Abo
  • Services:
Anzeige
Die Keybase Chat-App
Die Keybase Chat-App (Bild: Keybase.io)

Keybase Chat: Verschlüsselt chatten mit dem Github-Account

Die Keybase Chat-App
Die Keybase Chat-App (Bild: Keybase.io)

Signal und Whatsapp bieten verschlüsselte Kommunikation - das Problem: Die Telefonnummer muss bekannt sein. Der Anbieter Keybase.io bringt einen Messenger, der fast beliebige Identitäten nutzen kann - von Github über Facebook bis zu Hacker-News.

Keybase.io will mit seinem neuen Dienst Keybase Chat ein bekanntes Problem der verschlüsselten Kommunikation lösen: den Austausch verlässlicher Identitäten. Viele Dienste wie Whatsapp oder Signal nutzen nach wie vor die Telefonnummer einer Person. Das kann in der Praxis zu Problemen führen - denn nicht immer will man dem Kommunikationspartner seine Nummer zukommen lassen. Außerdem ist die Telefonnummer nicht unbedingt ein stabiles Merkmal. Bekannt sind Angriffe mit geklonten Sim-Karten.

Anzeige

Keybase Chat ermöglicht den Nutzern, zahlreiche mit dem Dienst verknüpfte Identitäten zu verwenden. So können Nutzer den Twitter- oder Facebook-Account nutzen, nachdem sie dort ihren Keybase-Account verifiziert haben. Auch Identitäten von Github oder Hacker-News (Y-Combinator) können verwendet werden.

Keybase.io ist ein Verzeichnis öffentlicher Signaturen. Nutzer hinterlegen einen PGP-Public-Key auf dem Server und können damit die Inhaberschaft verschiedener Accounts beweisen, zum Beispiel in sozialen Netzwerken. Dabei wird mit dem aktuellen Beweis immer auch der Hash der letzten Signatur signiert. Über diese Signaturen können Nutzer verschiedene Informationen verifizieren, etwa mehrere Twitter-Accounts, die ihnen gehören. Sie können aber auch bestätigen, dass sie die Identität eines anderen Keybase-Nutzer für echt halten.

Bis zu 4.000 Zeichen Text

Für Keybase Chat kann ein Nutzer alle Identitäten nutzen, die bereits mit Keybase verknüpft sind. Jedes Gerät eines Nutzers erstellt dabei einen eigenen Private-Key, der auf dem Gerät verbleibt. Welches Verfahren hier zum Einsatz kommt, beschreibt Keybase nicht. In der ersten Version können Nachrichten bis zu einer Länge von 4.000 Zeichen versendet werden, außerdem Bilder.

Keybase bietet im Normalfall keine Forward Secrecy, alle versendeten Nachrichten sind aber Ende-zu-Ende-verschlüsselt. Künftig soll es möglich sein, sogenannte "explodierende Nachrichten" zu versenden. Diese bieten dann Forward Secrecy, können also auch dann nicht entschlüsselt werden, wenn das Schlüsselmaterial in die falschen Hände gelangt.

Keybase Chat kann auch über die Kommandozeile genutzt werden, außerdem ist es durch Verwendung der API möglich, Bots zu erstellen.


eye home zur Startseite
My1 10. Feb 2017

also wenn ich auf der Website nen key generieren will dann sagt der: "Math time, my1. You...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Braunschweig, Berlin
  2. GALERIA Kaufhof GmbH, Köln
  3. Bundesdruckerei GmbH, Berlin
  4. doctronic gmbH & Co. KG, Bonn


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. The Big Bang Theory, The Vampire Diaries, True Detective)
  2. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  3. (u. a. Fast & Furious 1-7 Blu-ray 26,49€, Indiana Jones Complete Blu-ray 14,76€, The Complete...

Folgen Sie uns
       


  1. Wemo

    Belkin erweitert Smart-Home-System um Homekit-Bridge

  2. Digital Paper DPT-RP1

    Sonys neuer E-Paper-Notizblock wird 700 US-Dollar kosten

  3. USB Typ C Alternate Mode

    Thunderbolt-3-Docks von Belkin und Elgato ab Juni

  4. Sphero Lightning McQueen

    Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen

  5. VLC, Kodi, Popcorn Time

    Mediaplayer können über Untertitel gehackt werden

  6. Engine

    Unity bekommt 400 Millionen US-Dollar Investorengeld

  7. Neuauflage

    Neues Nokia 3310 soll bei Defekt komplett ersetzt werden

  8. Surface Studio

    Microsofts Grafikerstation kommt nach Deutschland

  9. Polar

    Fitnesstracker A370 mit Tiefschlaf- und Pulsmessung

  10. Schutz

    Amazon rechtfertigt Sperrungen von Marketplace-Händlern



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Quantencomputer: Nano-Kühlung für Qubits
Quantencomputer
Nano-Kühlung für Qubits
  1. IBM Q Mehr Qubits von IBM
  2. Quantencomputer Was sind diese Qubits?
  3. Verschlüsselung Kryptographie im Quantenzeitalter

Tado im Langzeittest: Am Ende der Heizperiode
Tado im Langzeittest
Am Ende der Heizperiode
  1. Speedport Smart Telekom bringt Smart-Home-Funktionen auf den Speedport
  2. Tapdo Das Smart Home mit Fingerabdrücken steuern
  3. Mehr Möbel als Gadget Eine Holzfernbedienung für das Smart Home

Blackberry Keyone im Test: Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
Blackberry Keyone im Test
Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
  1. Blackberry Keyone kommt Mitte Mai
  2. Keyone Blackberrys neues Tastatur-Smartphone kommt später
  3. Blackberry Keyone im Hands on Android-Smartphone mit toller Hardware-Tastatur

  1. Re: Warum überhaupt VLC nutzen

    ve2000 | 01:26

  2. Re: Exzessive Nutzung kann sogar ein unerfüllter...

    bombinho | 01:10

  3. Re: War Huawei nicht auch mal ein Billig-"China...

    sofries | 00:37

  4. Alternativen?

    Chrizzl | 00:32

  5. Re: Unix, das Betriebssystem von Entwicklern, für...

    __destruct() | 00:22


  1. 18:10

  2. 10:10

  3. 09:59

  4. 09:00

  5. 18:58

  6. 18:20

  7. 17:59

  8. 17:44


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel