Abo
  • Services:

Keylogger: Arbeitgeber dürfen Mitarbeiter nicht generell ausspähen

Eine Firma hat ihre Mitarbeiter pauschal mit Keyloggern und Screenshot-Programmen überwacht. Doch auf dieser Basis ist laut Bundesarbeitsgericht keine Kündigung möglich.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Überwachung von Tastatureingaben ist nur bei konkretem Verdacht erlaubt.
Die Überwachung von Tastatureingaben ist nur bei konkretem Verdacht erlaubt. (Bild: Regis Duvignau/Reuters)

Arbeitgeber dürfen nur unter bestimmten Bedingungen ihre Mitarbeiter mit Spähprogrammen wie Keyloggern kontrollieren. Das hat das Bundesarbeitsgericht (BAG) am Donnerstag in Erfurt entschieden. Der Einsatz eines solchen Programms sei unzulässig, "wenn kein auf den Arbeitnehmer bezogener, durch konkrete Tatsachen begründeter Verdacht einer Straftat oder einer anderen schwerwiegenden Pflichtverletzung besteht", teilte das Gericht mit (Aktenzeichen 2 AZR 681/16).

Stellenmarkt
  1. Stadt Esslingen am Neckar, Esslingen am Neckar
  2. 50Hertz Transmission GmbH, Berlin

Im konkreten Fall hatte ein Unternehmen im April 2015 angekündigt, mit der Freigabe eines Netzwerks den gesamten Internet-Traffic sowie die Benutzung der Systeme mitzuloggen. Auch auf dem Rechner eines Webentwicklers sei ein Keylogger installiert worden sowie ein Programm, das regelmäßig Screenshots aufzeichnete. Auf Basis dieser Daten räumte der Webentwickler dem Gericht zufolge ein, in geringem Umfang und in der Regel in seinen Pausen ein Computerspiel programmiert und E-Mail-Verkehr für die Firma seines Vaters abgewickelt zu haben.

Verwertungsverbot für Keylogger-Daten

Daraufhin sprach das Unternehmen eine außerordentliche fristlose Kündigung aus, weil anhand der mitgeloggten Daten davon ausgegangen werde, "der Kläger habe in erheblichem Umfang Privattätigkeiten am Arbeitsplatz erledigt". Das Bundesarbeitsgericht erklärte jedoch die Kündigung, ebenso wie die beiden Vorinstanzen, für unwirksam.

Die durch den Keylogger gewonnenen Erkenntnisse dürften im gerichtlichen Verfahren nicht verwertet werden. Das Unternehmen habe durch dessen Einsatz das Recht des Mitarbeiters auf informationelle Selbstbestimmung verletzt. Die Gewinnung der Daten sei nach Paragraf 32 Abs. 1 des Bundesdatenschutzgesetzes (BDSG) nicht zulässig. Es habe beim Einsatz des Keyloggers keinen auf Tatsachen beruhenden Verdacht einer Straftat oder einer anderen schwerwiegenden Pflichtverletzung gegeben. "Die von ihr 'ins Blaue hinein' veranlasste Maßnahme war daher unverhältnismäßig", schreibt das Gericht. Die vom Kläger eingeräumte Privatnutzung des Rechners rechtfertige mangels vorheriger Abmahnung keine Kündigung.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. beim Kauf ausgewählter Z370-Boards mit Intel Optane Speicher + Intel SSD
  2. und 25€ Steam-Gutschein erhalten

plutoniumsulfat 30. Jul 2017

Natürlich gibt es davon mittlerweile viel. Aber dann gibt es auch andere Möglichkeiten...

derdiedas 29. Jul 2017

ganz ehrlich - wer will denn für so einen Drecksladen arbeiten? Und welcher ITler führt...

madkiss 29. Jul 2017

Wer Details wissen will -- das Urteil gibt es unter folgendem Link: https://www.hensche...

Maddix 29. Jul 2017

Sehe ich auch so. Meiner Meinung nach hätte der AG dafür richtig böse Schadensersatz...

Abdiel 28. Jul 2017

So ein Keylogger auf dem PC des Kollegen kann schon recht praktisch sein...


Folgen Sie uns
       


Nokia 3 und 5 (2018) - Hands on

HMD Global hat die Nachfolger des Nokia 3 und Nokia 5 vorgestellt. Beide Smartphones haben ein Display im 2:1-Format und laufen mit Android One. Das Nokia 3.1 soll Ende Juni 2018 erscheinen, das Nokia 5.1 soll im Juli 2018 folgen.

Nokia 3 und 5 (2018) - Hands on Video aufrufen
Live-Linux: Knoppix 8.3 mit Docker
Live-Linux
Knoppix 8.3 mit Docker

Cebit 2018 Die Live-Distribution Knoppix Linux-Magazin Edition bringt nicht nur die üblichen Aktualisierungen und einen gegen Meltdown und Spectre geschützten Kernel. Mir ist das kleine Kunststück gelungen, Knoppix als Docker-Container zu starten.
Ein Bericht von Klaus Knopper


    K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
    K-Byte
    Byton fährt ein irres Tempo

    Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

    1. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
    2. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor
    3. 22Motor Flow Elektroroller soll vor Schlaglöchern warnen

    Github-Übernahme: Ein super Deal - für Microsoft und den Rest
    Github-Übernahme
    Ein super Deal - für Microsoft und den Rest

    Mit der Übernahme von Github manövriert sich Microsoft geschickt aus einer Abhängigkeit und stärkt dabei noch sein Cloud-Geschäft. Das setzt wohl vor allem Atlassian unter Druck. Was der Kauf für das Open-Source-Engagement Githubs bedeutet, ist damit eigentlich auch völlig klar.
    Eine Analyse von Sebastian Grüner

    1. Code-Hosting Microsoft übernimmt Github für 7,5 Milliarden US-Dollar
    2. Entwicklerplattform Microsoft will Github kaufen
    3. Verschlüsselung Github testet Abschaltung alter Krypto

      •  /