mehr Leistung. Gerade Forward-Renderer und Compute-Berechnungen wie Culling oder Physik sollen davon profitieren.

Bisher hat nur Nvidia schon Modelle mit Raytracing-Unterstützung veröffentlicht, wobei einzig die Geforce RTX 2000 über eine Hardware-Beschleunigung für die Schnittpunktprüfung aufweisen. AMD wird mit der RNDA2-Technik nachziehen, diese wird noch 2020 in den Navi-2X-Chips stecken und kommt auch bei der Playstation 5 sowie der Xbox Series X (Anaconda) zum Einsatz. Intel arbeitet mit der Xe-Architektur an passender GPU-Hardware.

Alle großen und kleineren Engine-Studios arbeiten an einer Raytracing-Implementierung oder haben sie bereits vorgenommen: Dazu zählen unter anderem die 4A Engine von 4A Games, die Red Engine 4 von CD Projekt, die Cryengine von Crytek, die Frostbite von EA, die Foundation-Engine von Eidos, die IW-Engine von Infinity Ward, die Unreal Engine 4 von Epic Games, die id Tech 6 von id Software, die Northlight-Engine von Remedy und die Unity3D von Unity.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Cyberpunk 2077 für 29,99€, Monster Train für 15,99€, Nioh - The Complete Edition...
  2. (u. a. WD Black SN850 PCIe-4.0-SSD 1TB 199€ (inkl. Direktabzug), WD Red Plus NAS-Festplatte 4 TB...
  3. (u. a. Knives Out für 8,88€, Das Boot - Director's Cut für 8,88€, Angel has Fallen für 9...
  4. (u. a. HP 25x 24,5 Zoll Full-HD 144 Hz für 168,68€, Microsoft Surface Pro X für 898,89€)

ms (Golem.de) 18. Mär 2020

Ja, ich hab's eingefügt.

Ach 17. Mär 2020

Bin richtig begeistert! Hoffentlich bieten auch die meisten von diesen Engines eine...


Folgen Sie uns
       


Drive Pilot der S-Klasse ausprobiert

Die neue S-Klasse von Mercedes-Benz soll erstmals dem Fahrer die Verantwortung im Stau abnehmen.

Drive Pilot der S-Klasse ausprobiert Video aufrufen
    •  /