Abo
  • Services:

Keybase Teams: Opensource-Teamchat verschlüsselt Gesprächsverläufe

Offener Quellcode und Verschlüsselung: Keybase Teams will sich durch Sicherheitsfunktionen von der vielfältigen Konkurrenz abheben und mit der grafischen Benutzeroberfläche (GUI) trotzdem ähnlich gut bedienbar sein. Das Programm ist kostenlos in einer Alpha-Version verfügbar.

Artikel veröffentlicht am ,
Keybase Teams ist verschlüsselt und Open Source.
Keybase Teams ist verschlüsselt und Open Source. (Bild: Keybase.io)

Nicht nur ein weiterer Teamchat-Dienst: Keybase Teams ist eine Software für Unternehmenskommunikation, die als Alternative zu etablierten Produkten wie Slack und Microsoft Teams gedacht ist. Das Keybase.io-Entwicklerteam hat das Programm in einer ersten Alpha-Version zusammen mit einer entsprechenden Pressemitteilung herausgegeben. Das Besondere: Keybase Teams ist Open Source und kann komplett auf dem Entwicklerportal Github eingesehen werden.

  • Nutzer werden in Chains angelegt. (Bild: Keybase)
  • Die grafische Benutzeroberfläche GUI) erinnert an Slack und Co. (Bild: Keybase)
  • Die GUI erinnert an Slack und Co.(Bild: Keybase)
Die grafische Benutzeroberfläche GUI) erinnert an Slack und Co. (Bild: Keybase)
Stellenmarkt
  1. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Fürstenfeldbruck
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Wie bei der Konkurrenz teilen sich Nutzer der Software in Teams auf, also Nutzergruppen, die per Textchat miteinander kommunizieren können. In der momentanen Version müssen Teamnamen innerhalb der globalen Nutzerschaft wohl einzigartig sein. Es kann also beispielsweise nur ein Golem.de-Team geben. Teams können noch in verschiedene Chatkanäle unterteilt werden. Eine Besonderheit - neben der Quelloffenheit - ist die Ende-zu-Ende-Verschlüsselung von Textnachrichten innerhalb des Programms. Auch der Chatverlauf soll dadurch sicher sein.

Halb Kommandozeilenprogramm, halb GUI

In der momentanen, frühen Version werden viele Einstellungen, etwa das Erstellen neuer Mitglieder innerhalb eines Teams, noch in der Kommandozeile eingegeben. Nutzer werden außerdem wegen der Verschlüsselung und der Übergabe der Public Keys in Signaturketten angelegt. Schlüssel werden auch automatisch rotiert, wenn etwa ein Teammitglied aus einem Team entfernt wird. Die Verwaltung von Teammitgliedern wird die folgenden vier bis acht Wochen nur per Kommandozeile möglich sein. Die Maximalzahl an Mitgliedern pro Team beträgt momentan 1.000 Nutzer.

Keybase Teams ist momentan für die Betriebssysteme MacOS, Windows und Linux verfügbar. Auch erste mobile Versionen der Software werden für iOS und Android bereitgestellt. Die mobile App ist ebenfalls noch in der Entwicklung. Sie entwickle sich aber ständig weiter. In den nächsten Tagen sollen auch Verwaltungsfunktionen integriert werden. Das Keybase.io-Team hat bereits Bekanntheit durch den Keybase Chat erhalten, der ebenfalls Open Source ist und Github-Konten verwendet.

Wie sich das Produkt am Ende finanzieren soll, sagte Keybase nicht genau. Das Unternehmen wolle, falls das Programm erfolgreich sein sollte, für größere Kunden einen Preis verlangen. Allerdings sollen jetzt erstellte Teams nicht irgendwann vor eine Paywall gestellt werden. Das Produkt soll für die Community und die persönliche Nutzung kostenlos bleiben.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. ProBook 440 G5 14" FHD/i5-8250U/8 GB/128 GB SSD + 1 TB HDD für 679€ statt 799€)
  2. (aktuell u. a. Crucial MX300 525 GB für 111€ und SanDisk Ultra 128-GB-microSDXC für 29€)
  3. (heute u. a. Destiny 2 Digital Deluxe für 44,99€, AC Origins für 28,99€, ANNO 2205 Ultimate...
  4. 111€

ICH_DU 20. Sep 2017

Naja intern ist das relativ egal, da hast du recht. Das Charmante wäre allerdings...

underlines 20. Sep 2017

Rocket.Chat braucht einfach https://meet.jit.si/ und hat selbst nichts implementiert. Ob...


Folgen Sie uns
       


LG Display CSO light angesehen (Light Building 2018)

Auf der Light + Building 2018 zeigt LG Display Licht, das auch Ton produziert.

LG Display CSO light angesehen (Light Building 2018) Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

HP Z2 Mini Workstation G3 im Test: Leises Rauschen hinterm Monitor
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test
Leises Rauschen hinterm Monitor

Unterm Tisch, auf dem Tisch oder hinter den Bildschirm geklemmt: HPs Z2 Mini Workstation ist ein potentes, wenn auch nicht gerade sehr preiswertes Komplettsystem. Den Preis ist der PC aber wert, denn er ist leise, modular und kann einfach gewartet werden. Der Admin dankt!
Ein Test von Oliver Nickel

  1. HP Pavilion Gaming Hardware für Gamer, die sich Omen nicht leisten wollen
  2. Chromebook x2 HP präsentiert Chrome-OS-Detachable mit Stift
  3. Laserjet Pro M15w und M28w HPs Laserdrucker schrumpfen auf 34 Zentimeter Länge

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

    •  /