• IT-Karriere:
  • Services:

Keylogger: Arbeitgeber dürfen Mitarbeiter nicht generell ausspähen

Eine Firma hat ihre Mitarbeiter pauschal mit Keyloggern und Screenshot-Programmen überwacht. Doch auf dieser Basis ist laut Bundesarbeitsgericht keine Kündigung möglich.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Überwachung von Tastatureingaben ist nur bei konkretem Verdacht erlaubt.
Die Überwachung von Tastatureingaben ist nur bei konkretem Verdacht erlaubt. (Bild: Regis Duvignau/Reuters)

Arbeitgeber dürfen nur unter bestimmten Bedingungen ihre Mitarbeiter mit Spähprogrammen wie Keyloggern kontrollieren. Das hat das Bundesarbeitsgericht (BAG) am Donnerstag in Erfurt entschieden. Der Einsatz eines solchen Programms sei unzulässig, "wenn kein auf den Arbeitnehmer bezogener, durch konkrete Tatsachen begründeter Verdacht einer Straftat oder einer anderen schwerwiegenden Pflichtverletzung besteht", teilte das Gericht mit (Aktenzeichen 2 AZR 681/16).

Stellenmarkt
  1. Hannover Rück SE, Hannover
  2. Vodafone GmbH, Düsseldorf

Im konkreten Fall hatte ein Unternehmen im April 2015 angekündigt, mit der Freigabe eines Netzwerks den gesamten Internet-Traffic sowie die Benutzung der Systeme mitzuloggen. Auch auf dem Rechner eines Webentwicklers sei ein Keylogger installiert worden sowie ein Programm, das regelmäßig Screenshots aufzeichnete. Auf Basis dieser Daten räumte der Webentwickler dem Gericht zufolge ein, in geringem Umfang und in der Regel in seinen Pausen ein Computerspiel programmiert und E-Mail-Verkehr für die Firma seines Vaters abgewickelt zu haben.

Verwertungsverbot für Keylogger-Daten

Daraufhin sprach das Unternehmen eine außerordentliche fristlose Kündigung aus, weil anhand der mitgeloggten Daten davon ausgegangen werde, "der Kläger habe in erheblichem Umfang Privattätigkeiten am Arbeitsplatz erledigt". Das Bundesarbeitsgericht erklärte jedoch die Kündigung, ebenso wie die beiden Vorinstanzen, für unwirksam.

Die durch den Keylogger gewonnenen Erkenntnisse dürften im gerichtlichen Verfahren nicht verwertet werden. Das Unternehmen habe durch dessen Einsatz das Recht des Mitarbeiters auf informationelle Selbstbestimmung verletzt. Die Gewinnung der Daten sei nach Paragraf 32 Abs. 1 des Bundesdatenschutzgesetzes (BDSG) nicht zulässig. Es habe beim Einsatz des Keyloggers keinen auf Tatsachen beruhenden Verdacht einer Straftat oder einer anderen schwerwiegenden Pflichtverletzung gegeben. "Die von ihr 'ins Blaue hinein' veranlasste Maßnahme war daher unverhältnismäßig", schreibt das Gericht. Die vom Kläger eingeräumte Privatnutzung des Rechners rechtfertige mangels vorheriger Abmahnung keine Kündigung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

plutoniumsulfat 30. Jul 2017

Natürlich gibt es davon mittlerweile viel. Aber dann gibt es auch andere Möglichkeiten...

derdiedas 29. Jul 2017

ganz ehrlich - wer will denn für so einen Drecksladen arbeiten? Und welcher ITler führt...

madkiss 29. Jul 2017

Wer Details wissen will -- das Urteil gibt es unter folgendem Link: https://www.hensche...

Maddix 29. Jul 2017

Sehe ich auch so. Meiner Meinung nach hätte der AG dafür richtig böse Schadensersatz...

Abdiel 28. Jul 2017

So ein Keylogger auf dem PC des Kollegen kann schon recht praktisch sein...


Folgen Sie uns
       


Pocketalk Übersetzer - Test

Mit dem Pocketalk können wir gesprochene Sätze in eine andere Sprache übersetzen lassen. Im Test funktioniert das gut, allerdings macht Pocketalk auch nicht viel mehr als gängige und kostenlose Übersetzungs-Apps.

Pocketalk Übersetzer - Test Video aufrufen
Threadripper 3970X/3960X im Test: AMD wird uneinholbar
Threadripper 3970X/3960X im Test
AMD wird uneinholbar

7-nm-Fertigung, Zen-2-Architektur und dank Chiplet-Design keine Scheduler-Probleme unter Windows 10: AMDs Threadripper v3 überzeugen auf voller Linie, die CPUs wie die Plattform. Intel hat im HEDT-Segment dem schlicht nichts entgegenzusetzen. Einzig Aufrüster dürften sich ärgern.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Via Technologies Centaur zeigt x86-Chip mit AI-Block
  2. Nuvia Apples Chip-Chefarchitekt gründet CPU-Startup
  3. Tiger Lake Intel bestätigt 10-nm-Desktop-CPUs

Core i9-10980XE im Test: Intel rettet sich über den Preis
Core i9-10980XE im Test
Intel rettet sich über den Preis

Nur wenige Stunden vor AMDs Threadripper v3 veröffentlicht Intel den i9-10980XE: Der hat 18 Kerne und beschleunigt INT8-Code für maschinelles Lernen. Vor allem aber kostet er die Hälfte seines Vorgängers, weil der günstigere Ryzen 3950X trotz weniger Cores praktisch genauso schnell ist.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Prozessoren Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
  2. NNP-T und NNP-I Intel hat den T-1000 der künstlichen Intelligenz
  3. Kaby Lake G Intels AMD-Chip wird eingestellt

Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

    •  /