Key Transparency: Google will Schlüsselüberprüfung deutlich vereinfachen

Ein sehr großes Problem bei Kryptosystemen wie PGP ist die praktikable Verifikation von öffentlichen Schlüsseln. Mit dem Projekt Key Transparency will Google das nun auch für moderne Software wie Chat-Apps vereinfachen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Zuordnung und Verifikation von öffentlichen Schlüsseln ist den meisten Nutzern zu kompliziert.
Die Zuordnung und Verifikation von öffentlichen Schlüsseln ist den meisten Nutzern zu kompliziert. (Bild: Bookfinch/Flickr.com/CC-BY 2.0)

Für die Sicherheit kryptographischer Systeme, die mit asymmetrischer Verschlüsselung arbeiten wie etwa PGP, ist es extrem wichtig, die öffentlichen Schlüssel der Kommunikationspartner zu verifizieren. Die praktische Umsetzung davon macht aber seit Jahrzehnten einige Probleme, weshalb Google dies mit dem Projekt Key Transparency zumindest vereinfachen möchte.

Stellenmarkt
  1. IT-Leiter (m/w/d)
    IKOR GmbH, Essen
  2. Software-Tester (m/w/d)
    TAIFUN Software GmbH, Hannover
Detailsuche

Laut Google sei PGP aber nur eines von vielen Beispielen, das diese Nachteile aufzeige. Immerhin seien viele Nutzer immer noch nicht bereit für eine manuelle Verifikation oder seien damit schlicht überfordert. Das gelte auch für moderne Chat-Anwendungen auf Smartphones, die ebenfalls eine Art der Public-Key-Kryptographie einsetzen. Mit Key Transparency soll dieser Prozess vereinfacht und Infrastruktur aufgebaut werden, die eine Verifikation auch Nicht-Experten ermögliche.

Einfach zu nutzen mit öffentlicher Verifikation

"Die Beziehung zwischen Online-Identitäten und öffentlichen Schlüsseln sollte automatisch verifizierbar und öffentlich auditierbar sein. Benutzer sollten in der Lage sein, alle Schlüssel zu sehen, die an ein Konto angehängt worden sind, während alle Versuche, den Datensatz zu manipulieren, öffentlich sichtbar gemacht werden. Dies stellt auch sicher, dass Absender immer die gleichen Schlüssel verwenden, die Kontoinhaber verifizieren."

Key Transparency sei dementsprechend ein transparentes Verzeichnis für den allgemeinen Einsatz, der es Entwicklern ermögliche, unterschiedliche Systeme mit unabhängig auditierbaren Kontodaten zu erstellen. "Es kann verwendet werden, um Sicherheitsfunktionen zu erstellen, die leicht für die Menschen zu verstehen sind, während die Unterstützung wichtiger Benutzerbedürfnisse wie Kontowiederherstellung unterstützt werden".

Golem Karrierewelt
  1. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    09.-13.01.2023, virtuell
  2. Git Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das System ist in Zusammenarbeit von Google mit dem Yahoo-Security-Team, den Signal-Machern Open Whisper Systems sowie den Entwicklern des Coniks-System der Princeton-Universität entstanden. Der Code von Key Transparency steht auf Github zum Download bereit. Dort finden sich auch weitere Details zur Funktionsweise.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Katastrophenschutz  
Endlich klingelt es am Warntag

Zwei Jahre nach dem ersten bundesweiten Warntag klingelt es dank Cell Broadcast deutschlandweit. An anderen Stellen fehlen weiterhin Warnmittel.

Katastrophenschutz: Endlich klingelt es am Warntag
Artikel
  1. Deepmind: Ist KI nun schlauer als bekannte Mathematiker?
    Deepmind
    Ist KI nun schlauer als bekannte Mathematiker?

    Künstliche Intelligenz hat einen neuen Rechenweg für Matrizen gefunden. Wir erklären im Detail, was genau Deepmind geschafft hat und warum weitere Durchbrüche zu erwarten sind.
    Von Matthias Müller-Brockhausen

  2. Kriminalität: Viereinhalb Jahre Gefängnis für Suche nach Auftragskiller
    Kriminalität
    Viereinhalb Jahre Gefängnis für Suche nach Auftragskiller

    Ein 28-Jähriger wurde für die Suche nach einem Auftragsmörder im Darknet verurteilt. Bei der Suche war er auf Betrüger hereingefallen.

  3. Tesla-Fabrik: In Grünheide soll totales Chaos herrschen
    Tesla-Fabrik
    In Grünheide soll "totales Chaos" herrschen

    Die Tesla-Fabrik in Grünheide hinkt ihren Produktionszielen noch weit hinterher. Es gibt zu wenig Personal oder die Mitarbeiter kündigen wieder.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bei Amazon • Samsung SSDs bis -28% • Rabatt-Code für ebay • Logitech Mäuse, Tastaturen & Headsets -53% • HyperX PC-Peripherie -56% • Google Pixel 6 & 7 -49% • PS5-Spiele günstiger • Tiefstpreise: Asus RTX 4080 1.640,90€, Roccat Kone Pro 39,99€, Asus RTX 6950 XT 939€ [Werbung]
    •  /