Abo
  • IT-Karriere:

Key-Reseller: G2A wollte Schleichwerbung schalten

Entwickler von Indiegames wehren sich derzeit massiv gegen den Key-Reseller G2A. Nun stellt sich heraus: Das Unternehmen wollte in Branchenmagazinen seine Sicht der Dinge darstellen und dafür bezahlen - aber die Beiträge nicht als Werbung kennzeichnen.

Artikel veröffentlicht am ,
Logo von G2A
Logo von G2A (Bild: Golem.de/Peter Steinlechner)

Den Sommer 2019 haben sie sich beim Key-Reseller G2A vermutlich anders vorgestellt: Statt das gute Wetter zu genießen, muss sich das Unternehmen seit einigen Tagen öffentlich gegen Vorwürfe der Entwickler von Indiegames wehren. Nun hat sich herausgestellt, dass G2A sich an zehn Branchenmagazine gewandt hat, die einen von G2A verfassten Beitrag veröffentlichen sollten.

Stellenmarkt
  1. GRASS GmbH, Höchst (Österreich), Reinheim
  2. NOVO Data Solutions GmbH & Co. KG, Bamberg

G2A hatte per Mail nach den Preisen für einen solchen Beitrag gefragt und darauf hingewiesen, dass er ohne Kennzeichnung wie "Werbung" oder "Anzeige" erscheinen soll. Zumindest in Deutschland gilt das als Schleichwerbung - und die ist verboten.

Einer der zehn Kontaktierten ist der Übersetzer und Autor Thomas Faust von Indiegamesplus. Faust hat Teile der Mail auf Twitter veröffentlicht. Darin schreibt G2A, sein "Image insbesondere bei den Entwicklern von Indiegames und kleineren Spielen verbessern" zu wollen. Inzwischen hat G2A bestätigt, tatsächlich hinter der Mail zu stecken.

Allerdings sei dafür ein einzelner Mitarbeiter verantwortlich gewesen, für den die Aktion "harte Konsequenzen" haben werde. Sein Vorgehen sei "absolut unakzeptabel". In Antworten auf diesen Tweet wird deutlich, dass viele Mitglieder des sozialen Netzwerks das für eine Ausrede halten und G2A nicht glauben.

Zuerst ist Mike Rose von No More Robots - ein auf Indiegames spezialisierter Publisher - öffentlich mit Vorwürfen gegen den Key-Reseller in Erscheinung getreten. Er hatte Spieler aufgefordert, lieber Schwarzkopien aus dem Netz zu ziehen, statt bei G2A zu kaufen. Auslöser für den Ärger von Rose war, dass G2A im Netz Anzeigen geschaltet hatte, die vor dem firmeneigenen Shop von No More Robots angezeigt wurden. Das macht es Rose deutlich schwerer, Geld mit den von ihm betreuten Games zu verdienen.

Mittlerweise hat Rose eine Onlinepetition auf Change.org gestartet, in der G2A aufgefordert wird, keine Keys mehr für Indiegames zu vermarkten. Mittlerweile haben fast 5.000 Personen unterzeichnet; irgendeine rechtliche Wirkung hat die Petition nicht.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 49,70€

heikom36 10. Jul 2019

https://www.wbs-law.de/urheberrecht/urheberrechtsverletzung-beim-isolierten-keyselling...

Gunslinger Gary 10. Jul 2019

Ja, so sieht's aus. Ich kenne das aber sonst von keiner anderen HP, dass für ruhende...


Folgen Sie uns
       


Snapdragon 850 - ARM64 vs Win32

Wir vergleichen native ARM64-Anwendungen mit ihren emulierten x86-Win32-Pendants unter Windows 10 on ARM.

Snapdragon 850 - ARM64 vs Win32 Video aufrufen
Serielle Hybride: Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?
Serielle Hybride
Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?

Die reine E-Mobilität kommt nicht so schnell voran, wie es Klimaziele und Luftreinhaltepläne erfordern. Doch viele Fahrzeughersteller stellen derweil eine vergleichsweise simple Technologie auf die Räder, die für eine Zukunft ohne fossile Kraftstoffe Erkenntnisse liefern kann.
Von Mattias Schlenker

  1. ADAC Keyless-Go bietet Autofahrern keine Sicherheit
  2. Gesetzentwurf beschlossen Regierung verlängert Steuervorteile für Elektroautos
  3. Cabrio Renault R4 Plein Air als Elektro-Retroauto

Apple TV+: Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
Apple TV+
Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig

Bei so einem mickrigen Angebot hilft auch ein mickriger Preis nicht: Apples Streamingdienst hat der Konkurrenz von Netflix, Amazon und bald Disney nichts entgegenzusetzen - und das wird sich auf Jahre nicht ändern.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat
  3. Videostreaming Apple TV+ startet mit fünf Serien für 10 US-Dollar monatlich

Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
Garmin Fenix 6 im Test
Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
  2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

    •  /