KfW-Studie: Ladeinfrastruktur vor allem in Ballungsräumen ausbauen

Der Anteil von Elektroautos ist in Deutschland sehr ungleich verteilt. Die KfW sieht Nachholbedarf bei öffentlichen Ladesäulen in großen Städten.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
An deutschen Ladestationen wird es langsam eng.
An deutschen Ladestationen wird es langsam eng. (Bild: Friedhelm Greis/Golem.de)

Öffentliche Ladepunkte für Elektroautos sollten laut einer Studie der staatlichen KfW-Bank künftig vorrangig in Ballungsräumen entstehen. Bislang sei der Ausbau von Ladesäulen im Bundesgebiet "tendenziell gleichmäßig" erfolgt, was in dünn besiedelten Gebieten zu nicht kostendeckenden Angeboten führe, heißt es in der am Donnerstag veröffentlichten Untersuchung (PDF). In Ballungsgebieten seien hingegen bei einem weiteren Anstieg der Elektrofahrzeuge höhere Nutzungsraten zu erwarten. Auf dem Land hätten mehr Autobesitzer die Möglichkeit, ihr E-Auto auf einem privaten Stellplatz zu laden.

Inhalt:
  1. KfW-Studie: Ladeinfrastruktur vor allem in Ballungsräumen ausbauen
  2. Wolfsburg und Wiesbaden mit höchstem Elektroauto-Anteil

Die Bank präsentierte Ergebnisse ihres Energiewendebarometers, zu dem repräsentativ 4.000 Haushalte befragt wurden. Demnach erklärten immer noch mehr als die Hälfte der befragten Haushalte, sich die Anschaffung eines E-Autos wegen der fehlenden öffentlichen Ladeinfrastruktur nicht vorstellen zu können. In kreisfreien Großstädten äußerten 56 Prozent diese Ansicht, aber auch in dünn besiedelten Landkreisen sagte dies die Mehrheit der Befragten. Weitere Argumente gegen die Batteriefahrzeuge waren die geringere Reichweite, lange Ladezeiten und hohe Anschaffungspreise.

Noch keine starken Einschränkungen beim Laden

In ländlichen Regionen gaben zwischen 34 und 38 Prozent der Befragten an, ein Auto grundsätzlich auch auf einem privaten Stellplatz laden zu können. 25 Prozent haben hingegen nach eigener Einschätzung dafür keinen Platz. In den kreisfreien Großstädten erklärten nur 19 Prozent, einen eigenen Ladeplatz organisieren zu können. Der Bedarf an öffentlichen Ladepunkten ist dort also größer.

Die KfW verwies darauf, dass in den vergangenen zwei Jahren die Zahl der Elektroautos dreimal stärker gewachsen sei als die Lademöglichkeiten. Statt 8 Elektroautos müssten sich nun 23 Fahrzeuge einen öffentlichen Stromladepunkt teilen. Das liege auch deutlich unter der ursprünglichen EU-Zielgröße von einem Ladepunkt pro zehn Elektro-Autos. Zahlen zur Auslastung öffentlicher Ladepunkte in Deutschland legten jedoch nahe, "dass der momentane Rückgang der relativen Verfügbarkeit noch keine starke Nutzereinschränkung mit sich bringt".

Elektromobilität: Theorie und Praxis zur Ladeinfrastruktur (de-Fachwissen)
Stellenmarkt
  1. Systemadministrator (MacOS/iOS) (m/w/d)
    Hays AG, Düsseldorf
  2. Senior SAP-Basis Administrator Public Sector (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Nürnberg
Detailsuche

Dennoch warnte KfW-Chefvolkswirtin Fritzi Köhler-Geib: "Setzt sich dieser Trend fort, könnte dies für die Praxistauglichkeit der Elektromobilität zum Problem werden." Nur wenn der wachsende Ladebedarf erfüllt werde, könnten stärkere Anreize zum Umstieg auf die Elektrotechnologie gegeben werden, um so die Klimaziele für den Verkehrssektor zu erreichen.

Die Forderungen der Studie werden zudem durch jüngste Zahlen des Kraftfahrt-Bundesamtes (KBA) zur ungleichen Verteilung von Elektroautos bekräftigt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Wolfsburg und Wiesbaden mit höchstem Elektroauto-Anteil 
  1. 1
  2. 2
  3.  


BlindSeer 22. Apr 2022

Ja, siehe Ruhrgebiet, eine riesen Stadt im Grunde und die A40 ist ständig dicht mit...

Flasher 21. Apr 2022

Das KBA weist ja gewerblich oder privat gemeldete Fahrzeuge aus. Wenn man nur die zahl...

dukerizer 21. Apr 2022

Ich habe nur die Situation beschrieben und nicht mich über Leute beschwert, die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Dopamine für Windows 10
Ein Musikplayer, wie er sein sollte

Helferlein Dopamine ist ein minimalistischer MP3-Player unter Windows, vertrieben als Open Source, der auch vor großen Sammlungen nicht zurückschreckt.
Von Kristof Zerbe

Dopamine für Windows 10: Ein Musikplayer, wie er sein sollte
Artikel
  1. Manipulierte Ausweise: CCC macht Videoident kaputt
    Manipulierte Ausweise  
    CCC macht Videoident kaputt

    Hinter dem Stopp von Videoident-Verfahren bei den Krankenkassen steckt ein Hack des Chaos Computer Clubs. Der Verein fordert weitere Konsequenzen.

  2. Urteil: Durch Reflexion von PV-Anlage kein Beseitigungsanspruch
    Urteil
    Durch Reflexion von PV-Anlage kein Beseitigungsanspruch

    Photovoltaik-Anlagen reflektieren einen Teil des einfallenden Lichts. Das störte einen Nachbarn, doch vor Gericht bekam er wiederholt keinen Beistand.

  3. Nürburgring: Porsche Taycan erzielt Rekord auf Nordschleife
    Nürburgring
    Porsche Taycan erzielt Rekord auf Nordschleife

    Ein serienmäßiger Porsche Taycan Turbo S hat einen Rekord für die schnellste Durchfahrt der Nordschleife des Nürburgrings erzielt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Neuer MM-Flyer • MindStar (Gigabyte RTX 3070 Ti 699€, XFX RX 6950 XT 999€) • ebay Re-Store -50% • AVM Fritz-Box günstig wie nie • Hisense TVs günstiger • Top-SSDs 1TB/2TB (PS5) zu Hammerpreisen • MSI-Sale: Gaming-Laptops/PCs bis -30% • Der beste Gaming-PC für 2.000€ [Werbung]
    •  /