Abo
  • Services:

Key-Reseller: Entwicklerstudio Gearbox stellt G2A.com vor Ultimatum

Ändert euer Geschäftsmodell, sonst arbeiten wir doch nicht mit euch zusammen! Mit einem Ultimatum versucht das Entwicklerstudio Gearbox (Borderlands, Duke Nukem), den Key-Reseller G2A.com unter Druck zu setzen - ein bekannter Youtuber hatte öffentlich protestiert.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Bulletstorm - Full Clip Edition
Artwork von Bulletstorm - Full Clip Edition (Bild: People Can Fly)

Vor ein paar Tagen war die Geschäftsbeziehung zwischen dem US-Entwicklerstudio Gearbox Software und dem Key-Reseller G2A.com noch in Ordnung: Am 4. April 2017 haben die beiden Unternehmen bekanntgegeben, gemeinsam eine Sammlerausgabe des Actionspiels Bulletstorm zu vermarkten. Nun steht der Deal möglicherweise wieder vor dem Aus - und Gearbox versucht mit einem Ultimatum, G2A.com unter Druck zu setzen.

Stellenmarkt
  1. amedes Medizinische Dienstleistungen GmbH, Hamburg
  2. Lidl Digital, Leingarten

Auslöser des programmierten Zwists ist offenbar der britische Youtuber John "TotalBiscuit" Bain (rund 2,3 Millionen Abonnenten). Bain hat in einem Video ankündigt, künftig die Spiele von Gearbox wegen der Zusammenarbeit mit G2A.com zu ignorieren. Vor allem aber erhebt er schwere Vorwürfe gegen den Key-Reseller: "G2A ist eine Firma, die unmittelbar von Diebstahl profitiert", so Bain. Das Unternehmen würde bei weitem nicht genug dagegen tun, dass Keys weiterverkauft würden, an die die jeweiligen Händler mit gestohlenen Kreditkarten gelangt seien.

Die Vorwürfe sind nicht neu, aber offensichtlich waren sie Gearbox nicht bekannt. In seiner sogar ins Deutsche übersetzten Pressemitteilung bezeichnet das Entwicklerstudio seinen Partner G2A harmlos als "digitalen Gaming-Marketplace".

Inzwischen ist wohl auch Gearbox der Auffassung, dass G2A nicht immer nur ein braver Zwischenhändler ist. Die Entwickler haben über Eurogamer.net ein Ultimatum veröffentlicht.

Shield für alle!

Darin fordern sie von G2A, innerhalb von 30 Tagen den Kunden das bislang kostenpflichtige Angebot G2A Shield immer kostenfrei anzubieten. Damit können sich Käufer auf Monatsbasis oder im Einzelfall bei jedem Kauf dagegen versichern, dass ein Key nachträglich gesperrt wird.

Außerdem fordert Gearbox, dass G2A innerhalb von 90 Tagen allen Entwicklern und Publishern über eine API direkten Zugang zu dem Marktplatz bietet und damit auch die Möglichkeit, Keys aus möglicherweise dubiosen Quellen selbst vor dem Weiterverkauf zu sperren. Weitere Forderungen, ebenfalls mit zeitlichen Forderungen, sollen potenzielle Betrügereien ebenfalls einschränken.

G2A hat sich bislang nicht zu dem Ultimatum geäußert. Es ist allerdings fraglich, ob das aus Hongkong operierende Unternehmen nur für eine einzelne Sammlerausgabe auf die Forderungen eingeht und damit letztlich sein Geschäftsmodell praktisch von Grund auf umstellt.

Nachtrag vom 8. April 2017, 11:25 Uhr

Gearbox hat die Kooperation mit G2A abgesagt. Das Entwicklerstudio begründet den Schritt im Gespräch mit Eurogamer damit, dass G2A sich nicht öffentlich geäußert habe. Damit ist wohl offensichtlich, dass der Key-Reseller nicht auf die Forderungen von Gearbox eingehen werde.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,25€

opodeldox 12. Apr 2017

Ein Chargeback kostet dem Verkäufer Geld.

dark_matter 09. Apr 2017

Was genau ist das Argument, daß der Kauf von (Steam/Origin/Uplay) Keys über Key Reseller...

opodeldox 08. Apr 2017

Du scheinst Inflation nicht zu verstehe. Inflation bedeutet, dass die einzelne Einheit...

eXXogene 08. Apr 2017

Der Händler sollte den Shield bezahlen und nicht der Kunde.

CarstenKnuth 07. Apr 2017

gratulation du suchst dir nur das raus was deine meinung trifft. Die seiten sabbeln alle...


Folgen Sie uns
       


Byton K-Byte - Bericht

Byton stellt in China den K-Byte vor.

Byton K-Byte - Bericht Video aufrufen
Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /