• IT-Karriere:
  • Services:

Keyboardio Atreus im Test: Die Tastatur für platzbewusste Ergonomiker

Eine extreme Tastatur für besondere Geschmäcker: Die Atreus von Keyboardio ist äußerst gewöhnungsbedürftig, belohnt aber mit angenehmem Tippgefühl.

Ein Test von veröffentlicht am
Die Keyboardio Atreus im Einsatz
Die Keyboardio Atreus im Einsatz (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Tastaturen sind eine sehr persönliche Sache: Die Geschmäcker sind verschieden. Was manche für unbenutzbar halten, ist für andere ein Segen. Das erklärt, weshalb es einen Markt für eher schräge Tastaturen wie die OLKB Planck gibt, eine ultrakompakte, ortholineare 40-Prozent-Tastatur, oder stark konfigurierbare Ergo-Tastaturen wie die Matias Ergo Pro. Dass es noch extremer geht, zeigt die Atreus von Keyboardio.

Die Atreus ist nicht nur ultrakompakt und hat ungewöhnliche, in Spalten angeordnete Tasten, sie ist zudem auch ergonomisch. Das macht sie zu einem Exoten, an den wir uns während unseres Tests erst gewöhnen mussten. Wer sich jedoch auf das Konzept einlässt und die Herausforderung annimmt, kann mit der Atreus Spaß haben. Ohne eine Anpassung des Layouts werden deutschsprachige Nutzer aber nicht auskommen - und diese ist nicht ganz problemfrei.

Das Design der Atreus ist simpel, die Verarbeitung gut: Das Gehäuse ist aus Kunststoff und durchgehend 11 mm dünn. Die Schalter sind auf einer Grundplatte aus Aluminium montiert und ragen samt der 2 mm dicken, lasergravierten Kappen gut 15 mm über die Grundplatte hinaus. Die Grundmaße der Tastatur beträgt 24 x 10 cm, wobei hierbei die breitesten Stellen gemessen wurden. Angeschlossen wird die Atreus über ein USB-C-Kabel, Bluetooth wird nicht unterstützt.

Beschränkt auf das Nötigste

Als 40-Prozent-Tastatur hat die Atreus weder einen Nummernblock, noch Funktionstasten, Nummerntasten, Pfeiltasten oder weitere Navigationstasten. Zudem haben alle Tasten die gleiche Größe von 1 x 1 Einheiten - also die Größe einer herkömmlichen Buchstabentaste. Dadurch schafft es Keyboardio, auf der relativ kleinen Atreus immerhin 44 Tasten unterzubringen.

  • Die Keyboardio Atreus im Auslieferungszustand (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Tasten der Atreus sind in Spalten angeordnet. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Insgesamt hat die Tastatur nur 44 Tasten. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Atreus, nachdem wir die Tastenbelegung an unsere Bedürfnisse angepasst und Tastenkappen für die Umlaute von einer anderen Tastatur eingesetzt haben. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Unsere Atreus hat Box-White-Schalter von Kailh eingebaut. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Tastaturkappen sind aus verhältnismäßig dickem Kunststoff (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Gehäuse der Tastatur ist relativ dünn. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Tippen auf der Atreus ist gewöhnungsbedürftig, nach einer Eingewöhnungszeit aber durchaus angenehm. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Die Keyboardio Atreus im Auslieferungszustand (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Somfy GmbH, München, Augsburg
  2. InEK GmbH, Siegburg

Aufgrund der ergonomischen Aufteilung ist das Tastenfeld der Atreus in der Mitte getrennt, die beiden Hälften stehen in einem Winkel von ca. 20 Grad zueinander. Jede Seite hat 22 Tasten, die in fünf Reihen mit jeweils vier Tasten und einer Reihe mit zwei Tasten unterteilt sind. Anders als bei einer herkömmlichen Tastatur sind die Schalter nicht in Spalten versetzt angeordnet, sondern in Reihen.

Komplett ortholinear wie die OLKB Planck ist die Atreus allerdings nicht: Die Reihen sind wie bei anderen ergonomischen Tastaturen leicht zueinander versetzt angeordnet, was der Ergonomie zugutekommt. Wir merken, dass uns die Umgewöhnung an die unübliche Tastenanordnung nicht so schwerfällt wie bei der Planck. Anders als etwa bei der ergonomischen Tastatur von Microsoft erscheint uns der Schwung, den die Tasten von links nach rechts machen, stärker ausgeprägt.

Legen wir unsere Hände entspannt auf die Tastatur, folgen unsere Finger in der Grundhaltung mehr oder weniger genau dem Winkel und der Linienführung der Tasten. Wer im Zehnfingersystem tippt, kann entsprechen alle Tasten bequem erreichen. Anwinkeln lässt sich die Atreus nicht: Sie hat keine ausklappbaren Standfüße, weder hinten noch vorne.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Tippen auf der Atreus benötigt Eingewöhnungszeit 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. (u. a. Apple iPhone 11 Pro Max 256GB 6,5 Zoll Super Retina XDR OLED für 929,98€)
  2. 149,90€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. moto g8 power 64GB 6,4 Zoll Max Vision HD+ für 159,99€)
  4. 214,90€ (Bestpreis!)

Mike LeBuchet 19. Nov 2020 / Themenstart

Da stecken keine MX-Schalter drin, sondern die billigeren MY-Schalter: https...

hhf1 18. Nov 2020 / Themenstart

Freut mich ehrlich, wenn Du damit klarkommst. Ich bin da noch nicht an dem Punkt. Wenn...

Lacrimula 18. Nov 2020 / Themenstart

Ja, finde die Tastatur auch potthässlich. ^^

mbirth 17. Nov 2020 / Themenstart

Ich nutze UK Extended, weil das für unsere ISO-Layouts (1 Taste mehr) gemacht ist und da...

Karbid 16. Nov 2020 / Themenstart

So eine Tastatur wäre für Tablets, Laptops, etc vielleicht interessant. Aber mit dem...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Linux-Smartphone Pinephone im Test

Das Pinephone ist das erste echte Linux-Smartphone seit rund 5 Jahren und dazu noch von einer Community erstellt. Das ambitionierte Projekt scheitert letztlich aber an der Realität.

Linux-Smartphone Pinephone im Test Video aufrufen
    •  /