Keyword Snooze: Facebook testet Schlummerfunktion für einzelne Wörter

Bestimmte Beiträge im Facebook-Newsfeed können Nutzern Dinge verraten, die sie vielleicht noch gar nicht erfahren wollen - beispielsweise das Ende eines Films. Dafür testet Facebook aktuell Keyword Snooze, womit sich Beiträge anhand von Schlagwörtern für eine bestimmte Zeit verbergen lassen.

Artikel veröffentlicht am ,
Facebook will gegen Spoiler vorgehen.
Facebook will gegen Spoiler vorgehen. (Bild: Juan Mabromata/AFP/Getty Images)

Facebook hat die neue Funktion Keyword Snooze vorgestellt. Damit können Nutzer des sozialen Netzwerkes Beiträge in ihrem Newsfeed anhand von selbst festgelegten Schlagwörtern für eine gewisse Zeit ausblenden lassen.

Stellenmarkt
  1. Leiter Kundenservice / Software-Support (m/w/d)
    Hottgenroth Software AG, Köln
  2. Corporate Datenschutz-Manager (m/w/d)
    Dürr AG, Bietigheim-Bissingen
Detailsuche

Das soll Facebook-Nutzer unter anderem vor Spoilern schützen, also ungewollten Informationen bezüglich eines Films oder einer Serie. Diese werden häufig in Facebook diskutiert, weshalb es nicht unwahrscheinlich ist, ein etwaiges Posting in seiner Timeline vorzufinden.

  • Die neue Schlummerfunktion für Schlagwörter (Bild: Facebook)
Die neue Schlummerfunktion für Schlagwörter (Bild: Facebook)

Im Menü eines entsprechenden Beitrags, das sich in der oberen rechten Ecke des Postings befindet, sollen Nutzer das Keyword-Snooze-Menü öffnen können. Dort lassen sich entsprechende Schlagwörter auswählen, die Facebook aus dem Text des Beitrags extrahiert. Die Funktion ist also nicht auf Hashtags beschränkt, die es auch bei Facebook gibt.

Beiträge mit den ausgewählten Keywords werden dem Nutzer anschließend 30 Tage lang nicht mehr angezeigt. Eine Möglichkeit, den Zeitraum selbst einzustellen, gibt es offenbar nicht. Auch ist unklar, ob Nutzer den Zeitraum manuell verkürzen können - etwa, wenn sie einen Film selbst gesehen haben und sich wieder an Diskussionen beteiligen wollen. Alle Arten von Beiträgen werden ausgeblendet, also die von Personen, Seiten oder Gruppen.

Golem Karrierewelt
  1. IPv6 Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.12.2022, virtuell
  2. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.-16.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Facebook testet die neue Funktion aktuell, sie steht den Nutzern noch nicht flächendeckend zur Verfügung. Wann sie letztlich eingeführt wird, hat Facebook nicht bekanntgegeben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Umaru 28. Jun 2018

Vielleicht kann man auch kaufen, dass sich die Seite bei Aufruf wieder schließt, wenn man...

Fotobar 28. Jun 2018

Vielen Dank für deinen hoch qualifizierten Beitrag.

NachDenker 28. Jun 2018

Sie haben es verdient, rundum betreut zu werden, denn sie wissen vermutlich eh nicht was...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesarbeitsgericht
Arbeitgeber müssen Arbeitszeiten zwingend erfassen

Das vollständige Urteil des BAG zur Arbeitszeiterfassung liegt nun vor. Diese muss zwingend erfolgen, aber nicht unbedingt elektronisch.

Bundesarbeitsgericht: Arbeitgeber müssen Arbeitszeiten zwingend erfassen
Artikel
  1. I am Jesus Christ angespielt: Der Jesus-Simulator lässt uns vom Glauben abfallen
    I am Jesus Christ angespielt
    Der Jesus-Simulator lässt uns vom Glauben abfallen

    Kein Scherz, keine geplante Gotteslästerung: In I am Jesus Christ treten wir als Heiland an. Golem.de hat den kostenlosen Prolog ausprobiert.
    Von Peter Steinlechner

  2. Cyberkriminalität: Jeder vierte Jugendliche ist ein Internettroll
    Cyberkriminalität
    Jeder vierte Jugendliche ist ein Internettroll

    Einer Umfrage zufolge ist bedenkliches bis illegales Verhalten von Jugendlichen im Internet zur Normalität geworden. In Deutschland ist der Anteil sehr hoch.

  3. ChatGPT: Der geniale Bösewicht-Chatbot mit Stackoverflow-Bann
    ChatGPT
    Der geniale Bösewicht-Chatbot mit Stackoverflow-Bann

    ChatGPT scheint zu gut, um wahr zu sein. Der Chatbot wird von Nutzern an die (legalen) Grenzen getrieben.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • NBB: Samsung Odyssey G5 WQHD/165 Hz 203,89€ u. Odyssey G9 49"/DQHD/240Hz 849,90€ • ViewSonic VX3258 WQHD/144 Hz 229,90€ • Elgato Cam Link Pro 146,89€ • Mindstar: Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 199€ • Alternate: Tt eSPORTS Ventus X Plus 31,98€ • 4x Philips Hue White Ambiance 49,99€ [Werbung]
    •  /