Keyboardio Atreus: Verfügbarkeit und Fazit

Die Atreus kostet auf der Webseite von Keyboardio 150 US-Dollar, dazu kommen Versandkosten und gegebenenfalls weitere Importkosten. Neben den verschiedenen Switch-Optionen können Käufer auch zwischen QWERTY-Tastaturkappen oder Keycaps ohne Beschriftung wählen.

Fazit

Stellenmarkt
  1. Senior Webdesigner (m/w/d)
    Artprojekt Communication & Event GmbH, Berlin
  2. Informatiker (m/w/d) für IT Servicedesk - IT Helpdesk/IT Support 1st + 2nd Level
    Rail Power Systems GmbH, München
Detailsuche

Die Keyboardio Atreus ist eine äußerst ungewöhnliche Tastatur, die wahrscheinlich jedem neuen Nutzer eine gewisse Gewöhnungszeit abverlangt. Wer bisher bereits ultrakompakte Tastaturen verwendet hat, wird sich an die ergonomische Aufteilung gewöhnen müssen. Wem Ergotastaturen nicht fremd sind, wird sich womöglich mit dem kompakten Format anfreunden müssen.

Die Grundidee ist, dass sich die Hände möglichst wenig beim Tippen bewegen - und wer im Zehnfingersystem tippt, wird dies bei der Atreus auch kaum machen. Da alle Funktionen auf den jeweils 22 Tasten pro Seite liegen, teilweise in unterschiedlichen Layern, müssen wir lediglich wissen, wann wir welche Funktionstaste zu drücken haben.

  • Die Keyboardio Atreus im Auslieferungszustand (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Tasten der Atreus sind in Spalten angeordnet. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Insgesamt hat die Tastatur nur 44 Tasten. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Atreus, nachdem wir die Tastenbelegung an unsere Bedürfnisse angepasst und Tastenkappen für die Umlaute von einer anderen Tastatur eingesetzt haben. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Unsere Atreus hat Box-White-Schalter von Kailh eingebaut. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Tastaturkappen sind aus verhältnismäßig dickem Kunststoff (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Gehäuse der Tastatur ist relativ dünn. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Tippen auf der Atreus ist gewöhnungsbedürftig, nach einer Eingewöhnungszeit aber durchaus angenehm. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Die Tastaturkappen sind aus verhältnismäßig dickem Kunststoff (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Wie bei allen 40-Prozent-Tastaturen, die auf Deutsch genutzt werden sollen, müssen Nutzer auch bei der Atreus ein paar Umprogrammierungen vornehmen und Kompromisse machen. Die Software Chrysalis macht das bezogen auf deutsche Sonderzeichen nicht einfach. Wir hoffen, dass die Entwickler es bald ermöglichen, Umlaute einfacher einzuprogrammieren.

Golem Akademie
  1. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    01./02.06.2022, Virtuell
  2. Cloud Competence Center: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Ein-Tages-Workshop
    26.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Belohnt wird die ganze Mühe mit einem sehr entspannten Tippgefühl, das vor allem die Handgelenke schont. Wenn man erst einmal alle Tastaturkombinationen verinnerlicht hat, lässt es sich auf der Atreus sehr schnell tippen. Die von Keyboardio verwendeten Kailh-Switches sind von gewohnt hoher Qualität, für jeden Geschmack sollte es einen passenden Schalter geben.

Ein Produkt für den Massenmarkt wird die Atreus aber wahrscheinlich nicht werden. So überzeugt Nutzer von Ultrakompakttastaturen von ihren Geräten sind: Für die überwiegende Anzahl der Anwender wird es schwer verständlich sein, weshalb man sich die Mühe machen soll, die ganzen Layer und Tastaturkombinationen zu lernen, nur um einen Platzvorteil auf dem Tisch zu haben. Auch für den durchschnittlichen Ergotastaturennutzer dürfte die Atreus zu umständlich sein.

Das gilt noch stärker für die Atreus, die zusätzlich ergonomisch und damit noch ein wenig komplexer ist. Wer allerdings ein Faible für programmierbare ultrakompakte Tastaturen hat und mit mehr als sechs Fingern tippt, für den könnte die Atreus interessant sein. Eine kleinere ergonomische Tastatur dürfte es kaum geben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Deutschsprachige Nutzer müssen improvisieren
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4


 19. Nov 2020

gelöscht

hhf1 18. Nov 2020

Freut mich ehrlich, wenn Du damit klarkommst. Ich bin da noch nicht an dem Punkt. Wenn...

Lacrimula 18. Nov 2020

Ja, finde die Tastatur auch potthässlich. ^^

mbirth 17. Nov 2020

Ich nutze UK Extended, weil das für unsere ISO-Layouts (1 Taste mehr) gemacht ist und da...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sicherheitslücke
Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist

Forschern ist es gelungen, eine Schadsoftware auf ausgeschalteten iPhones mit vermeintlich leerem Akku auszuführen. Denn ganz aus sind diese nicht.

Sicherheitslücke: Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist
Artikel
  1. Bundeswehr: Das Heer will sich nicht abhören lassen
    Bundeswehr
    Das Heer will sich nicht abhören lassen

    Um sicher zu kommunizieren, halten die Landstreitkräfte in NATO-Missionen angeblich ihre Panzer an und verabreden sich "von Turm zu Turm".
    Ein Bericht von Matthias Monroy

  2. Einstieg in Linux mit drei Online-Workshops
     
    Einstieg in Linux mit drei Online-Workshops

    Linux-Systeme verstehen und härten sowie die Linux-Shell programmieren - das bieten drei praxisnahe Online-Workshops der Golem Akademie.
    Sponsored Post von Golem Akademie

  3. Milliarden-Übernahme: Musk spricht von günstigerem Übernahmeangebot für Twitter
    Milliarden-Übernahme  
    Musk spricht von günstigerem Übernahmeangebot für Twitter

    Mit Blick auf die Zählung von Spam-Konten bei Twitter hat Elon Musk gefragt, ob die mehr als 200 Millionen Twitter-Nutzer angerufen worden seien.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 400€ Rabatt auf Gaming-Stühle • AOC G3 Gaming-Monitor 34" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 404€ • Xbox Series X bestellbar • MindStar (u.a. Gigabyte RTX 3090 24GB 1.699€) • LG OLED TV (2021) 65" 120 Hz 1.499€ statt 2.799€ [Werbung]
    •  /