• IT-Karriere:
  • Services:

Kettenbrief: TU Berlin verschickt private Daten der Studenten

Durch einen Programmierfehler in einer selbst entwickelten Software hat das Rechenzentrum der Technischen Universität Berlin persönliche Daten der Studierenden verschickt. Darunter sind auch Informationen über Zwangsexmatrikulationen wegen nicht bestandener Prüfungen.

Artikel veröffentlicht am ,
TUB-tubit-Server
TUB-tubit-Server (Bild: TU Berlin/Pressestelle/Dahl)

Die Technische Universität Berlin hat beim Verschicken der Rückmeldeaufforderungen massenhaft personenbezogene Daten offengelegt. Das berichtet der Asta der TU. Bis zu 1.683 Datensätze mit vollem Namen, Adresse und vorzulegenden Unterlagen anderer Studierender seien per E-Mail verschickt worden. Auch Informationen über Zwangsexmatrikulationen wegen nicht bestandener Prüfungen wurden so verbreitet.

Stellenmarkt
  1. OPTIMA pharma GmbH, Gladenbach-Mornshausen
  2. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf

Das IT-Service-Center der TU hat das Problem bestätigt: "Leider wurden durch einen Fehler im neuen Rückmeldeinformationssystem die Inhalte mehrerer Anschreiben zu einem Anschreiben zusammengefasst." Dadurch sei ein Teil der E-Mails an Studierende verschickt worden, die Namen und Postadressen anderer Studierender enthielten. Das Problem sei in den ersten Durchläufen des automatisierten Verfahrens bemerkt und der Sendevorgang abgebrochen worden.

"Der Umfang des ungewollten Datenschutzvorfalls ist uns bewusst und wir entschuldigen uns hiermit bei den Betroffenen. Die Empfänger wurden gebeten diese E-Mails vollständig zu löschen", heißt es in der Stellungnahme des IT-Service-Centers.

Ungewollter Kettenbrief durch Software-Fehler

Odej Kao, der Leiter des Rechenzentrums, erklärte: "Jedem Studierenden, den wir angeschrieben haben, wurden die Briefe des vor ihm angeschriebenen Studierenden ebenfalls zugesendet. Der erste Studierende bekam nur sein Anschreiben, der zweite Studierende neben seinem Anschreiben auch das des ersten Studierenden und so weiter." Es seien rund 1.800 Studenten angeschrieben worden.

Es handelt sich laut Kao um einen Programmierfehler, der sich bei der Erstellung der Senderoutine eingeschlichen habe und von Tests unentdeckt blieb. Einen Zugriff von außen habe es nicht gegeben. Der Sendevorgang der Rückmeldeaufforderungen werde wiederholt.

Asta-Referent Gabriel Tiedje betonte, dass das aktuelle Projekt der TU-Verwaltung, alle Studierendendaten in einem Student Lifecycle Management (SLM) zu verarbeiten, damit in Frage stünde: "Es zeigt sich, dass selbst mit so wenigen Daten wie Namen und Adressen ein enormer Schaden an der Privatsphäre von Studierenden entstehen kann. Deswegen fordern wir, nur die absolut notwendigen Daten zu erheben und diese nicht zu zentralisiert zu verarbeiten."

Der Rechenzentrumschef erklärte dagegen, dass es habe sich um einen sehr bedauerlichen Programmierfehler gehandelt habe, der in keinem Fall das Projekt SLM betreffe. "Die selbst entwickelte Software, welche die Panne jetzt verursacht hat, ist ein Workaround, bis das SLM-System zur Verfügung steht." Es handele sich um komplett verschiedene Systeme.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

Zzimtstern 03. Jun 2015

Natürlich! Was hast du denn erwartet? Freie Meinungsäußerungen etwa? Das ist ja sowas...

DennyF 03. Jun 2015

hi, dem kann ich nur zustimmen. Für Studierende ist es nicht immer ersichtlich, wieso...

Desertdelphin 02. Jun 2015

So einen Fisch hatten wir auch im Kurs. Nie Infos rausgeben mit dem Hinweis auf...


Folgen Sie uns
       


Surface Duo - Fazit

Das Surface Duo ist Microsofts erstes Smartphone seit Jahren - und ein ungewöhnliches dazu. Allerdings ist das Gerät in Deutschland viel zu teuer.

Surface Duo - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /