Keystone: Mechanische Tastatur passt Tastendruckpunkte den Nutzern an

Die auf Kickstarter finanzierte Keystone ist eine mechanische Tastatur mit Hall-Effekt-Schaltern. Diese können die Druckstärke registrieren. Eine Software ermöglicht es der Tastatur, das Tippverhalten der Nutzer zu analysieren und Druckpunkte entsprechend anzupassen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Keystone erkennt Druckstufen der Tasten.
Die Keystone erkennt Druckstufen der Tasten. (Bild: Kickstarter/Input Club)

Der Peripheriehersteller Input Club finanziert derzeit auf Kickstarter die mechanische Tastatur Keystone. Dabei handelt es sich um eine Tastatur in voller Größe mit Nummernblock, die magnetische Hall-Effekt-Schalter einsetzt. Es gibt auch eine kompakte Version ohne Nummernblock, die Keystone TKL. Die Schalter können verschiedene Stufen von Druckpunkten erkennen, womit sich analoge Signale simulieren lassen.

Stellenmarkt
  1. Senior-IT-Architekt Mobile-App Entwicklung (m/w/d)
    BARMER, Schwäbisch Gmünd, Wuppertal
  2. Junior IT-Security Engineer SIEM (m/w/d)
    Helios IT Service GmbH, Berlin
Detailsuche

So sollen Nutzer etwa die Größe des Stiftes in Adobe Photoshop mit einer Taste stufenlos ändern können. Auch Mehrfachbelegungen von Tasten wären möglich. Als Beispiel nennt der Hersteller die Ausgabe eines Großbuchstabens bei starkem Druck und eines Kleinbuchstabens bei leichtem Druck auf die Tasten.

Die verwendeten Schalter lassen sich in die Keystone einsetzen und austauschen. Es soll Schalter mit linearem Schaltweg (Red Slider), mit leichtem taktilen Feedback (Tan Slider) und mit Klickgeräusch (Blue Slider) geben. Die Farbgebung orientiert sich offensichtlich an Cherry-MX-Schaltern, die in vielen Tastaturen Verwendung finden. Die einzelnen Tasten können zudem mit Makros versehen und individuell beleuchtet werden.

Projekt bereits finanziert

Die Keystone nutzt eine Software namens Adaptive Typing. Diese soll die Druckstärke von Nutzern analysieren und den Anschlag entsprechend anpassen. "Die Keystone kann die Tastenempfindlichkeit der einzigartigen Weise anpassen, in der Sie tippen. Wenn Sie mit Ihrem Zeigefinger stärker drücken als mit Ihrem kleinen Finger, wird das die Keystone lernen und sich anpassen", sagt das Entwicklerteam im Vorstellungsvideo. Das soll durch eine KI erreicht werden - obwohl in diesem Fall ein herkömmlicher Algorithmus ausreichen würde. So viele Tasten hat eine Tastatur nicht.

  • Keystone-Tastatur (Bild: Input Club)
  • Keystone-Tastatur (Bild: Input Club)
  • Keystone-Tastatur (Bild: Input Club)
  • Keystone-Tastatur (Bild: Input Club)
  • Keystone-Tastatur (Bild: Input Club)
  • Keystone-Tastatur (Bild: Input Club)
  • Keystone-Tastatur (Bild: Input Club)
  • Keystone-TKL-Tastatur (Bild: Input Club)
Keystone-Tastatur (Bild: Input Club)
Golem Akademie
  1. Einführung in die Programmierung mit Rust: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    21.–25. März 2022, Virtuell
  2. Scrum Product Owner: Vorbereitung auf den PSPO I (Scrum.org): virtueller Zwei-Tage-Workshop
    3.–4. März 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Projekt ist bereits mit etwa 125.500 Euro finanziert. Die Entwickler wollten 31.170 Euro haben. Unterstützer zahlen derzeit 133 Euro für ein Exemplar der kürzeren Keystone-Tastatur ohne Nummernblock (TKL). Die Standardversion kostet 160 Euro. Nutzer können nach der Kampagne auswählen, welche Switches sie bestellen möchten. Input Club will die Tastaturen ab Februar 2020 ausliefern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Schnarchnase 23. Jul 2019

Das stimmt nicht, lies dir die Infos zur Geschichte durch: https://de.wikipedia.org/wiki...

KastenBier 22. Jul 2019

Check ich nicht.

Tiax 22. Jul 2019

Es gibt durchaus mechanische Tastaturen mit analogem Input, z.B. die von Wooting - es...

Avarion 22. Jul 2019

Beim Chatten fängt man dann automatisch an zu schreien wenn man erregt ist. Passend *g*

recluce 20. Jul 2019

Danke, Wooting kannte ich noch nicht. Keine Ahnung, welchen Unterschied die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Giga Factory Berlin
Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste

Tesla kann die Milliarde Euro Förderung für die Akkufabrik Grünheide nicht beantragen - weil es sonst zu Verzögerungen beim Einsatz neuer Technik käme.

Giga Factory Berlin: Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste
Artikel
  1. Nachhaltigkeit: Kawasaki plant E-Motorräder und Wasserstoff-Verbrenner
    Nachhaltigkeit
    Kawasaki plant E-Motorräder und Wasserstoff-Verbrenner

    Kawasaki will elektrische Antriebe für seine Fahrzeuge entwickeln, 2022 sollen drei Elektromotorräder erscheinen.

  2. Black Friday 2021 - Deals am Cyber Monday bei Amazon & Co.
     
    Black Friday 2021 - Deals am Cyber Monday bei Amazon & Co.

    Nach gut drei Wochen voller Rabatte und Schnäppchen endet heute Abend mit dem Cyber Monday die Black Friday Woche.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

  3. Doppelbildschirm: Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg
    Doppelbildschirm
    Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg

    Das Kickstarter-Projekt Slidenjoy kann nach 6 Jahren seinen Doppelbildschirm Slide für Notebooks ausliefern.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • WD Blue SN550 2 TB ab 149€ • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops • Cooler Master V850 Platinum 189,90€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /