Abo
  • Services:

Keyone: Blackberrys neues Tastatur-Smartphone kommt später

Nicht im April, sondern im Mai erscheint das Blackberry Keyone. Das Keyone ist das zweite Blackberry-Smartphone mit Android und Hardwaretastatur. Die Tastatur hatte beim ersten Ausprobieren einen guten Eindruck hinterlassen.

Artikel veröffentlicht am ,
Blackberry Keyone
Blackberry Keyone (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)

Das auf dem MWC 2017 vorgestellte Blackberry Keyone sollte eigentlich auch in Deutschland im April 2017 auf den Markt kommen. Auf Nachfrage von Golem.de teilte der Hersteller mit, dass jetzt ein Verkaufsstart Anfang Mai 2017 anvisiert ist. Der vergleichsweise hohe Preis von 600 Euro ist unverändert geblieben.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Nürnberg, München, deutschlandweit
  2. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Oberpfaffenhofen

Das Besondere am neuen Blackberry-Smartphone mit Android ist die Hardwaretastatur. Wir hatten das Keyone ausprobiert und waren von der Hardwaretasatur gleich überzeugt. Die Tasten sind zwar klein und liegen eng beieinander, aber beim Schreiben erwischen wir auf Anhieb immer die richtige Taste.

Die Tasten haben einen klar fühlbaren Druckpunkt, das trägt zum angenehmen Tippgefühl bei. Auf dem Mobile World Congress in Barcelona wurde nur das Modell mit QWERTY-Layout gezeigt. Zum deutschen Marktstart werde das Modell mit QWERTZ-Tastatur erscheinen, versicherte der Hersteller. Dann wird sich zeigen, wie sich Umlaute eingeben lassen und wie gut die automatische Wortvervollständigung funktioniert.

  • Blackberry Key One (Bild: TCL)
  • Blackberry Key One (Bild: TCL)
  • Blackberry Key One (Bild: TCL)
  • Blackberry Key One (Bild: TCL)
  • Blackberry Key One (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Blackberry Key One (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Blackberry Key One (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Blackberry Key One (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Blackberry Key One (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Blackberry Key One (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
Blackberry Key One (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)

Die Tastatur ist touchsensitiv und kann somit auch zur Gerätebedienung verwendet werden. Wischen wir seitlich über die Tastatur, können wir zwischen den Startbildschirmseiten hin- und herwechseln. Im Browser können wir blättern, indem wir vertikal über die Tastatur wischen. Das ist sehr angenehm und hilft beim Lesen auf dem Gerät.

Apps mit der Tastatur starten

Jede Buchstabentaste kann mit einer App verknüpft werden. Wird etwa die Taste B länger gedrückt, startet der Browser. Die Facebook-App könnte der Taste F und der Messenger der M-Taste zugewiesen werden. Auf diese Weise lassen sich viele Apps bequem aufrufen, sofern sich der Nutzer die passenden Tastenzuordnungen merkt.

Mit dem Snapdragon 625 und den 3 GByte Arbeitsspeicher reagiert das Gerät flüssig. Das Keyone hat einen 4,5 Zoll großen IPS-Touchscreen mit einer Auflösung von 1.620 x 1.080 Pixeln. Inhalte werden scharf dargestellt. Das 3:2-Displayformat ist zwar etwas ungewohnt, passt aber gut für ein Tastatur-Smartphone, denn meist werden Nutzer das Smartphone ohnehin im Hochformat verwenden.

Wenn bei einem normalen Smartphone die Bildschirmtastatur eingeblendet wird, ist der verbleibende Platz auf dem Display geringer als beim Keyone. Die Hardwaretastatur nimmt nach oben hin weniger Platz ein als eine Bildschirmtastatur, die keine fühlbaren Tasten hat. Wenn bei einem normalen Smartphone die Tastatur ausgeblendet ist, steht dann allerdings wieder mehr Platz zur Verfügung als beim Keyone.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 119,90€
  3. 58,99€

fisherment 18. Apr 2017

Ich bin nach wie vor ein Verfechter von Tastaturen auf dem Smartphone. Als das PRIV...

XxXXXxxXxx 17. Mär 2017

Dafür hat BB das PRIV im Programm. Nach meinen Infos kommt ab Mai das Android N Update.

mbirth 17. Mär 2017

Ähm, das wird genauso funktionieren wie aktuell beim BlackBerry PRIV, was es schon seit...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S10 Plus - Test

Das Galaxy S10+ ist Samsungs neues, großes Top-Smartphone. Im Test haben wir uns besonders die neue Dreifachkamera angeschaut.

Samsung Galaxy S10 Plus - Test Video aufrufen
TES Blades im Test: Tolles Tamriel trollt
TES Blades im Test
Tolles Tamriel trollt

In jedem The Elder Scrolls verbringe ich viel Zeit in Tamriel, in TES Blades allerdings am Smartphone statt am PC oder an der Konsole. Mich überzeugen Atmosphäre und Kämpfe des Rollenspiels; der Aufbau der Stadt und der Charakter-Fortschritt aber werden geblockt durch kostspielige Trolle.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades startet in den Early Access
  2. Bethesda The Elder Scrolls 6 erscheint für nächste Konsolengeneration

Jobporträt: Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
Jobporträt
Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht

IT-Anwalt Christian Solmecke arbeitet an einer eigenen Jura-Software, die sogar automatisch auf Urheberrechtsabmahnungen antworten kann. Dass er sich damit seiner eigenen Arbeit beraubt, glaubt er nicht. Denn die KI des Programms braucht noch Betreuung.
Von Maja Hoock

  1. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
  2. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
  3. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet

Online-Banking: In 150 Tagen verlieren die TAN-Zettel ihre Gültigkeit
Online-Banking
In 150 Tagen verlieren die TAN-Zettel ihre Gültigkeit

Zum 14. September 2019 wird ein wichtiger Teil der Zahlungsdiensterichtlinie 2 für die meisten Girokonto-Kunden mit Online-Zugang umgesetzt. Die meist als indizierte TAN-Liste ausgegebenen Transaktionsnummern können dann nicht mehr genutzt werden.
Von Andreas Sebayang

  1. Banking-App Comdirect empfiehlt, Sicherheitswarnung zu ignorieren

    •  /