• IT-Karriere:
  • Services:

Key-Reseller: Käufe mit gestohlenen Kreditkartendaten schaden Entwicklern

Bei den Diskussionen um G2A melden die Entwickler des Indiespiels Factorio konkrete Schäden durch Verkäufe mit gestohlenen Kreditkartendaten. Dabei wird auch klar, mit welchen Tricks inzwischen über die Key-Reseller versucht wird, Geld zu verdienen.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Factorio
Artwork von Factorio (Bild: Wube Software)

Wenige Tage nach dem Angebot des Key-Resellers G2A, umstrittene Transaktionen durch Wirtschaftsprüfer untersuchen zu lassen, hat sich erstmals ein Entwicklerstudio mit konkreten Zahlen zu Problemen mit gestohlenen Kreditkartendaten geäußert. Das kleine tschechische Team Wube Software schreibt in seinem Blog, dass kurz nach der Veröffentlichung seines Aufbauspiels Factorio über Steam im Jahr 2016 rund 300 Rückbuchungen erfolgt seien, weil mit gestohlenen Kreditkartendaten bezahlt worden sei. Nach dem Wechsel eines Zahlungsdienstleisters gebe es inzwischen aber keine derartigen Probleme mehr.

Stellenmarkt
  1. Deloitte, Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, München, Stuttgart
  2. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Wolfsburg, Zwickau, Dresden

Für jede Rückbuchung hätten die Kreditkartenfirmen eine Gebühr von rund 20 US-Dollar verlangt, so dass ein Schaden von rund 6.600 US-Dollar entstanden sei - für einen Nischentitel wie Factorio ist das relativ viel Geld. Wube Software kann nach eigenen Angaben belegen, dass zumindest ein Teil der betroffenen Keys über G2A verkauft wurde. Die Betreiber der Seite versuchen bislang meist den Eindruck zu erwecken, dass es bei ihnen keine oder kaum Angebote von Keys gibt, die sich die Verkäufer mit gestohlenen Kreditkarten beschafft haben.

In seinem Blog schreibt Wube Software, dass sie sich vor einigen Tagen bei G2A gemeldet und den Fall vorgelegt hätten. Sie bewerben sich damit quasi um die Teilnahme an einem Angebot des Key-Resellers, der nach der Untersuchung durch Wirtschaftsprüfer die durch gestohlene Kreditkartendaten entstandenen Schäden erstatten und den Betroffenen zusätzlich einen Betrag in zehnfacher Höhe überweisen möchte. G2A habe sich bislang nicht zurückgemeldet.

G2A hat aber eine eigene neue Initiative vorgestellt. Es möchte ein Tool programmieren, mit dem Entwickler ihre Testzwecke oder für Gewinnspiele verschickten Keys für einen Verkauf sperren lassen können. Da ein solches Tool aber aufwendig zu programmieren sei, mache man das nur, wenn mindestens 100 Entwickler ihre Unterstützung dafür zusagten.

Unterdessen wird auch immer deutlicher, mit welchen Tricks einige Leute versuchen, über den Handel mit Keys an Geld zu kommen. So deutet G2A selbst an, dass bei Gewinnspielen von Entwicklern versucht werde, über Bots möglichst viele Keys abzugreifen - und diese dann über das Portal zu kaufen.

Wube Games schreibt, dass offensichtlich versucht werde, durch das gezielte Ausnutzen von Preisunterschieden in unterschiedlichen Ländern ein paar Dollar zu verdienen. Außerdem gibt es wohl auch Spekulanten, die große Mengen von Keys in der Hoffnung auf künftige Preiserhöhungen oder während eines Sales kaufen, um sie dann später über Portale wie G2A teurer verkaufen zu können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

My1 18. Jul 2019

auf der packung steht in der regel dass man die AGB der plattform akzeptieren muss, inkl...

x2k 16. Jul 2019

Mit dem Unterschied das man als Kunde bei steuertrixereien sehr schnell im Knast landet...

sickday 16. Jul 2019

Ein Schelm der böses denkt. Das Spiel kam raus, war mehr oder weniger irgendwann...

nachgefragt 15. Jul 2019

Ja wollte damit eigentlich nur sagen, dass die Ladenpreise vorort meistens noch...

chefin 15. Jul 2019

Ich bekomme fast keine PCs mehr OHNE Windows. Und wenn, lohnt es sich preislich nicht...


Folgen Sie uns
       


Atari Portfolio angesehen

Der Atari Portfolio war einer der ersten Palmtop-Computer der Welt - und ist auch 30 Jahre später noch ein interessanter Teil der Computergeschichte. Golem.de hat sich den Mini-PC im Retrotest angeschaut.

Atari Portfolio angesehen Video aufrufen
Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Xbox Scarlett streamt möglicherweise schon beim Download
  2. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  3. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020

Quantencomputer: Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits
Quantencomputer
Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits

Gebaut für eine Kühlung mit flüssigem Helium ist Horse Ridge wohl der coolste Chip, den Intel zur Zeit in Entwicklung hat. Er soll einen Quantencomputer steuern, dessen Qubits mit ungewöhnlich hohen Temperaturen zurechtkommen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. AWS re:Invent Amazon Web Services bietet Quanten-Cloud-Dienst an
  2. Quantencomputer 10.000 Jahre bei Google sind 2,5 Tage bei IBM
  3. Google Ein Quantencomputer zeigt, was derzeit geht und was nicht

    •  /