• IT-Karriere:
  • Services:

Keystone: Mechanische Tastatur passt Tastendruckpunkte den Nutzern an

Die auf Kickstarter finanzierte Keystone ist eine mechanische Tastatur mit Hall-Effekt-Schaltern. Diese können die Druckstärke registrieren. Eine Software ermöglicht es der Tastatur, das Tippverhalten der Nutzer zu analysieren und Druckpunkte entsprechend anzupassen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Keystone erkennt Druckstufen der Tasten.
Die Keystone erkennt Druckstufen der Tasten. (Bild: Kickstarter/Input Club)

Der Peripheriehersteller Input Club finanziert derzeit auf Kickstarter die mechanische Tastatur Keystone. Dabei handelt es sich um eine Tastatur in voller Größe mit Nummernblock, die magnetische Hall-Effekt-Schalter einsetzt. Es gibt auch eine kompakte Version ohne Nummernblock, die Keystone TKL. Die Schalter können verschiedene Stufen von Druckpunkten erkennen, womit sich analoge Signale simulieren lassen.

Stellenmarkt
  1. medneo GmbH, Berlin
  2. Stadt Tuttlingen, Tuttlingen

So sollen Nutzer etwa die Größe des Stiftes in Adobe Photoshop mit einer Taste stufenlos ändern können. Auch Mehrfachbelegungen von Tasten wären möglich. Als Beispiel nennt der Hersteller die Ausgabe eines Großbuchstabens bei starkem Druck und eines Kleinbuchstabens bei leichtem Druck auf die Tasten.

Die verwendeten Schalter lassen sich in die Keystone einsetzen und austauschen. Es soll Schalter mit linearem Schaltweg (Red Slider), mit leichtem taktilen Feedback (Tan Slider) und mit Klickgeräusch (Blue Slider) geben. Die Farbgebung orientiert sich offensichtlich an Cherry-MX-Schaltern, die in vielen Tastaturen Verwendung finden. Die einzelnen Tasten können zudem mit Makros versehen und individuell beleuchtet werden.

Projekt bereits finanziert

Die Keystone nutzt eine Software namens Adaptive Typing. Diese soll die Druckstärke von Nutzern analysieren und den Anschlag entsprechend anpassen. "Die Keystone kann die Tastenempfindlichkeit der einzigartigen Weise anpassen, in der Sie tippen. Wenn Sie mit Ihrem Zeigefinger stärker drücken als mit Ihrem kleinen Finger, wird das die Keystone lernen und sich anpassen", sagt das Entwicklerteam im Vorstellungsvideo. Das soll durch eine KI erreicht werden - obwohl in diesem Fall ein herkömmlicher Algorithmus ausreichen würde. So viele Tasten hat eine Tastatur nicht.

  • Keystone-Tastatur (Bild: Input Club)
  • Keystone-Tastatur (Bild: Input Club)
  • Keystone-Tastatur (Bild: Input Club)
  • Keystone-Tastatur (Bild: Input Club)
  • Keystone-Tastatur (Bild: Input Club)
  • Keystone-Tastatur (Bild: Input Club)
  • Keystone-Tastatur (Bild: Input Club)
  • Keystone-TKL-Tastatur (Bild: Input Club)
Keystone-Tastatur (Bild: Input Club)

Das Projekt ist bereits mit etwa 125.500 Euro finanziert. Die Entwickler wollten 31.170 Euro haben. Unterstützer zahlen derzeit 133 Euro für ein Exemplar der kürzeren Keystone-Tastatur ohne Nummernblock (TKL). Die Standardversion kostet 160 Euro. Nutzer können nach der Kampagne auswählen, welche Switches sie bestellen möchten. Input Club will die Tastaturen ab Februar 2020 ausliefern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-92%) 0,75€
  2. 3,58€
  3. (-40%) 23,99€

Schnarchnase 23. Jul 2019

Das stimmt nicht, lies dir die Infos zur Geschichte durch: https://de.wikipedia.org/wiki...

KastenBier 22. Jul 2019

Check ich nicht.

Tiax 22. Jul 2019

Es gibt durchaus mechanische Tastaturen mit analogem Input, z.B. die von Wooting - es...

Avarion 22. Jul 2019

Beim Chatten fängt man dann automatisch an zu schreien wenn man erregt ist. Passend *g*

recluce 20. Jul 2019

Danke, Wooting kannte ich noch nicht. Keine Ahnung, welchen Unterschied die...


Folgen Sie uns
       


Macbook Pro 16 Zoll - Test

Das Macbook Pro 16 stellt sich in unserem Test als eine echte Verbesserung dar. Das liegt auch daran, dass Apple einen Schritt zurückgeht, das Butterfly-Keyboard fallenlässt und die physische Escape-Taste zurückbringt.

Macbook Pro 16 Zoll - Test Video aufrufen
Kaufberatung (2020): Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung (2020)
Die richtige CPU und Grafikkarte

Grafikkarten und Prozessoren wurden 2019 deutlich besser, denn AMD ist komplett auf 7-nm-Technik umgestiegen. Intel hat zwar 10-nm-Chips marktreif, die Leistung stagniert aber und auch Nvidia verkauft nur 12-nm-Designs. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick.
Von Marc Sauter

  1. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen
  2. Schnittstelle PCIe Gen6 verdoppelt erneut Datenrate

Europäische Netzpolitik: Die Rückkehr des Axel Voss
Europäische Netzpolitik
Die Rückkehr des Axel Voss

Elektronische Beweismittel, Nutzertracking, Terrorinhalte: In der EU stehen in diesem Jahr wichtige netzpolitische Entscheidungen an. Auch Axel Voss will wieder mitmischen. Und wird Ursula von der Leyen mit dem "Digitale-Dienste-Gesetz" wieder zu "Zensursula"?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  2. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

Open Power CPU: Open-Source-ISA als letzte Chance
Open Power CPU
Open-Source-ISA als letzte Chance

Die CPU-Architektur Power fristet derzeit ein Nischendasein, wird aber Open Source. Das könnte auch mit Blick auf RISC-V ein notwendiger Befreiungsschlag werden. Dafür muss aber einiges zusammenkommen und sehr viel passen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Open Source Monitoring-Lösung Sentry wechselt auf proprietäre Lizenz
  2. VPN Wireguard fliegt wegen Spendenaufruf aus Play Store
  3. Picolibc Neue C-Bibliothek für Embedded-Systeme vorgestellt

    •  /