• IT-Karriere:
  • Services:

KfW Capitals: Bundesregierung plant Milliarden-Fonds für Start-ups

Steuergelder sollen Start-ups absichern. Bundesfinanz- und Bundeswirtschaftsministerium sind sich dabei einig.

Artikel veröffentlicht am ,
KfW Capitals
KfW Capitals (Bild: KfW Capitals)

Die Bundesregierung plant eine massive Verstärkung der Förderung von Start-up-Unternehmen. Bundesfinanz- und Bundeswirtschaftsministerium arbeiten nach Informationen des Handelsblatts an einem neuen Dachfonds aus staatlichem und privatem Geld, der Gründern größere Finanzierungsrunden erleichtern soll. "Das Konzept ist weit vorangeschritten", sagte ein Regierungsvertreter. Zum Start ist ein Volumen von rund einer Milliarde Euro im Gespräch, im Erfolgsfall sollen die Mittel aufgestockt werden.

Stellenmarkt
  1. Netze BW GmbH, Karlsruhe
  2. Stadt Regensburg, Regensburg

Für die großen Konzerne sind Start-ups mit ihren Innovationen wichtig im Konkurrenzkampf. So beklagt die Deutsche Telekom, dass es im Bereich Netzwerkausrüstung fast keine Start-Ups gebe.

Konkret sehen die Pläne vor, dass Staat und institutionelle Privatanleger wie Versicherer und Pensionskassen gemeinsam den Dachfonds mit Kapital ausstatten. Der Dachfonds wiederum investiert in verschiedene Venture-Capital-Fonds, die Start-ups finanzieren. Damit sich Privatinvestoren an dem Dachfonds beteiligen, ist der Staat bereit, zunächst mehr Risiken zu tragen und einen größeren Anteil von Junior-Anleihen zu halten. Wenn es zu Ausfällen kommt, würde dann zuerst der Staat für die Verluste aufkommen und erst danach Privatinvestoren. Im Gegenzug erhält der Staat dafür eine höhere Rendite. Verbunden werden könnte der Fonds mit KfW Capitals, einer Tochter der halbstaatlichen KfW-Bank, die schon heute in Start-ups investiert.

In der Start-up-Branche und der Versicherungswirtschaft kommen die Pläne gut an. "Ein Zukunftsfonds Deutschland, der auch größere Finanzierungen stemmen kann, ist ganz wichtig für die deutsche Venture-Capital-Branche. Derzeit sind die Kapitaltöpfe zu klein" sagte Regina Hodits, Vorstandssprecherin des Bundesverbandes Deutscher Kapitalbeteiligungsgesellschaften. "Die Risiken für Steuerzahler und Staat sind sehr überschaubar". In der Versicherungsbranche stoßen die Pläne ebenfalls auf Zustimmung. "Bei der richtigen Ausgestaltung ist das für größere Versicherer sicher interessant", erklärte ein Versicherungsmanager.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

richtchri 12. Dez 2019

Welche Größe hat der Investment Fond aus Japan noch gleich? Wenn ich mich korrekt...


Folgen Sie uns
       


IT-Freelancer: Der kürzeste Pfad zum nächsten Projekt
IT-Freelancer
Der kürzeste Pfad zum nächsten Projekt

Die Nachfrage nach IT-Freelancern ist groß - die Konkurrenz aber auch. Der nächste Auftrag kommt meist aus dem eigenen Netzwerk oder von Vermittlern. Doch wie findet man den passenden Mix?
Ein Bericht von Manuel Heckel

  1. Selbstständiger Sysadmin "Jetzt fehlen nur noch die Aufträge"

Prozessor: Wie arm ARM mit Nvidia dran ist
Prozessor
Wie arm ARM mit Nvidia dran ist

Von positiv bis hin zum Desaster reichen die Stimmen zum Deal: Was der Kauf von ARM durch Nvidia bedeuten könnte.
Eine Analyse von Marc Sauter

  1. Prozessoren Nvidia kauft ARM für 40 Milliarden US-Dollar
  2. Chipdesigner Nvidia bietet mehr als 40 Milliarden Dollar für ARM
  3. Softbank-Tochter Nvidia hat Interesse an ARM

Poco X3 NFC im Test: Xiaomis neuer Preisbrecher überzeugt
Poco X3 NFC im Test
Xiaomis neuer Preisbrecher überzeugt

Das Poco X3 NFC ist Xiaomis jüngstes preiswertes Smartphone, die Ausstattung verspricht angesichts des Preises einiges - und hält etliches.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Poco-Smartphone mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Smartphone Xiaomi stellt dritte Generation verdeckter Frontkameras vor
  3. Xiaomi Mi 10 Ultra kommt mit 120-Watt-Schnellladen

    •  /