• IT-Karriere:
  • Services:

Keybase Teams: Opensource-Teamchat verschlüsselt Gesprächsverläufe

Offener Quellcode und Verschlüsselung: Keybase Teams will sich durch Sicherheitsfunktionen von der vielfältigen Konkurrenz abheben und mit der grafischen Benutzeroberfläche (GUI) trotzdem ähnlich gut bedienbar sein. Das Programm ist kostenlos in einer Alpha-Version verfügbar.

Artikel veröffentlicht am ,
Keybase Teams ist verschlüsselt und Open Source.
Keybase Teams ist verschlüsselt und Open Source. (Bild: Keybase.io)

Nicht nur ein weiterer Teamchat-Dienst: Keybase Teams ist eine Software für Unternehmenskommunikation, die als Alternative zu etablierten Produkten wie Slack und Microsoft Teams gedacht ist. Das Keybase.io-Entwicklerteam hat das Programm in einer ersten Alpha-Version zusammen mit einer entsprechenden Pressemitteilung herausgegeben. Das Besondere: Keybase Teams ist Open Source und kann komplett auf dem Entwicklerportal Github eingesehen werden.

  • Nutzer werden in Chains angelegt. (Bild: Keybase)
  • Die grafische Benutzeroberfläche GUI) erinnert an Slack und Co. (Bild: Keybase)
  • Die GUI erinnert an Slack und Co.(Bild: Keybase)
Die grafische Benutzeroberfläche GUI) erinnert an Slack und Co. (Bild: Keybase)
Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum München
  2. Allianz Private Krankenversicherungs-AG, München

Wie bei der Konkurrenz teilen sich Nutzer der Software in Teams auf, also Nutzergruppen, die per Textchat miteinander kommunizieren können. In der momentanen Version müssen Teamnamen innerhalb der globalen Nutzerschaft wohl einzigartig sein. Es kann also beispielsweise nur ein Golem.de-Team geben. Teams können noch in verschiedene Chatkanäle unterteilt werden. Eine Besonderheit - neben der Quelloffenheit - ist die Ende-zu-Ende-Verschlüsselung von Textnachrichten innerhalb des Programms. Auch der Chatverlauf soll dadurch sicher sein.

Halb Kommandozeilenprogramm, halb GUI

In der momentanen, frühen Version werden viele Einstellungen, etwa das Erstellen neuer Mitglieder innerhalb eines Teams, noch in der Kommandozeile eingegeben. Nutzer werden außerdem wegen der Verschlüsselung und der Übergabe der Public Keys in Signaturketten angelegt. Schlüssel werden auch automatisch rotiert, wenn etwa ein Teammitglied aus einem Team entfernt wird. Die Verwaltung von Teammitgliedern wird die folgenden vier bis acht Wochen nur per Kommandozeile möglich sein. Die Maximalzahl an Mitgliedern pro Team beträgt momentan 1.000 Nutzer.

Keybase Teams ist momentan für die Betriebssysteme MacOS, Windows und Linux verfügbar. Auch erste mobile Versionen der Software werden für iOS und Android bereitgestellt. Die mobile App ist ebenfalls noch in der Entwicklung. Sie entwickle sich aber ständig weiter. In den nächsten Tagen sollen auch Verwaltungsfunktionen integriert werden. Das Keybase.io-Team hat bereits Bekanntheit durch den Keybase Chat erhalten, der ebenfalls Open Source ist und Github-Konten verwendet.

Wie sich das Produkt am Ende finanzieren soll, sagte Keybase nicht genau. Das Unternehmen wolle, falls das Programm erfolgreich sein sollte, für größere Kunden einen Preis verlangen. Allerdings sollen jetzt erstellte Teams nicht irgendwann vor eine Paywall gestellt werden. Das Produkt soll für die Community und die persönliche Nutzung kostenlos bleiben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

ICH_DU 20. Sep 2017

Naja intern ist das relativ egal, da hast du recht. Das Charmante wäre allerdings...

underlines 20. Sep 2017

Rocket.Chat braucht einfach https://meet.jit.si/ und hat selbst nichts implementiert. Ob...


Folgen Sie uns
       


Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch)

Der Befehl: "Mehr Kaffee!" zeigt tatsächlich mehr Kaffee.

Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch) Video aufrufen
Deep Fakes: Hello, Adele - bist du's wirklich?
Deep Fakes
Hello, Adele - bist du's wirklich?

Mit Deep Fakes wird geblödelt, gehetzt und geputscht. Bedrohen Videos, die vorgaukeln, Stars und Politiker zu zeigen, die Demokratie? Möglich, nur anders, als wir denken.
Eine Analyse von Meike Laaff

  1. Machine Learning Kalifornien will gegen Deep-Fake-Pornografie vorgehen
  2. Machine Learning Tensorflow 2.0 macht Keras-API zum zentralen Bestandteil
  3. Neural Structured Learning Tensorflow lernt auf Graphen und strukturierten Daten

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

Mikrocontroller: Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen
Mikrocontroller
Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen

Python gilt als relativ einfach und ist die Sprache der Wahl in der Data Science und beim maschinellen Lernen. Aber die Sprache kann auch anders. Mithilfe von Micro Python können zum Beispiel Sensordaten ausgelesen werden. Ein kleines Elektronikprojekt ganz ohne Löten.
Eine Anleitung von Dirk Koller

  1. Programmiersprache Python verkürzt Release-Zyklus auf ein Jahr
  2. Programmiersprache Anfang 2020 ist endgültig Schluss für Python 2
  3. Micropython Das Pyboard D ist ein Steckbausatz für IoT-Bastler

    •  /