• IT-Karriere:
  • Services:

Keyserver: Chaos mit doppelten PGP-Key-IDs

Auf den PGP-Keyservern sind massenhaft Kopien von existierenden PGP-Keys mit der identischen Key-ID aufgetaucht. Die stammen von einem Experiment von vor zwei Jahren. Key-IDs dürften damit ausgedient haben, als Ersatz sollte man den gesamten Fingerprint nutzen.

Artikel veröffentlicht am , Hanno Böck
Zwei Keys mit derselben Key-ID - in neueren GnuPG-Versionen wird der Fingerprint angezeigt, der eine Unterscheidung ermöglicht.
Zwei Keys mit derselben Key-ID - in neueren GnuPG-Versionen wird der Fingerprint angezeigt, der eine Unterscheidung ermöglicht. (Bild: Screenshot Hanno Böck)

"Fake-Keys von Linus Torvalds in freier Wildbahn gefunden" heißt es jüngst in einer Mail an die Linux-Kernel-Mailingliste. Darin wird erklärt, dass sich auf den öffentlichen PGP-Keyservern zwei Keys von Linus Torvalds mit derselben Key-ID - 00411886 - befinden. Doch Torvalds ist nicht der einzige Betroffene, offenbar wurden von unzähligen Keys Duplikate hochgeladen.

Key-IDs zu kurz

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Berlin, Dresden, München
  2. Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft Aktiengesellschaft, München

Bei den Key-IDs handelt es sich um eine 32 Bit lange Sequenz, die als Hexadezimalzahl dargestellt wird. Es handelt sich dabei um die letzten Stellen des für jeden Key eindeutigen Fingerprints. Das Problem dabei: Es ist nicht garantiert, dass diese Key-IDs eindeutig sind. Dafür sind sie schlicht zu kurz. Alleine durch Zufall kann es zu doppelten Key-IDs kommen. Ein Angreifer kann jedoch auch gezielt einen Key erzeugen, der dieselbe Key-ID wie ein bestehender Key hat. Dieser Key sieht dann für den Nutzer genauso aus wie das Original, solange der Fingerprint nicht geprüft wird.

Bekannt ist dieses Problem schon lange, auf einer GnuPG-Nutzerliste wurde das Problem beispielsweise bereits ausführlich im Jahr 2002 diskutiert. Vor zwei Jahren wurden auf der Def Con die Webseite Evil32.com und das dazugehörige Tool Scallion präsentiert, mit dem sich innerhalb von Sekunden derartige Schlüsselduplikate erzeugen lassen. Golem.de hatte damals auch darüber berichtet.

Die Autoren von Evil32.com, Eric Swanson und Richard Klafter, hatten damals auch für sämtliche Keys des sogenannten Strong-Set Duplikate erstellt und zum Download bereitgestellt. Offenbar hat nun eine unbekannte Person genau diese Keys auf die öffentlichen PGP-Keyserver hochgeladen.

Zu welchen Verwirrungen solch eine Aktion führen kann, musste auch der Autor dieses Artikels erfahren. Eine an ihn gerichtete Mail ließ sich nicht entschlüsseln. Offenbar hatte der Absender dieser Mail den Schlüssel anhand der kurzen Key-ID auf einem Keyserver gesucht und ist dabei auf die falsche Kopie gestoßen.

Keys wurden zurückgezogen

Inzwischen wurden die Key-Duplikate mit einer sogenannten Revocation-Signatur versehen und sind somit ungültig. Eric Swanson besaß noch eine Kopie der zugehörigen privaten Schlüssel und hat nun für alle diese Keys Revocation-Signaturen erzeugt. Die Keys befinden sich also weiterhin auf den Keyservern, sind jedoch als ungültig markiert.

Das dürfte zwar dafür sorgen, dass die Auswirkungen dieser Aktion begrenzt bleiben, allerdings kann jederzeit jemand anderes erneut Key-Duplikate erzeugen. Swanson und Klafter hatten keine bösen Absichten, sie wollten in erster Linie auf eine Schwäche der Key-IDs hinweisen und versuchten, durch die Revocations den Schaden zu begrenzen. Doch ein bösartiger Angreifer könnte natürlich die privaten Schlüssel dazu nutzen, um unbefugt die Mails anderer mitzulesen.

