Abo
  • Services:
Anzeige
Kevin Lynch im Jahr 2009
Kevin Lynch im Jahr 2009 (Bild: Fred Prouser/Reuters)

Kevin Lynch: Adobes Flash-Verteidiger geht zu Apple

Kevin Lynch im Jahr 2009
Kevin Lynch im Jahr 2009 (Bild: Fred Prouser/Reuters)

Der Manager, der mit Steve Jobs eine öffentliche Debatte darüber geführt hat, ob Apple Flash auf seinen mobilen Endgeräten zulassen solle, wechselt den Arbeitgeber. Kevin Lynch will statt für Adobe künftig für den früheren Gegner Apple arbeiten.

Kevin Lynch, Chief Technology Officer bei Adobe, verlässt das Unternehmen, um für Apple zu arbeiten. Das hat ein Sprecher von Adobe dem Blog des Wall Street Journal, All Things D, bestätigt. Lynch habe seinen Rücktritt eingereicht, um "andere Möglichkeiten wahrzunehmen." Er werde den Softwarehersteller am 22. März 2013 verlassen.

Anzeige

Der Posten des Chief Technology Officer werde nicht neu besetzt, so der Sprecher, sondern künftig gemeinsam von dem Führungsteam von Firmenchef Shantanu Narayen wahrgenommen. Bryan Lamkin werde besondere Verantwortung für die Bereiche Forschung und Technologie im gesamten Unternehmen übernehmen. "Wir wünschen Kevin für seinen neuen Karriereabschnitt alles Gute", erklärte Adobe.

Apple-Sprecher Steve Dowling bestätigte die Neueinstellung des Managers, der an Bob Mansfield, Senior Vice President Technologies, berichten werde.

Laut informierten Kreisen habe Lynch den Posten des Vorstandsvorsitzenden bei Adobe angestrebt, berichtet das Wall Street Journal. Aber Narayen habe die Position in absehbarer Zeit nicht freimachen wollen. Lynchs Position bei Apple gehöre nicht mehr zum Kernführungsteam des Unternehmens. Er werde aber wichtige Aufgaben bei der Koordinierung der Aktivitäten der Hard- und Software übernehmen.

Würde Apple mit Adobe zusammenarbeiten, so wie es andere Unternehmen tun, würde der Flash Player sehr gut auf Apples mobilen Geräten funktionieren, schrieb Lynch im April 2010. Zuvor hatte Apple-Chef Steve Jobs in einem offenen Brief dargelegt, warum Apple Flash nicht auf seinen mobilen Endgeräten zulasse. Die Technik stamme aus der Vergangenheit und werde von niemandem mehr benötigt.

Apple verfolge eine "protektionistische Strategie", die "für die Verbraucher schlecht" sei, erklärte Lynch daraufhin.


eye home zur Startseite
zertle 21. Mär 2013

Es sei vielleicht auch erwähnt dass, wie schon gesagt Linux kein Problem mit Flash...

zertle 20. Mär 2013

Mit riesem Abstand ist wohl übertrieben. Es ist halt überall verbreitet, das beeinflusst...

zertle 20. Mär 2013

Flash war und ist schon immer Schrott gewesen. Adobe hat, für sie typisch großen wert...

Noppen 20. Mär 2013

Tja, http://www.youtube.com/watch?v=IODCDhjgYY0#t=0m11 ;)

Anonymer Nutzer 20. Mär 2013

also dein link ist schwach. Und objektiv - soweit das geht - betrachtet, stimmt es ja...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ROMA KG, Burgau
  2. BAGHUS GmbH, München
  3. Magazino GmbH, München oder Home-Office
  4. B. Braun Melsungen AG, Melsungen, Tuttlingen


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 8,99€
  2. 47,99€
  3. 4,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Nokia 3, 5 und 6

    HMD Global bringt drei Nokia-Smartphones mit Android

  2. Moto G5 und Moto G5 Plus im Hands on

    Lenovos kompakte Mittelklasse ist zurück

  3. Handy-Klassiker

    HMD Global bringt das Nokia 3310 zurück

  4. Galaxy Tab S3 im Hands on

    Samsung präsentiert Oberklasse-Tablet mit Eingabestift

  5. Galaxy Book im Hands on

    Samsung bringt neuen 2-in-1-Computer

  6. Mobilfunk

    "5G muss weit mehr als LTE bieten"

  7. UHS-III

    Neuer (Micro-)SD-Karten-Standard schafft über 600 MByte/s

  8. Watch 2 im Hands on

    Huaweis neue Smartwatch soll bis zu 21 Tage lang durchhalten

  9. LG G6 im Hands on

    Schlankes Smartphone hat zwei Kameralinsen

  10. P10 und P10 Plus im Hands on

    Huaweis neues P10 kostet 600 Euro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Trappist-1: Der Zwerg und die sieben Planeten
Trappist-1
Der Zwerg und die sieben Planeten
  1. Weltraumteleskop Erosita soll Hinweise auf Dunkle Energie finden
  2. Astrophysik Ferne Galaxie schickt grelle Blitze zur Erde
  3. Astronomie Vera Rubin, die dunkle Materie und der Nobelpreis

Limux: Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
Limux
Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
  1. Limux München prüft Rückkehr zu Windows
  2. Limux-Projekt Windows könnte München mehr als sechs Millionen Euro kosten
  3. Limux Münchner Stadtrat ignoriert selbst beauftragte Studie

Wacoms Intuos Pro Paper im Test: Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
Wacoms Intuos Pro Paper im Test
Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
  1. Wacom Brainwave Ein Graph sagt mehr als tausend Worte
  2. Canvas Dells Stift-Tablet bedient sich bei Microsoft und Wacom
  3. Intuos Pro Wacom verbindet Zeichentablet mit echtem Papier

  1. ... und keiner hat's bemerkt ...

    cicero | 01:15

  2. "pure Android" & "monthly updates"

    cicero | 01:11

  3. Ein kleiner Schritt in die richtige Richtung

    jack56 | 01:08

  4. Re: Wozu?

    Niaxa | 01:06

  5. Ist fast gekauft...

    jack56 | 01:04


  1. 21:13

  2. 20:32

  3. 20:15

  4. 19:00

  5. 19:00

  6. 18:45

  7. 18:10

  8. 17:48


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel