KfW Capitals: Bundesregierung plant Milliarden-Fonds für Start-ups

Steuergelder sollen Start-ups absichern. Bundesfinanz- und Bundeswirtschaftsministerium sind sich dabei einig.

Artikel veröffentlicht am ,
KfW Capitals
KfW Capitals (Bild: KfW Capitals)

Die Bundesregierung plant eine massive Verstärkung der Förderung von Start-up-Unternehmen. Bundesfinanz- und Bundeswirtschaftsministerium arbeiten nach Informationen des Handelsblatts an einem neuen Dachfonds aus staatlichem und privatem Geld, der Gründern größere Finanzierungsrunden erleichtern soll. "Das Konzept ist weit vorangeschritten", sagte ein Regierungsvertreter. Zum Start ist ein Volumen von rund einer Milliarde Euro im Gespräch, im Erfolgsfall sollen die Mittel aufgestockt werden.

Stellenmarkt
  1. IT System Engineer (m/w/d) Intercompany and Security
    Hirschvogel Holding GmbH, Denklingen
  2. Softwareentwickler (m/w/d)
    Schoeller Werk GmbH & Co. KG, Hellenthal / Eifel
Detailsuche

Für die großen Konzerne sind Start-ups mit ihren Innovationen wichtig im Konkurrenzkampf. So beklagt die Deutsche Telekom, dass es im Bereich Netzwerkausrüstung fast keine Start-Ups gebe.

Konkret sehen die Pläne vor, dass Staat und institutionelle Privatanleger wie Versicherer und Pensionskassen gemeinsam den Dachfonds mit Kapital ausstatten. Der Dachfonds wiederum investiert in verschiedene Venture-Capital-Fonds, die Start-ups finanzieren. Damit sich Privatinvestoren an dem Dachfonds beteiligen, ist der Staat bereit, zunächst mehr Risiken zu tragen und einen größeren Anteil von Junior-Anleihen zu halten. Wenn es zu Ausfällen kommt, würde dann zuerst der Staat für die Verluste aufkommen und erst danach Privatinvestoren. Im Gegenzug erhält der Staat dafür eine höhere Rendite. Verbunden werden könnte der Fonds mit KfW Capitals, einer Tochter der halbstaatlichen KfW-Bank, die schon heute in Start-ups investiert.

In der Start-up-Branche und der Versicherungswirtschaft kommen die Pläne gut an. "Ein Zukunftsfonds Deutschland, der auch größere Finanzierungen stemmen kann, ist ganz wichtig für die deutsche Venture-Capital-Branche. Derzeit sind die Kapitaltöpfe zu klein" sagte Regina Hodits, Vorstandssprecherin des Bundesverbandes Deutscher Kapitalbeteiligungsgesellschaften. "Die Risiken für Steuerzahler und Staat sind sehr überschaubar". In der Versicherungsbranche stoßen die Pläne ebenfalls auf Zustimmung. "Bei der richtigen Ausgestaltung ist das für größere Versicherer sicher interessant", erklärte ein Versicherungsmanager.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Viertes Mobilfunknetz
United Internet lässt Verkauf des Unternehmens durchrechnen

Fast keine eigenen Antennenstandorte, schwaches Open RAN, steigende Zinsen und Energiekosten: Ralph Dommermuth soll den Ausstieg bei 1&1 prüfen lassen.

Viertes Mobilfunknetz: United Internet lässt Verkauf des Unternehmens durchrechnen
Artikel
  1. Breko: Funklochamt schließt Bündnis für Backhaul
    Breko
    "Funklochamt" schließt Bündnis für Backhaul

    Glasfaserbetreiber wollen schneller Verträge für den Backhaul von Antennen bieten, die weiße Flecken schließen. Mobilfunkinfrastrukturgesellschaft und Breko sind jetzt Partner.

  2. Prozessor-Bug: Wie Intel einen Bug im ersten x86-Prozessor fixte
    Prozessor-Bug
    Wie Intel einen Bug im ersten x86-Prozessor fixte

    Der Prozessor tut nicht ganz, was er soll? Heute löst das oft eine neue Firmware, vor 40 Jahren musste neues Silizium her.

  3. App-Store-Rauswurfdrohung: Musk attackiert Apple
    App-Store-Rauswurfdrohung
    Musk attackiert Apple

    Apple hat angeblich seine Werbeaktivitäten auf Twitter weitgehend eingestellt und mit einem App-Store-Rauswurf gedroht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger • AOC Curved 34" WQHD 389€ • Palit RTX 4080 1.499€ • Astro A50 Gaming-Headset PS4/PS5/PC günstiger • Gigabyte RX 6900 XT 799€ • Thrustmaster Flight Sticks günstiger [Werbung]
    •  /