Abo
  • IT-Karriere:

Key-Reseller: Entwicklerstudio Gearbox stellt G2A.com vor Ultimatum

Ändert euer Geschäftsmodell, sonst arbeiten wir doch nicht mit euch zusammen! Mit einem Ultimatum versucht das Entwicklerstudio Gearbox (Borderlands, Duke Nukem), den Key-Reseller G2A.com unter Druck zu setzen - ein bekannter Youtuber hatte öffentlich protestiert.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Bulletstorm - Full Clip Edition
Artwork von Bulletstorm - Full Clip Edition (Bild: People Can Fly)

Vor ein paar Tagen war die Geschäftsbeziehung zwischen dem US-Entwicklerstudio Gearbox Software und dem Key-Reseller G2A.com noch in Ordnung: Am 4. April 2017 haben die beiden Unternehmen bekanntgegeben, gemeinsam eine Sammlerausgabe des Actionspiels Bulletstorm zu vermarkten. Nun steht der Deal möglicherweise wieder vor dem Aus - und Gearbox versucht mit einem Ultimatum, G2A.com unter Druck zu setzen.

Stellenmarkt
  1. Amt für Statistik Berlin-Brandenburg, Potsdam
  2. Institut Franco-Allemand de Recherches Saint-Louis, Weil am Rhein

Auslöser des programmierten Zwists ist offenbar der britische Youtuber John "TotalBiscuit" Bain (rund 2,3 Millionen Abonnenten). Bain hat in einem Video ankündigt, künftig die Spiele von Gearbox wegen der Zusammenarbeit mit G2A.com zu ignorieren. Vor allem aber erhebt er schwere Vorwürfe gegen den Key-Reseller: "G2A ist eine Firma, die unmittelbar von Diebstahl profitiert", so Bain. Das Unternehmen würde bei weitem nicht genug dagegen tun, dass Keys weiterverkauft würden, an die die jeweiligen Händler mit gestohlenen Kreditkarten gelangt seien.

Die Vorwürfe sind nicht neu, aber offensichtlich waren sie Gearbox nicht bekannt. In seiner sogar ins Deutsche übersetzten Pressemitteilung bezeichnet das Entwicklerstudio seinen Partner G2A harmlos als "digitalen Gaming-Marketplace".

Inzwischen ist wohl auch Gearbox der Auffassung, dass G2A nicht immer nur ein braver Zwischenhändler ist. Die Entwickler haben über Eurogamer.net ein Ultimatum veröffentlicht.

Shield für alle!

Darin fordern sie von G2A, innerhalb von 30 Tagen den Kunden das bislang kostenpflichtige Angebot G2A Shield immer kostenfrei anzubieten. Damit können sich Käufer auf Monatsbasis oder im Einzelfall bei jedem Kauf dagegen versichern, dass ein Key nachträglich gesperrt wird.

Außerdem fordert Gearbox, dass G2A innerhalb von 90 Tagen allen Entwicklern und Publishern über eine API direkten Zugang zu dem Marktplatz bietet und damit auch die Möglichkeit, Keys aus möglicherweise dubiosen Quellen selbst vor dem Weiterverkauf zu sperren. Weitere Forderungen, ebenfalls mit zeitlichen Forderungen, sollen potenzielle Betrügereien ebenfalls einschränken.

G2A hat sich bislang nicht zu dem Ultimatum geäußert. Es ist allerdings fraglich, ob das aus Hongkong operierende Unternehmen nur für eine einzelne Sammlerausgabe auf die Forderungen eingeht und damit letztlich sein Geschäftsmodell praktisch von Grund auf umstellt.

Nachtrag vom 8. April 2017, 11:25 Uhr

Gearbox hat die Kooperation mit G2A abgesagt. Das Entwicklerstudio begründet den Schritt im Gespräch mit Eurogamer damit, dass G2A sich nicht öffentlich geäußert habe. Damit ist wohl offensichtlich, dass der Key-Reseller nicht auf die Forderungen von Gearbox eingehen werde.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. (-87%) 4,99€
  3. 0,49€
  4. 7,99€

opodeldox 12. Apr 2017

Ein Chargeback kostet dem Verkäufer Geld.

dark_matter 09. Apr 2017

Was genau ist das Argument, daß der Kauf von (Steam/Origin/Uplay) Keys über Key Reseller...

opodeldox 08. Apr 2017

Du scheinst Inflation nicht zu verstehe. Inflation bedeutet, dass die einzelne Einheit...

eXXogene 08. Apr 2017

Der Händler sollte den Shield bezahlen und nicht der Kunde.

CarstenKnuth 07. Apr 2017

gratulation du suchst dir nur das raus was deine meinung trifft. Die seiten sabbeln alle...


Folgen Sie uns
       


Speedport Pro - Test

Der Speedport Pro ist gerade im WLAN verglichen mit dem älteren Speedport Hybrid eine Verbesserung. Allerdings zeigt sich in unserem Test auch, dass die maximale Datenrate nicht steigt. Eher das Gegenteil ist der Fall.

Speedport Pro - Test Video aufrufen
e.Go Life: Ein Auto, das lächelt
e.Go Life
Ein Auto, das lächelt

Das Auto ist zwar klein, bringt aber sogar gestandene Rennfahrer ins Schwärmen: Das Aachener Unternehmen e.Go Mobile hat seine ersten Elektroautos ausgeliefert. In einer Probefahrt erweist sich der Kleinwagen als sehr dynamisch.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektroauto Skoda Citigo e iV soll 265 km weit fahren
  2. Eon-Studie Netzausbau kostet maximal 400 Euro pro Elektroauto
  3. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren

Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


    Lightyear One: Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom
    Lightyear One
    Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom

    Ein niederländisches Jungunternehmen hat ein ungewöhnliches Fahrzeug entwickelt, das Luxus und Umweltfreundlichkeit kombiniert. Solarzellen auf dem Dach erhöhen die Reichweite um bis zu 220 Kilometer.
    Von Wolfgang Kempkens

    1. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten
    2. Elektromobilität Verkehrsminister will Elektroautos länger und mehr fördern
    3. Elektroautos e.GO Mobile liefert erste Fahrzeuge aus

      •  /