Generell dürfte damit klar sein, dass die Nutzung der kurzen Key-IDs nicht zu empfehlen ist. Auch die Nutzung von längeren 64-Bit-Key-IDs bietet keinen echten Schutz. Zwar ist es aufwendiger, hier Kollisionen zu erzeugen, möglich ist es aber nach wie vor.

Fingerprints statt kurzer Key-IDs

Statt der Key-ID sollte man den Key immer anhand des gesamten Fingerprints identifizieren. Dieser ist 160 Bit lang und identifiziert Schlüssel eindeutig. Der Fingerprint ist ein SHA-1-Hash. Obwohl SHA-1 als nicht mehr sicher gilt, lassen sich keine Duplikate mit demselben Fingerprint von existierenden Keys erstellen. Dafür wäre ein sogenannter Preimage-Angriff nötig, die Schwächen von SHA-1 beziehen sich jedoch nur auf Kollisionsangriffe.

Die jüngsten Versionen von GnuPG haben bereits auf die Probleme mit Key-IDs reagiert. Standardmäßig wird die Key-ID überhaupt nicht mehr angezeigt, stattdessen wird der Fingerprint verwendet.

Grundsätzlich zeigen sich hier die Probleme des gesamten Konzepts der PGP-Keyserver. Jeder kann dort nach Belieben Keys hochladen, sie werden überhaupt nicht geprüft. Das führt auch sonst gelegentlich zu Verwirrungen, so findet man auf den Keyservern eine ganze Reihe von defekten Keys mit Bitfehlern, die wegen ungültiger Signaturen nicht nutzbar sind. Es gab bereits mehrfach Falschmeldungen, weil diese Keys scheinbar unsicher sind und sich leicht faktorisieren lassen. Das Konzept der Keyserver sieht generell vor, dass ein Nutzer selbst die Echtheit eines Keys prüfen muss, etwa indem der Fingerprint abgeglichen wird. Sonderlich praktikabel ist das natürlich nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

daniel.ranft 12. Sep 2016

Da du schon freundlicherweise auf die openPGP.conf und Werner Koch's Vortrag verwiesen...

HajoGiegerich 09. Sep 2016

Web of Trust ist immer nur so gut wie die Personen die es nutzen. Das WoT löst letztlich...

EQuatschBob 17. Aug 2016

Ja, es gibt leider noch viele Programme, z.B. ältere Versionen von GnuPG, die an vielen...

Spaghetticode 17. Aug 2016

Sollte also jeder Mensch auf der Erde nur einen einzigen öffentlichen PGP-Schlüssel...

uli42 17. Aug 2016

So ergibt das einen Sinn. Danke!


Folgen Sie uns
       


Librem Mini v2 im Test: Der kleine Graue mit dem freien Bios
Librem Mini v2 im Test
Der kleine Graue mit dem freien Bios

Der neue Librem Mini eignet sich nicht nur perfekt für Linux, sondern hat als einer von ganz wenigen Rechnern die freie Firmware Coreboot und einen abgesicherten Bootprozess.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Purism Neuer Librem Mini mit Comet Lake
  2. Librem 14 Purism-Laptops bekommen 6 Kerne und 14-Zoll-Display
  3. Librem Mini Purism bringt NUC-artigen Mini-PC

Smarte Lautsprecher im Vergleichstest: Amazon hat den Besten
Smarte Lautsprecher im Vergleichstest
Amazon hat den Besten

Echo 4, Nest Audio, Echo Dot 4 oder Homepod Mini? Bei smarten Lautsprechern für maximal 100 Euro ist die Größe entscheidend.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarter Lautsprecher Google zeigt Nest Audio für 100 Euro
  2. Harman Kardon Portabler Lautsprecher mit Google Assistant und Airplay 2
  3. Smarter Lautsprecher Google bestätigt offiziell neuen Nest-Lautsprecher

Made in USA: Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren
Made in USA
Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren

Zu unbequemen Fragen schweigen die Transatlantiker Manuel Höferlin, Falko Mohrs, Metin Hakverdi, Norbert Röttgen und Friedrich Merz. Das wirkt unredlich.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Sandworm Hacker nutzen alte Exim-Sicherheitslücke aus

    •  /