• IT-Karriere:
  • Services:

Key-Reseller: G2A.com blamiert sich bei Fragerunde

Eine Diskussion zwischen dem umstrittenen Key-Reseller G2A.com und seinen Gegnern und Kunden auf Reddit ist aus dem Ruder gelaufen: Während der Ask-me-Anything-Runde hat ein Spieler offenbar die Verifizierungssysteme überlistet.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Webseite von G2A.com
Die Webseite von G2A.com (Bild: Golem.de)

Der aus Hongkong operierende Key-Reseller G2A.com hat während eines "Ask me Anything" (AMA) auf Reddit die Empörung der Community auf sich gezogen. Das Unternehmen ist darauf spezialisiert, als Marktplatz den Verkauf von Keys für Computerspiele - etwa von Steam - zu organisieren. Allerdings sind Key-Reseller wie eben G2A bei Spielern und Entwicklern ein hochemotionales Thema - unter anderem, weil es immer wieder Betrügereien mit den Codes gibt.

Stellenmarkt
  1. Deutsches Elektronen-Synchrotron DESY, Hamburg
  2. Dataport, verschiedene Einsatzorte (Home-Office möglich)

Entsprechend schnell ist die gut besuchte Onlinediskussion nach ein paar eher harmlosen Beiträgen abgedriftet. Auslöser war laut US-Medien wie Kotaku.com ein Nutzer mit dem Pseudonym Toradoki, der offenbar während des Ask me Anything die Verifizierungssysteme von G2A auf die Probe gestellt, eigentlich aber ausgehebelt hat.

Unter anderem zeigen seine mit Screenshots belegten Beiträge, dass Freigaben für eingereichte Keys anscheinend schon im Marktplatz auftauchen, bevor der Nutzer selbst den Hinweis auf ein Ende der Überprüfung bekommt. Außerdem sei der Prozess quasi sofort abgeschlossen gewesen, also viel zu schnell für eine gründliche Prüfung, findet Toradoki. Und: Wer einmal ein paar valide Keys eingereicht habe, könne anschließend problemlos Massen von eigentlich ungültigen verkaufen.

Wallet gesperrt

Für wirkliche Empörung hat aber vor allem das Verhalten von G2A während dieses Austauschs gesorgt. Das Unternehmen hat Toradoki in seinem eigenen System identifiziert und dafür gesorgt, dass er weder weitere Angebote erstellen noch sich sein vorhandenes Guthaben aus der Wallet ausbezahlen kann; um wie viel Geld es dabei geht, ist nicht bekannt. Jedenfalls war der restliche Verlauf der Diskussion von Beiträgen geprägt, in denen Nutzer mehr oder weniger wütende Anwürfe gegen G2A machten.

Key-Reseller sind in der Community umstritten. G2A selbst hatte in dem AMA angegeben, dass die Keys von einem Team mit mehr als 100 Mitgliedern überprüft würden. Trotzdem kommt es immer wieder zu Betrügereien. Besonders schwierig wird es, wenn mit gestohlenen Kreditkarten echte Keys auf regulären Plattformen gekauft und diese dann etwa auf G2A weiterverkauft werden - hier kann sich der Käufer kaum schützen.

Der aus rechtlicher Sicht naheliegende Schritt, solche Keys zu sperren, führt - nachvollziehbarerweise - aber zu einem Aufschrei bei den Betroffenen und in der ganzen Community. Das musste unter anderem Ubisoft Anfang 2015 im Falle von Far Cry 4 und Assassin's Creed Unity feststellen.

Key-Reseller und der Massenmarkt

Unklar ist, wie viele Entwickler sich unter die Teilnehmer des AMA gemischt hatten. Für die sind Key-Reseller nämlich wirklich ein Problem. Zwar bekommen sie grundsätzlich für jeden irgendwo verkauften Key auch Geld. Aber bei gestohlenen oder gefälschten Zahlungsmitteln kommt es normalerweise zu Rückbuchungen, so dass die Entwickler unter Umständen echte und teils hohe Verluste erleiden.

Key-Reseller wie G2A.com sind übrigens kein Randphänomen: Unter der Hand ist von Publishern immer wieder zu hören, dass sie teils Umsatzanteile im hohen zweistelligen Prozentbereich haben. Viele Firmen, auch G2A.com, betreiben sehr aktives Marketing, indem sie einige der bekanntesten Youtuber und Let's Player sponsern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

crazypsycho 06. Feb 2017

Das ganze mit der Nutzungslizenz kam erst vor ein paar Jahren. Früher gehörte einem...

Hotohori 06. Feb 2017

Alte Spiele werden immer wieder mal auf Steam eingestellt und das ist dann quasi deren...

Hotohori 06. Feb 2017

Ja, für den Key Käufer mag das alles sehr sicher sein. Das aber bei zurückgezogenen Keys...

Hotohori 06. Feb 2017

Wenn du das immer noch nicht verstehst, dann nein, dann kann dir das Niemand erklären. ;P

PiranhA 06. Feb 2017

Einfach mal selbst lesen: Es geht nur um Geo-Blocking innerhalb der EU und da sind die...


Folgen Sie uns
       


Macbook Air (2020) - Test

Endlich streicht Apple die fehlerhafte Butterfly auch beim Macbook Air. Im Test sind allerdings einige andere Mängel noch vorhanden.

Macbook Air (2020) - Test Video aufrufen
Corona: Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen
Corona
Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen

Politiker wie Axel Voss fordern "Anreize" für die Nutzung der Corona-App. Doch das schafft nicht das notwendige Vertrauen in die staatliche Technik.
Ein Gastbeitrag von Stefan Brink und Clarissa Henning

  1. Schnittstelle installiert Android-Handys sind bereit für die Corona-Apps
  2. Corona-App Google und Apple stellen Bluetooth-API bereit
  3. Coronapandemie Quarantäne-App soll Gesundheitsämter entlasten

Maneater im Test: Bissiger Blödsinn
Maneater im Test
Bissiger Blödsinn

Wer schon immer als Bullenhai auf Menschenjagd gehen wollte - hier entlang schwimmen bitte. Maneater legt aber auch die Flosse in die Wunde.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Mount and Blade 2 angespielt Der König ist tot, lang lebe der Bannerlord
  2. Arkade Blaster 3D-Shooter mit der Plastikkanone spielen
  3. Wolcen im Test Düster, lootig, wuchtig!

Ikea Trådfri im Test: Das preisgünstige Smart-Home-System
Ikea Trådfri im Test
Das preisgünstige Smart-Home-System

Ikea beweist, dass ein gutes Smart-Home-System nicht sündhaft teuer sein muss - und das Grundprinzip gefällt uns besser als bei Philips Hue.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Ikea Trådfri Fehlerhafte Firmware ändert Schaltverhalten der Lampen
  2. Fyrtur und Kadrilj Ikeas smarte Rollos lernen Homekit
  3. Trådfri Ikeas dimmbares Filament-Leuchtmittel kostet 10 Euro

    •  /