Kevin Mayer: Tiktok-Chef gibt wegen politischen Drucks auf

Nach nur wenigen Monaten wirft Tiktok-Chef Mayer wieder hin. Grund sind die neuen politischen Umstände in den USA und Indien.

Artikel veröffentlicht am ,
Kevin Mayer ist erst im Juni 2020 von Disney zu Tiktok gekommen.
Kevin Mayer ist erst im Juni 2020 von Disney zu Tiktok gekommen. (Bild: Brendan McDermid/Reuters)

Der Chef der populären Video-App Tiktok, Kevin Mayer, räumt nach nur wenigen Monaten wieder seinen Posten. Das geht einem Bericht der Financial Times zufolge aus einem Brief Mayers an die Mitarbeiter von Tiktok und des chinesischen Mutterkonzerns Bytedance hervor. Hintergrund des Rücktritts ist demnach der Versuch der US-Regierung, Bytedance mit Hilfe von Präsidentenerlassen zum Verkauf des US-Geschäfts zu zwingen.

Stellenmarkt
  1. Software-Entwickler für Logistik-Anwendungen (m/w/d)
    Deichmann SE, Essen
  2. Business Analyst*in Geschäftsprozessmanagement / Business Continuity Manager*in (w/m/d)
    Landeshauptstadt München, München (Home-Office möglich)
Detailsuche

Laut Financial Times schrieb Mayer an die Mitarbeiter: "In den vergangenen Wochen, in denen sich das politische Umfeld stark verändert hat, habe ich intensiv darüber nachgedacht, was die neuen Unternehmensstrukturen erfordern und was dies für die globale Rolle bedeutet, für die ich angetreten war. Vor diesem Hintergrund und da wir eine baldige Lösung erwarten, möchte ich Sie alle schweren Herzens über meinen Entschluss informieren, dass ich das Unternehmen verlassen möchte." Tiktok-Managerin Vanessa Pappas soll vorübergehend das Unternehmen leiten.

Eine "baldige Lösung" der Situation könnte darin bestehen, dass Bytedance seine Aktivitäten in den USA und anderen Ländern an ein US-Unternehmen verkauft. Entsprechende Verhandlungen mit Microsoft werden bereits geführt.

Mayer war er im Juni vom US-Unterhaltungskonzern Disney zu Tiktok gekommen. Offenbar war ihm zu diesem Zeitpunkt nicht klar, dass die Video-App in den Handelsstreit zwischen US-Präsident Donald Trump und China hineingezogen werden könnte. Bei Disney hatte er erfolgreich den Streamingdienst Disney+ gestartet. Er galt Beobachtern zufolge als möglicher Nachfolger von Disney-Chef Bob Iger. Doch stattdessen kam der zuvor für die Freizeitparks zuständige Manager Bob Chapek zum Zuge.

Golem Karrierewelt
  1. Cloud Competence Center: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Ein-Tages-Workshop
    28.02.2023, Virtuell
  2. Adobe Photoshop für Social Media Anwendungen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14./15.12.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Wie aus dem Bericht weiter hervorgeht, zeigte Bytedance-Chef Zhang Yiming in einem weiteren Brief an die Mitarbeiter angesichts der weltweiten politischen Herausforderungen Verständnis für den Rücktritt Mayers. Auch in Indien wurde die Tiktok bereits verboten.

Nach Ansicht der US-Regierung stellt die App ein Sicherheitsrisiko dar, weil die Daten der US-Bürger von der chinesischen Regierung ausspioniert werden könnten. Tiktok hat die Vorwürfe am Montag in einer Klage gegen die Präsidentenerlasse Trumps zurückgewiesen. Darin zeigt sich Bytedance unter anderem irritiert, dass die Übernahme der App Musical.ly im Jahr 2017 zwei Jahre später noch einmal durch das US-Komitee für Auslandsinvestitionen (CFIUS) überprüft wurde. Die offizielle Überprüfung durch das CFIUS wurde demnach Mitte Juni, kurz nach Mayers Amtsantritt, gestartet.

In der Klage weist Tiktok ausdrücklich darauf hin, dass die verantwortlichen Manager, darunter Mayer, allesamt US-Amerikaner und in den USA tätig seien. Daher seien sie nicht chinesischen Gesetzen unterworfen. Darüber hinaus würden die Inhalte der US-amerikanischen Nutzer in den USA moderiert. Die Daten würden in den USA und in Singapur gespeichert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Metaverse
EU blamiert sich mit interaktiver Onlineparty

Rund 387.000 Euro an Kosten, fünf Besucher auf der Onlineparty: Ein EU-Projekt wollte junge Menschen als Büroklammer tanzen lassen.

Metaverse: EU blamiert sich mit interaktiver Onlineparty
Artikel
  1. Elektromobilität: Hyundai zeigt Elektrosportwagen Ioniq 5 N
    Elektromobilität
    Hyundai zeigt Elektrosportwagen Ioniq 5 N

    Hyundai hat erstmals ein Video mit dem Ioniq 5 N veröffentlicht. Das besonders sportliche Fahrzeug soll die N-Marke beleben.

  2. Social Media: EU-Kommissar droht Twitter mit Abschaltung
    Social Media
    EU-Kommissar droht Twitter mit Abschaltung

    Twitter muss sich an EU-Recht halten, stellt EU-Kommissar Thierry Breton klar. Er will sich demnächst mit Elon Musk treffen.

  3. IT-Projektmanager: Mehr als Excel-Schubser und Flaschenhälse
    IT-Projektmanager
    Mehr als Excel-Schubser und Flaschenhälse

    Viele IT-Teams halten ihr Projektmanagement für überflüssig. Wir zeigen drei kreative Methoden, mit denen Projektmanager wirklich relevant werden.
    Ein Ratgebertext von Jakob Rufus Klimkait und Kristin Ottlinger

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • Amazon-Geräte bis -53% • Mindstar: AMD-Ryzen-CPUs zu Bestpreisen • Alternate: Kingston FURY Beast RGB 32GB DDR5-4800 146,89€ • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn: u. a. SanDisk Ultra microSDXC 512GB 39€ • Thrustmaster Ferrari GTE Wheel 87,60€ [Werbung]
    •  /