Khronos Group: Grafik-API Vulkan erscheint erst 2016

Eigentlich sollte die Grafik-Schnittstelle Vulkan vor Ende 2015 verfügbar sein, nun wird der von Grund auf überarbeitete Nachfolger zu OpenGL erst im kommenden Jahr fertig.

Artikel veröffentlicht am ,
Logo der Vulkan-API
Logo der Vulkan-API (Bild: Khronos Group)

Das Industriekonsortium Khronos Group hat in einer kurzen Mitteilung bekanntgegeben, dass die Grafik-Schnittstelle Vulkan anders als geplant nicht mehr 2015 erscheinen wird. Stattdessen soll Vulkan erst 2016 verfügbar sein - wann genau, sagen die Entwickler in einem Status-Update nicht. Grund sind die immer noch andauernden Arbeiten an der API.

Stellenmarkt
  1. Leitung Informationstechnologie (m/w/d)
    AGAPLESION BETHESDA KRANKENHAUS WUPPERTAL gGmbH, Wuppertal
  2. Business Analyst (d/m/w) mit Schwerpunkt Meldewesen
    TeamBank AG, Nürnberg
Detailsuche

Die Spezifikationen für Vulkan 1.0 werden derzeit rechtlich geprüft, während der Code weiter optimiert wird. Parallel bereiten die Hardwarehersteller die Treiber für die SDKs unter Windows, Linux und Android vor. Zu den weiteren geplanten Plattformen - darunter auch die Playstation 4 - äußern sich die Macher nicht. Apple ist zwar Mitglied der Khronos Group, verfügt mit Metal aber über eine eigene Grafik-Schnittstelle für iOS und OS X.

Vulkan ist eine Low-Level-API, die die CPU entlastet, indem sie Draw-Calls zu sogenannten Batches bündelt und die Render-Aufrufe erst dann an die GPU schickt. Das klappt besonders gut, weil mehrere Prozessorkerne parallel diese Batches erstellen und nicht ein Haupt-Thread, wie es bei allen verfügbaren Grafikschnittstellen außer Mantle und Metal der Fall ist. Vulkan ist nicht nur für Spiele, sondern für alle Geräte mit aufwendigerer Grafik gedacht, also auch für die Bordsysteme in Autos und für gewerbliche Anwendungen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Nachfolger von Windows 10
Dinge, die es in Windows 11 nicht mehr geben wird

Bei Windows 11 kommt viel Neues hinzu, auf der anderen Seite entfernt Microsoft eine Menge Ballast - eine Übersicht.
Von Oliver Nickel

Nachfolger von Windows 10: Dinge, die es in Windows 11 nicht mehr geben wird
Artikel
  1. Smartphones, Tablets und Co.: Bundestag beschließt Update-Pflicht
    Smartphones, Tablets und Co.
    Bundestag beschließt Update-Pflicht

    Elektronische Geräte müssen künftig verpflichtend aktualisiert werden - das Gleiche gilt auch für Apps.

  2. Crackonosh: Hacker verstecken Mining-Malware in illegalen Spielekopien
    Crackonosh
    Hacker verstecken Mining-Malware in illegalen Spielekopien

    Experten melden die massenweise Verbreitung von Mining-Malware über illegal kopierte Spiele. Crackonosh bringt den Kriminellen demnach Millionen ein.

  3. Logistik: Hamburger Hafen testet autonom fahrenden Lkw
    Logistik
    Hamburger Hafen testet autonom fahrenden Lkw

    Wie werden Container angemessen zu einem automatisierten Hafenterminal angeliefert? Von einem autonom fahrenden Lkw.

pythoneer 21. Dez 2015

Siehst du, so unterschiedlich sind die Erfahrungen. Ich programmiere eher für Linux und...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Alternate: Ryzen 7 5800 X 359€, Ryzen 5 5600 X 249€ • Gigabyte Z490M 119,90€ • Mega-Wiedereröffnung bei MediaMarkt - bis zu 30 Prozent Rabatt • Samsung SSD 980 Pro PCIe 4.0 1TB 166,59€ • Trust Gaming Audio-Zubehör • Kaspersky Flash Sale: 60% Rabatt auf Security-Programme [Werbung]
    •  /